Archiv für den Tag 12. November 2013

Ja, was denn nun ???

Vergisst den nordkoreanischen Superhenker Kim Jong -un, der büschelweise seine Landsleute erschießen lässt. Vergisst auch all Diejenigen, die stets feige im Hintergrund bleibend, die ganzen Genozide dieser Welt deregieren und großzügig sponsern, indem sie die Menschen, ob Mann, Frau oder das Kind, massenweise von der Oberfläche unseres Planeten für immer und nimmerwiedersehen ausradieren.

Denn das schlimmstes Land der Gegenwart ist nun mal Russland und insbesondere dann, wenn es um die Homosexuelle geht. Dann ist der Aufschrei beinahe augenblicklich und außerordentlich groß, wohin man auch nur hinblickt und hinhört, lässt er doch glatt mindestens zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, indem man die Öffentlichkeit von ungeheuren Taten der Menschenreduzierung ablenken lässt und all diesen Kims Jong-uns, oder wie die alle heißen, ihre ebenso bis zum Ellbogen blutige Häde am Waschbecken in aller Seelenruhe abwaschen lässt, tragen doch diese fleissig zu Vernichtung all der überflüssigen Esser ordentlich und sehr zuverlässig bei.  

Nun ist es soweit, wo man das Land als schlimmster Monster Allerzeiten „hochleben lässt“ und das fürchterliches Schicksal einen angeblich in Russland verfolgten Homosexuellen, irgendeinen Pawel aus Nowosibirsk, über den, außer seinen Vornamen, rein gar nichts bekannt ist, medial lautstark beweint und ihm glatt einen Asyl ausgerechnet in Deutschland gewährt. Jetzt kann er sich frei nach Lust und Laune austoben und dazu beitragen, dass deutsche Kinder evtl. die anatomische Eigenschaften seines Körpers und womöglich darüber hinaus am Strassenrand gezwungenermassen hilflos anschauen müssen.

Und eben von solchen äußerlichen Ausartungen der Norm durch zur Schau stellen all der abartigen Fetisch-Vorlieben, die sogar nicht mal jeder Erwachsener beim Anschauen aushalten kann um nicht kurz danach einen reflexartigen Würgeanfall zu bekommen, versucht Russland ihr Nachwuchs, der bekannterweise das Zuckunftsfundament jeder menschlichen Schöpfung darstellt, zu schützen.

600_pavl_n1035452

Die bunten politisch gelenkten gesponsorten Vögel, die wie in diesem Fall, der jetzt aktuell am 10.11 in Moskau am Roten Platz stattfand, wo ein sogenannter „Künstler“    🙄     Pjotr Pawlenski sogar sein Hodensack mit den Nägeln in den Boden fest einhämmerte (!!!), können aus logischem gesunden Verständniss heraus auf keine Akzeptanz seitens der Gesellschaft hoffen, auch nicht von Schwulen und Lesben selbst, die in Russland ganz in Ruhe zusammen mit anderen Menschen nebeneinander leben und arbeiten.

Glaubt Ihr nicht? Dann schauen wir doch mal, was der niederländische Außenminister Frans Timmermans dazu zu sagen hat:

„Heutzutage werden Menschen mit nicht traditionellen Vorlieben in Russland nicht verfolgt“, betonte er. Und es gäbe für sie keinen Grund für ein Asyl in den Niederlanden.“

Niederländischer Außenminister stellt richtig: Keine Schwulen-Diskriminierung in Russland

******

Update.

Einfach zu Information: Vitali Klitschko hat Ärger.

http://ukraine-nachrichten.de/vitali-klitschko-schon-immer-lesbisch-boxweltmeister-ver%C3%A4rgert-aussagen-%C3%BCber-lesben-schwule-menschenrechtsaktivist-innen_3823_politik

LG.RML

Die Ukrainische Industrie dringt auf ein sofortiges Treffen mit dem Präsidenten Wiktor Janukowitsch

ukraine-450-267

Ukrainische Union der Industriellen und Unternehmer (USPP) und die Föderation der Gewerkschaften der Ukraine (FPU), bitten den Ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch eine Dringlichkeitssitzung mit diesen Organisationen einzuberufen, um über die Verschlechterung der Handelsbeziehungen mit Russland zu diskutieren.

Die Briefe an Janukowitsch haben der Vorsitzender der UMB Anatolij Kinach und der Vorsitzender der FPU Yuri Kulik verfasst.

„Im Zusammenhang mit der Aussetzung der Zertifikate seitens der Russischen Föderation für die Lieferung der Endproduktion des Transportautobaus, sind solche Unternehmen wie „Azowmasch“, „Stachanow Wagonbau“,  „Dneprowagonmasch“ und „Kryukow Wagonbau“ nah an der Schließung. Ähnliche Probleme sind auch in der Süßwarenindustrie entstanden. Aufgrund der negativen äußeren Bedingungen mussten die Werke der chemischen  Industrie gestoppt werden. Aufgrund des Fehlens von Märkten für Produkte in den Bereichen Luftfahrt und Automobilbau habe sich sehr ernste Situation entwickelt. Insgesamt belief sich der Rückgang der Produktion in den Maschinenbau im Januar- September dieses Jahres auf 13,6%, in der chemischen Industrie – 19,6%. In der Gruppe von Non-Food- Konsumgüter im Inland beträgt das Marktanteil von importierten Produkten 57-60 %,“ schrieb in seinem Brief an Janukowitsch der Vorsitzender der UMB Anatolij Kinach.

Die USPP macht auch darauf aufmerksam, dass die Situation noch zusätzlich durch den Mangel an Zugang zu den  Krediten für die Hersteller verschärft wird.

Für die effektive Lösung der angegebenen Probleme, ist man sich bei USPP überzeugt, muss man so schnell wie möglich das gemeinsames Vorgehen der Regierung und Wirtschaft zu aktivieren, um die wahren Risiken zu identifizieren und auch effektive Mechanismen zu entwickeln und umzusetzen, um die negativen Auswirkungen der identifizierten Risiken für die Wirtschaft zu verringern.

„Mit dem Ziel die identifizierten Problemfelder in der industriellen und unternehmerischen Entwicklung zu beseitigen,  appellieren wir an Sie, sehr geehrter Wiktor Fjodorowitsch (Janukowitsch, Anm.), mit der Bitte für die Durchführung einer dringender Arbeitssitzung zur Realisierung und Umsetzung der gemeinsamen Maßnahmen um die problematische Themen anzugehen,“ schrieb Kinach.

In dem Brief des Vorsitzenden der FPU Yuri Kulik an den Ukrainischen Präsidenten wurde insbesondere darauf hingewiesen, dass „die Föderation der Gewerkschaften der Ukraine zahlreiche Beschwerden von Gewerkschaften und deren Mitgliedern erhielt, die tiefe Besorgnis haben über die Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation der Unternehmen in den letzten Monaten aufgrund der Komplikationen in der Beziehungen mit den Partnern, insbesondere mit der Russischen Föderation und anderen GUS-Staaten .“

******

Von mir aus dem Original übersetzt (Wirtschaftsportal BFM.ru):

http://www.bfm.ru/news/235985?doctype=news

LG.RML

3931447_main_4

 

Der ist aber drauf!

video-des-tages-heuteshow-nordkorea

Seit Anfang November wurden in nordkoreanischen Städten öffentlich insgesamt 80 Menschen hingerichtet .    😯   Den Erschossenen wurde u.a. das Anschauen der südkoreanischen TV-Shows und Serien sowie das unmoralisches Verhalten vorgeworfen. Einige von ihen haben sich angeblich an Glücksspielen und der Verbreitung von Pornografie beteiligt, so z.B. The Times.

Westliche Publikationen beziehen sich auf die Materialien der südkoreanischen Zeitung „Jungang Ilbo“, die diese schockierende Informationen aus ihren eigenen Quellen bekam. Die Hinrichtungen der Nordkoreanischen Bewohnern wurden in sieben Städten des Landes am 3. November ausgeführt.

Eine der Erschießungen fand im Stadion statt. Deren Zeugen waren etwa 10.000 Menschen, darunter auch Kinder. Die Behörden versammelten die Zuschauer unter Zwang, berichten südkoreanische Journalisten. Interessanterweise wurden in der Hauptstadt Pyongyang des am stärksten abgeschotteten Land der Welt keine Hinrichtungen durchgeführt. Die Morde in Nord Korea waren die größte Masse an Repressionen seit der Machtübernahme von Kim Jong -un.

Früher wurde berichtet, dass für die gleiche „moralische Verworfenheit“ hat der Kim Jong -un befohlen, mehr als 10 Mitglieder eines Orchesters, unter denen sich auch seine ehemalige Geliebte befand, zu erschießen. Die Musiker wurden damals wegen der Teilnahme am Dreh eines Pornofilmes angeklagt.

PS. Ob Dennischen Rodman noch sein Freund bleiben will ?

a73fff1d0d5f846d409a22d2c88a34df

Polens Außenministerium verurteilt Angreifer auf russische Botschaft in Warschau

„Das polnische Außenministerium verurteilt die Aktionen von Hooligans aus dem nationalistischen „Marsch der Unabhängigkeit“, die heute das Gelände der Botschaft der Russischen Föderation in Warschau mit Feuerwerks- und Knallkörpern beworfen haben. Diese Aussage machte der Sprecher des polnischen Außenministeriums.

Ihm zufolge bedauert das Außenamt des Landes das Geschehene. „Es kann keine Rechtfertigung für Rowdytum geben. Wir verurteilen die Verletzung des Wiener Übereinkommens“, sagte der Pressesprecher.

Verlinkt von: http://www.youtube.com

Quelle inkl. andere Videos:

http://german.ruvr.ru/news/2013_11_11/Polens-Au-enministerium-verurteilt-Angreifer-auf-russische-Botschaft-in-Warschau-6731/

******

PS. Macht mich das traurig? Sicher. Wütend? Niemals, denn dazu habe ich keinen Grund mich über die hirnamputierte maskierte „Heroes“ jedes Mal aufzuregen. Deren Sponsoren – an erster Stelle – werden noch ihr Fett wegbekommen, wenn die Zeit dafür reif ist, garantiert…. Mir genügt es die vielen Kommentare von Polen unter den Videos auf „tube“ zu lesen, das beruhigt und freut mich sehr. Vielen Dank an dieser Stelle und schöne Grüße!

 

%d Bloggern gefällt das: