Zum Unterschied von den Ländern auf dem postsowjetischen Raum gibt es in der Bundesrepublik keine Institution für die öffentliche Überwachung der Wahl, deshalb hätten bei weitem nicht alle, die den Wunsch hatten, den Verlauf der Abstimmung und die Stimmenzählung zu verfolgen, die Möglichkeit, dies zu tun. Während der Wahlkampagne hätten nicht alle den gleichen Zugang zu den Massenmedien gehabt.

Die Fernsehdebatten seien nur zwischen zwei Kandidaten von den beiden führenden politischen Parteien veranstaltet worden. In den Wahlzettel seien nur 34 von den 67 Parteien eingetragen worden. Dabei wüssten viele von ihnen bis auf den heutigen Tag nicht, warum man ihnen keine Möglichkeit geboten habe, an der Wahl teilzunehmen. Die deutsche Gesetzgebung enthalte kein exaktes Verzeichnis von Gründen für die Ablehnung der Registrierung von Telnehmern. Und die Finanzierung der Wahlkampagnen sei nicht transparent gewesen, meint Igor Borissow, ehemaliges Mitglied der Zentralen Wahlkommission der Russischen Föderation, Mitglied des Rates für die Entwicklung der Bürgergesellschaft und Menschenrechte beim Präsidenten der Russischen Föderation.

Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/2013_09_23/Russlands-Experten-uber-die-Wahl-in-Deutschland-3128/

******

Dazu noch ein Artikel von DWN:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/09/24/bundeswahlleiter-es-wird-keine-wahlanfechtung-geben/

PS. Alleine diese Antworten von dem guten Mann…. einfach nur Wahnsinn.

******

Wird Mutti von der Bevölkerung wirklich so geliebt? Die nackten Zahlen der vergangenen Bundestagswahl sprechen eine andere Sprache.

„Nach der Wahlnacht muss Angela Merkel also folgendes zur Kenntnis nehmen: Betrachtet man alleine die oben aufgeführten Zahlen, dann stehen CDU und CSU zusammen mit ihrer Bundeskanzlerin ohne Rückendeckung aus der Bevölkerung da. Hätten die Menschen die Möglichkeit gehabt, den Bundeskanzler direkt zu wählen, wäre sie wahrscheinlich gnadenlos untergegangen. Da in unserem politischen System der Regierungschef aber von den Fraktionen im Bundestag gewählt wird und Nichtwähler perverserweise auch noch die zerstörerischen Kräfte in unserem Land stärken, kann Merkel auch ohne spürbare Mehrheit in der Bevölkerung weiter regieren. Interessant und dringend notwendig wäre also eine Volksabstimmung, in der der Souverän der Kanzlerin das Vertrauen aus– oder absprechen könnte.

http://www.novayo.de/politik/deutschland/002659-angela-merkel-isolierte-kanzlerin.html

Bundestagswahl: Mehr als 70 Prozent lehnen Merkel ab

http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/16582-Bundestagswahl-Mehr-als-Prozent-lehnen-Merkel.html

******

PS. So v…. hatte ich mich noch nie im Leben gefühlt. Schämt man sich denn nicht wenigstens?

LG.RML.

Merkel2-290x290