22-te Jahrestag des Moskauer Putsches.

1376407886_204

Vom 19.08.91 bis 21.08.91 hat die Welt den Atem angehalten und blickte gebannt nach Moskau. Im August 1991 versuchten die  Alt-Kommunisten durch einen Putsch die Macht an sich zu reissen. Das Vorhaben scheiterte jedoch, und die Geschichte nahm ihren Lauf. Es war sowieso schon längst fällig – die Kommunistische Krake hat alle Völker der damaligen Sowijetunion wie ein durstiger Vampir bis zum letzten Tropfen Blut ausgesaugt.

Vorab: Ich befand mich an den besagten Tagen nicht wie Herr Gorbatschow in einer schicken Villa mit der tollen Aussicht aufs Meer, sondern auf dem Balkon unserer Wohnung in Moskau im 17-ten Stock, von wo wir alles beobachten konnten. Wir hatten Angst, insbesondere ich, denn unsere drei Kinder waren noch sehr klein. Die Gefühle, die mich damals als Mutter völlig im Griff hatten, kann man nicht beschreiben, pures Entsetzen wäre da noch sehr weich ausgedrückt.

Herr Gorbatschow, wie ich es schon oben erwähnte, war in Sicherheit, statt sich um das Volk und die bedrohliche Lage zu kümmern. Angeblich war er krank ( Rücken etc.). Seltsam nur, dass, nachdem alles beendet wurde, war er scheinbar plötzlich wieder gesund. Auch wurde er auf seiner Residenz, wie sonst behauptet, nicht festgehalten. Zudem konnte er  telefonieren und „Besucher“ empfangen. Was er auch tat…

Er hat in der Zeit mit Bush telefoniert (am 21.08.91) und am 20.08.91 hatte ihn ehemaliger Berater in Soviet Affairs und Konsul Jack F. Matlock in der Villa besucht  – vorher behauptete M.Gorbatschow, dass ihn französischer Botschafter besuchte. Ich habe darüber woanders schon kommentiert, nun scheint es so, dass man versucht das damals von ihm Gesagte zu beseitigen, sprich, gerade dieses Interview zwischen ihm und „Эхо Москвы“, Moderator A. Venediktov ( Echo Moskvy – ein Hörfunksender) ist nicht mehr auffindbar!

Das damaliger Dialog vom August 2011 sah so aus (habe diese Passagen bei mir glücklicherweise aufgehoben):

A.Venediktov. : Was fuer Botschafter denn gekommen ?
M.Gorbatschow : Er sagte, vom Praesidenten dort.
A.V. : Ein franzoesischer ( Anm. : gemeint Botschafter ) ? Gekommen, um sich zu entschuldigen?
M.G. : Franzoesischer. Er sagte, vom Praesidenten.

Lässt sich verwirrt lesen, das Interview war aber verwirrt. Pech nur, dass 2 Tage später Jack F. Matlock woanders ein Interview gab und alles  „aus Versehen“ widerlegte. Hier das Original (auf russisch) :

http://newtimes.ru/articles/detail/42501/

Ach ja, all die Spenden, die man damals aus dem Ausland nach Russland hinschickte, haben die Menschen so gut wie gar nich zur Gesicht bekommen. Ich kenne Keinem, der das damals bekommen hätte. Den gefressigen Kommunisten reichte unser ausgesaugtes Blut nicht. Wie üblich.

http://www.3sat.de/mediathek/index.php?display=1&mode=play&obj=26381

Verlinkt von: http://www.youtube.com

20

Grüss. RML.

Text © Copyright by Russian Moscow Lady

Über Russian Moscow Lady

So "kuschelig" bin ich nun auch wieder nicht ;) :) Wer aber meine russische Seele berührt, der wird einen treuen Freund gewinnen. Für immer.

Veröffentlicht am 21. August 2013 in Bevölkerung, Interessantes, Katastrophen, Konflikt, Krieg, Kriminalität, Medien, Menschen, Michail Gorbatschow, Politik, Proteste, Regierung, Russland, Skandal, Staat, Welt und mit , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: