Aus der russischen Küche: Rezept Nr. 6 – Frikadellen mit Kartoffelpüree und Champignonsoße

Hallo, liebe Leserinnen und Leser!

Heute stelle ich Ihnen einen meiner Lieblingsrezepte vor. Besonders gut für die Frau: Mit diesem Gericht kann man die Schreihälse zu Hause – Mann, Kinder – für eine längere Zeit „stillhalten“ und sich ganz entspannt der eigenen schönen Sachen widmen  :mrgreen:  😉

chicken_rissole-xl

Dann nichts wie los!  😀

Frikadellen – Zutaten ( meine eigene Erfindung  🙂  )

1,5 kg         Hackfleisch gemischt  ( am besten vom Metzger, kein Discountprodukt )

2 St.            Eier ( größe L oder M )

2 St.            mittlere Zwiebeln

3-4St.         Knoblauchzehen

2 St.           mittlere Kartoffeln

2 St.           Vollkornsandwich – Scheiben

2 TL            frische Petersilie

Schwarzer Pfeffer (gemahlen), Salz.

Zubereitung:

Frikadellen

Hackfleisch in eine Schüssel geben, dazu Eier, frische Petersilie, klein gehackte Zwiebeln und Knoblauchzehen, Salz und Pfeffer (beides nach Geschmack ). Alles gut vermischen, probieren, ob salzig und pfefferig  🙂  genug ist.

Danach Vollkornsandwich in einem Teller mit Milch einweichen, das Milch aus dem Brot mit der Hand etwas auspressen und zerkleinert dem Hackfleisch beigeben.

Kartoffel schälen, auf einer Reibe reiben, die Masse dem Hackfleisch beigeben.

Alle Zutaten mit dem Hackfleisch sehr gut vermischen. Für ca. eine viertel Stunde bis 20 Minuten ruhen lassen, damit sich das Ganze einziehen kann.

Danach aus der Masse Frikadellen formen und auf einer Pfanne mit Sonnenblumenöl gar braten. Ihr könnt die geformte Frikadellen vorher natürlich in feinem Paniermehl abwälzen.

Ein Tipp: Falls Frikadellen übriggeblieben sind, kann man sie einfrieren. Nach dem aufwärmen schmecken sie genauso gut.

******

Nun zum Kartoffelpüree.

Ihr kocht so viel Kartoffeln, wieviel Sie es gerade brauchen. Danach Wasser abgießen, ca. 70g Butter beigeben, kurz abwarten, bis es geschmolzen oder zumindest weich geworden ist und danach beginnen den Kartoffel zu stampfen. Vorher Milch aufkochen und dem Kartoffel beigeben, weiter stampfen bis keine krümmelige Masse mehr vorhanden ist. Die Menge an Milch müsst Ihr selber bestimmen, Hauptsache, dass das Püree am Ende weich und ebenmässig ist.

****** 

Champignonsoße.

Zutaten:

250g          frische Champignons

1St             mittlere Zwiebel

200g          Sahne

2 TL           Senf (mild)

20g            Weissmehl

Salz, frische Kräuter ( Petersilie oder Dill oder beides )

Zubereitung:

In einem Töpfchen die Sahne aufwärmen und danach Senf beigeben. Mit einem kleinerem Schneebesen oder einfach mit einem Gabel etwas aufschlagen, damit sich der Senf in der Sahne ebenmässig verteilt hat. Das Töpfchen zur Seite stellen.

Jetzt Zwiebel kleinhacken und mit etwas Butter anbraten bis er beginnt eine goldene bzw. leicht braune Farbe anzunehmen. Gesäuberte Champignons schneiden und in die Pfanne dem Zwiebel beigeben, alles zusammen anbraten. Zum Schluss mit Mehl regelmässig bestreuen, zügiger umrühren, damit sich das Mehl gut verteilt und nicht anbrennt.

Sofort danach die Sahne mit Senf aus dem Töpfchen in die Pfanne mit Champignons geben, immer wieder umrühren, damit sich das Mehl und die Sahne gebunden haben (ich hoffe, ich hab mich richtig ausgedrückt… oder eben nicht  😀  😉  )

Jetzt müsst Ihr schauen, ob die Soße nicht zu dick ist. Falls ja, dann mit heißem Wasser verdünnen bis Ihr die mittelflüssige bzw. halbflüssige Konsistenz habt. Zum Schluss nach Geschmack salzen, wer möchte, kann gemahlener weißer Pfeffer dazu geben.

Die Soße wärend des Kochens (mäßige Hitze!) immer wieder umrühren! Wenn sie fertig ist, vom Herd nehmen und erst dann etwas kleingehackte Kräuter beigeben, umrühren.

******

Das war’s, Ihr könnt servieren und sich vollstopfen  :mrgreen:  😉

Für ein Stückchen Wassermelone danach muss man aber doch noch ein Plätzchen übrig lassen 🙂  Das schmeckt nämlich nicht nur dem Mensch 😀

Nicht übertreiben also und guten Appetit !

Verlinkt von: http://www.youtube.com

LG.RML.

Über Russian Moscow Lady

So "kuschelig" bin ich nun auch wieder nicht ;) :) Wer aber meine russische Seele berührt, der wird einen treuen Freund gewinnen. Für immer.

Veröffentlicht am 14. September 2013 in Ernährung, Kochen, Nützliches, Russische Rezepte und mit , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: