Archiv für den Tag 6. November 2013

Warum die Völkerschlacht nicht gefeiert wurde

Verlinkt von: http://www.youtube.com

PS. Schon traurig….

LG.RML

Kurz notiert.

ugo-0010 ugo-0005

In Venezuela wurde der 8 Dezember als Tag der Liebe zum Anführer der Bolivarischen Revolution Hugo Chavez erklärt. Das Dekret des Präsidenten Nicolas Maduro wurde in derGaseta Oficial („Offizielle Gazette„) veröffentlicht.

Der neue Feiertag heißt mit voller Namen„O dia de lealdade e amor à supremo Comandante Hugo Chávez e à Pátria“ ( „Der Tag der Liebe und Treue zum Oberkommandant Hugo Chavez und dem Vaterland“ )

Hugo Chavez starb am 5. März 2013 nach einer langen und schweren Krankheit. Der 10 – tätiger Abschied von ihm fand in Großer Halle der venezolanischen Militärakademie statt. Während dieser Zeit kamen 4 Millionen Menschen sich von ihrem Nationalhelden zu verabschieden.

******

„Neue Vorwürfe in der Abhöraffäre belasten das Verhältnis zwischen Berlin und London: Am Nachmittag lud das Auswärtige Amt den britischen Botschafter zum Gespräch. Anlass waren Berichte über einen angeblichen Horchposten, den der britische Geheimdienst auf dem Dach der Berliner Botschaft betreibt.“

Weiterlesen:

http://german.ruvr.ru/news/2013_11_05/Deutschland-Neue-Vorwurfe-in-der-Abhoraffare-4089/

PS. Meine Telefongespräche verlaufen ganz am Anfang fast immer ungefähr so:

Anrufer: Na, wie geht es Dir?

Ich: Danke, gut. Und selber?

…..Pause….

Anrufer: Hast Du das gehört?

Ich: Ja, hab ich, lass uns weiter reden.

Es hat sich nichts geändert und wird’s auch nicht. Jedenfalls, glaube ich nicht daran und ja, ich bin sehr bös…

1323024207_00

******

Was in meinem ruhigen Städtle seit Kurzem so abgeht…..

Feuerteufel enttarnt

Samer S. hat eine lange kriminelle Vergangenheit: Diebstahl, räuberische Erpressung, Körperverletzung, Hehlerei, Sachbeschädigung, Drogendelikt – dies alles wurde bei einem Verwaltungsgerichtsverfahren im Jahr 2011 bekannt. Er nennt sich selbst „König von Gievenbeck“    🙄    , denn er akzeptiere „keine Fremdherrschaft“. Auch sein Bruder Sofian S. nimmt es mit deutschen Gesetzen nicht so genau: Er war im Jahr 2011 zu fast drei Jahren Haft verurteilt worden. Mit 1,2 Promille Alkohol im Blut fuhr er mit 120 Stundenkilometer durch Roxel und verursachte einen schweren Unfall. Eine Mutter von drei Kindern starb.“

http://www.muensterschezeitung.de/lokales/muenster/Ein-alter-Bekannter-Einer-der-Brandstifter-ist-der-Koenig-von-Gievenbeck;art993,2178881

PS. Ist natürlich eine absolut „angemessene“ Strafe für die Tötung einer Mutter dreier Kinder….. Bin mal gespannt, was diesmal daraus kommt…  wahrscheinlich das Übliche.

gangster_chimp_by_deadpea-d4tdza3

******

Barack Obama: „Ich bin echt gut darin, Menschen zu töten“. 

Das juckt seine Freunde aber keineswegs. Stattdessen bedient man sich seiner Erfahrungen und versucht aktuell Sahra Wagenknecht zu töten. Zum Glück nur medial, wenn man das überhaupt als Glück bezeichnen darf. Pfuj!

http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2013/11/medien-regime-der-feigheit.html

12081805_wagenknecht_dapd2_web

Bild: dapd

******

Und zu guter Letzt:

Weil Snowden kein politisch Verfolgter sei, lehnt Innenminister Friedrich Asyl für den NSA-Whistleblower ab – wie auch der designierte FDP-Vorsitzende Lindner und zuvor schon die Kanzlerin. Dahinter steht die Sorge um die Beziehungen zu den USA.

http://www.sueddeutsche.de/politik/nsa-affaere-friedrich-will-snowden-kein-asyl-in-deutschland-gewaehren-1.1810602

PS. Die einfachsten Regeln, wenn man einem ganz derbe ins Gesicht spuckt:

– schnell abwischen

– breit lächeln

– wie gehabt weitermachen.

Man, man, man…

Aber die Ratschläge kommen schon ins Haus reingeflattert:

Die USA demonstrieren im Abhörskandal ihr Talent für Fehlentscheidungen. Jetzt könnte Deutschland zeigen, was eine gute Freundschaft ausmacht.“

http://www.taz.de/Debatte-USA-und-der-Abhoerskandal/!126829/

LG.RML

Obama-in-Berlin-13-06-19-rgb-668x498

AKW Neckarwestheim: Radioaktive Strahlung ausgetreten – Warum wurde die Bevölkerung nicht vor der absehbaren Radioaktivitätssteigerung gewarnt?

„Aus dem Atomkraftwerk Neckarwestheim (Landkreis Heilbronn) sind Ende Oktober radioaktive Strahlungen ausgetreten. Wie am Montag bekannt wurde, waren die Werte enorm angestiegen.

Nach einer Pressemitteilung des Energiewendekomittees Heibronn ist am 26.10. und 27.10.13 eine bis zu 23fach erhöhte Radioaktivitätsabgabe in Bequerel beim AKW Neckarwestheim gemessen worden. “Seit dem 26.10.2013 stieg die in die Luft „entsorgte“ Radioaktivität aus dem Block 2 des Atomkraftwerk Neckarwestheim massiv an, zeitweise bis auf das 23fache des Üblichen (auf bis zu 7,244 Milliarden Becquerel pro Stunde), und pendelt sich erst langsam wieder auf den „normalen“ Stand ein.”

Weiterlesen:

http://netzfrauen.org/2013/11/05/akw-neckarwestheim-radioaktive-strahlung-ausgetreten-warum-wurde-die-bevoelkerung-nicht-vor-der-absehbaren-radioaktivitaetssteigerung-gewarnt/

******

PS. Warum die Bevölkerung nicht informiert wurde? Na weil es keine Bevölkerung gibt. Wir sind für diese Leute  einfach nur Bürger. Somit sollen wir, wie es scheint, nur noch bürgen und am Ende büßen, mehr aber auch nicht. Ganz einfach ist das.

LG.RML

Zeitbombe-AKW-D-Neckarwestheim

 

Iwan Turgenjew und Karl Marx: Echte und falsche Menschenliebe. Individuum oder Masse als Maßstab

von Theodore Dalrymple

„Nahezu jeder Intellektuelle gibt vor, dass ihm das Wohlergehen der Menschheit und ganz besonders das Wohlergehen der Armen am Herzen liege. Doch da es auch keinen Massenmord gibt, ohne dass seine Anstifter behaupten, etwas Gutes für die Menschheit zu leisten, kann sich eine philanthropische Gesinnung ganz offensichtlich auf recht mannigfaltige Art und Weise ausdrücken.

Zwei große europäische Schriftsteller des neunzehnten Jahrhunderts, Iwan Turgenjew und Karl Marx, veranschaulichen diese Vielfalt sehr deutlich. Beide wurden 1818 geboren und starben 1883, und ihre Lebenswege weisen auch in anderer Hinsicht fast unheimlich anmutende Parallelen auf. Und dennoch betrachteten sie das Leben der Menschen und deren Leiden auf sehr unterschiedliche, ja miteinander unvereinbare Weise, wie als ob sie durch entgegengesetzte Enden eines Fernrohrs blickten. Turgenjew sah die Menschen als Individuen, die stets mit einem Gewissen, mit Charakter, Gefühlen, moralischen Stärken und Schwächen ausgestattet sind. Marx indes sah sie stets als Schneeflocken in einer Lawine, als noch nicht ganz menschliche und völlig von der Umwelt konditionierte Bestandteile allgemeiner Wirkkräfte. Wo Turgenjew Menschen sah, gewahrte Marx Klassen von Menschen. Wo Turgenjew einzelne Leute sah, sah Marx das Volk. Diese beiden Weltsichten bestehen bis in unsere Zeit fort und üben wohl oder übel auch einen großen Einfluss auf die Lösungen aus, die wir für unsere gesellschaftlichen Probleme vorschlagen.

http://ef-magazin.de/2008/11/30/832-iwan-turgenjew-und-karl-marx-echte-und-falsche-menschenliebe

******

PS. Einfach großartig, diese Kolumne! Zum lesen sehr empfelenswert.

LG.RML

392_300_27192_marks_                                            83

 

 

%d Bloggern gefällt das: