Archiv für den Tag 21. November 2013

Ukraine stellt Vorbereitung auf Assoziierungsabkommen mit EU ein

STIMME RUSSLANDS Das ukrainische Ministerkabinett hat beschlossen, die Vorbereitung auf das Assoziierungsabkommen mit der EU einzustellen. Grund dafür sei die Notwendigkeit, die wirtschaftlichen Beziehungen mit Russland und den GUS-Staaten zu entwickeln.

Zuvor plante man die Unterzeichnung eines Abkommens mit der Europäischen Union beim EU-Gipfeltreffen in Vilnius, das in einer Woche stattfindet.

http://german.ruvr.ru/news/2013_11_21/Ukraine-stellt-Vorbereitung-auf-Assoziierungsabkommen-mit-EU-ein-2065/

******

PS. Es ist so, wie es auch sein soll (vorerst).

***************************************************************************************************************************************

Update:

Schwedens Außenminister Carl Bildt schreibt in seinem Twitter-Account:

„Die ukrainische Regierung hat dem Kreml unerwartet nachgegeben. Es handelt sich eindeutig um unsanfte Druckmethoden.“

******

PS. Aber natürlich, so kann man das auch interpretieren. Eine andere Aussage hat man dazu auch nicht erwartet.

Aber wenn man schon von „unsanften Methoden“ spricht, dann sollte man, wenn man sich für etwas Besseres hält, die von der Ukraine geforderte „Assoziierungspunkte“ seitens EU (um die 40 Stück insgesamt) publik machen! Da werden bei Einigen garantiert die Haare zu Berge stehen…

Aus den Kommentaren der Ukrainischen und Russischen Internetseiten erfuhr ich, dass die Ukraine angeblich u.a. die Zigeuner aus ganz Europa aufnehmen musste    😯

Ich kopiere einfach mal einen der Originalkommentare rein, wo davon die Rede ist:

*

22 ноября    тем более по соглашению с ес для вступления украины в ес она должна была принять у себя на пмж всех цыган европы. я считаю украина отрезвилась, послав ес куда подальше.“

***

Außerdem, was soll man von solchen „Partnern“ halten, die hinter den Rücken scheinbar ein verdeckter hinterhältiger Sabotageakt vorbereiten?? (siehe mein vorheriger Artikel mit Aussagen von Oleg Tsarew)
*
*
Man kann eben nicht alles im Leben haben…
******
367918
Inzwischen hat sich auch Catherine Ashton zu Wort gemeldet.
*
*
Es ist nicht nur für die EU eine Enttäuschung, sondern auch, wie wir glauben, für das ukrainische Volk,“ sagt die Chefin der Europäischen Diplomatie laut Ria Novosti.
*
*
(PS. Glauben alleine nützt nichts, Frau Ashton. Ratsam wäre in dieser Angelegenheit Ukrainisch und Russisch zu lernen, dann wüssten Sie nämlich, wie und was das ukrainische Volk über dieser ganzen Theater denkt. Aber vorsicht, es ist Nichts für feine Ohren! Denn dort drüben ab der Ukraine und weiter gen Osten haben Sie es grundsätzlich mit einer anderen Sorte von Menschen zu tun: Diese mögen es generell nicht, wenn sie u.a. ungefragt werden! Von ungebetenen Gästen ganz zu schweigen…)
*
*
Ich übersetze weiter:
*
*
Die Unterzeichnung der ehrgeizigsten Vereinbarung, die die EU jemals für ein Land außerhalb seiner Grenzen angeboten hat, musste auch weiterhin den Reformenkurs in der Ukraine stärken und den Investoren weltweit, sowie den internationalen Finanzinstituten signalisieren, dass die Ukraine seine Modernisierung ernsthaft wahrnimmt und ein vorhersehbarer und zuverlässiger Ansprechpartner für die internationalen Märkte wird,“ sagte Ashton.
*
*
(PS. Wo Sie recht haben, haben Sie recht, Frau Ashton. Für ein besonderes Stück Kuchen muss auch etwas Besonderes, oder mit Ihren Worten, „Ergeizigste“ her um aus dem Land alles rauszuholen, was es nur zum Rausholen überhaupt gibt’s. Ich kann mich an das Beispiel meiner Ex-Heimat noch sehr gut erinnern, wie es dann zum Schluss aussah, man hat ja schon Alles hinter sich. Die Investoren weltweit und internationale Finanzinstitute tun mir dementsprechend kein Bisschen Leid.)
*
*
„Wir glauben, dass sich die Zuckunft der Ukraine in einer starken Beziehung mit der EU liegt. Wir bleiben auch unseren Verpflichtungen gegenüber den Menschen in der Ukraine treu, die als Hauptbegünstigten dieses Abkommens durch eine solide Freiheit und Wohlstand wären und zu dem sie beigetragt hätten,“ so Ashton.
*
*
PS. Alles schön und nett formuliert. Das Problem: Die Ukrainer haben die EU zu Nichts verpflichtet, denn, wie es schon bekannt ist und ständig praktiziert wird, spricht die EU grundsätzlich nicht mit VÖLKERN! Zum Rest des herzzerreißenden Satzes äußere ich mich am besten lieber nicht. Das sagt lieber ein Ukrainer, der in seinem Kommentar die Allgemeinempfindung des größten Teil des ukrainischen Volkes wiederspiegelt:
*
*
*
Василь 15-09-13 19:14
Пiшла до чорта, та ЕС свiй забирай!
*
*

LG.RML

1265107560timoshenko_карикатура

Ukrainische Stellvertretender Vorsitzender der “Partei der Regionen” Oleg Tsarew: USA führen Vorbereitungen zum Schüren eines Bürgerkrieges in der Ukraine.

!!! WICHTIG !!!

******

big-95-452-1384006476_oleg-carev-skolko-mozhno-govorit-o-timoshenko.-my-vybiraem-ne-konfetu

Der Volksbeauftragter und Mitglied der Parlamentsfraktion der „Partei der Regionen“ Oleg Tsarew stellte bei der  staatlichen Organen einen Abgeordneten – Antrag mit der Bitte, die umfassende Maßnahmen gegen die Vertreter ausländischer Regierungen, insbesondere der Vereinigten Staaten, zu ergreifen um die Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Ukraine zu stoppen und zu verhindern. Tsarew sagte das gestern, am 20 November, wärend er auf der Tribüne der Werchowna Rada eine Rede gehalten hatte, berichtet der Korrespondent der IA REGNUM (Originalnachricht, Anm.RML).

„Es haben sich an mich als Volksabgeordneten der Ukraine die Aktivisten von sozialer Organisation „Wolja“ (z.Dt. Wille, Anm. RML) gewendet, die starke Beweise dafür vorgelegt haben, dass in unserem Staat mit der Unterstützung und Beteiligung der US-Botschaft ein Projekt Namens „TechCamp“ zum Schüren eines Bürgerkrieges in der Ukraine vorbereitet wird. Das ProjektTechCampzielt darauf ab, Fachkräfte für Informationskriege und  Diffamierung der öffentlichen Institutionen in modernen Medien und potentielle Revolutionäre für die Organisation der Protestaktionen zu schulen, ebenso den Sturz des Staatsregimes vorzubereiten. Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft und Kuratorium des US-Botschafters in der Ukraine Jeffrey Payette,“ sagte der Politiker.

„Nach einem Treffen mit den Aktivisten der Organisation „Wolja“ fand ich heraus, dass Einigen von ihnen, getarnt  unter dem Deckmantel der Experten in IT – Technologie, gelungen ist auf einigen Veranstaltungen, die im Rahmen „TechCamps“ stattfanden, teilzunehmen. Zu ihrer Überraschung, als eine Ausbildung zu Nutzung der modernen Medien verkleidet, erzählten die amerikanische Instrukteure auf der Veranstaltungen über die Ausnutzung der sozialen Netzwerken und Internet-Technologien zur gezielten Einfluss auf die öffentliche Meinung, Aktivierung des Protestpotenzials mit dem Ziel der Bildung von Kraftaktionen und auch Radikalisierung des Kampfes um die Macht. Als Beispiel führten die amerikanische Instrukteure die Nutzung von sozialen Netzwerken zu Organisation und zu Verwaltung der Aufruhre in Ägypten, Tunesien und Libyen,“ setzte Tsarew fort.

Die Absolventen derTechCampsverfolgen jetzt aktiv subversive Aktivitäten in der Ukraine und rekrutieren offen die Gleichgesinnte für die Organisation von Unruhen, Protesten und Provokationen unter Berufung auf die Unterstützung seitens der US-Botschaft. Die neueste Konferenz von „TechCampfand am 14./15 November 2013 direkt auf dem Territorium der Botschaft statt. Dort lernten die „Schüler“, die vorher speziell durch die US-Botschaft aus den ukrainischen Bürgern ausgewählt wurden, Internet-Technologien zu Mobilisierung vom Protest-Potentials mit einer anschließenden Organisation von Kraftaktionen für Destabilisierung der Gesellschaft. Als Trainer traten die Bürger und die Beamten der USA: Matt Berg, Kara Andrade und andere,“ sagte der Politiker.

Seiner Meinung nach, ist es notwendig, eine Reihe von Fragen zu beantworten: „Ob die Vertreter der Botschaft der Vereinigten Staaten, die „TechCamp„- Konferenzen organisieren und ihr Hoheitsgebiet dafür zur Verfügung stellen, nicht gegen die UN-Erklärung vom 21. Dezember 1965 über die Nichteinmischung in inneren Angelegenheiten der anderen Staaten, dem Schutz ihrer Unabhängigkeit und Souveränität verstoßen? Insbesondere die Artikeln 1, 2 und die 5 der UN-Erklärung? Ob nicht alle der oben genannten Handlungen der Botschaft im Widerspruch zum Wiener Übereinkommens über diplomatische Beziehungen vom 18. April 196, insbesondere Art . 3 der Konvention stehen? Welches rechtliches Status besitzt der Aufenthalt der US-Bürger Matt Berg und Kara Andrade in der Ukraine? Verstoßen sie mit ihren Handlungen nicht etwa gegen die ukrainischen Rechtsvorschriften über den Aufenthalt von Ausländern auf dem Territorium unseres Staates? Ist das Handeln der US-State Department-Mitarbeiterin Kara Andrade, sowie der Mitarbeiter der Botschaft – des Pressesprechers und stellvertretenden Pressesprechers – die sich an der Organisation von „TechCamps“ beteiligten, mit ihren diplomatischen Status vereinbar?“

Zum Schluss lenkte Tsarew die Aufmerksamkeit auf die Tatsache, dass „diese Technologien bereits in Libyen, Tunesien, Ägypten und Syrien erfolgreich umgesetzt wurden, wo man ihre Zerstörungskraft immer noch zu spüren bekommt und wo seitdem ein politisches Chaos herrscht, und im schlimmsten Fall sogar ein langwieriges Bürgerkrieg. Als Ergebnis wurden in den letzten 10 Jahren durch die amerikanischen Spezialisten vorbereiteten Revolutionen mehr als eine Million Zivilisten getötet. Als weiteres Objekt für die Ausarbeitung ihrer Technologien haben sie die Ukraine gewählt.

Im Jahr 2004 brachten amerikanische Instrukteure den heimischenGrantojedy“ (Vom Wort „Grant“ – Zuschuss (Geld), also, die Bezahlten, Anm. RML) noch relativ friedliche Techniken der Machtübernahme bei, aber die Zeit der „samtenen Revolutionen“, so scheint es, ist jetzt unwiederruflich vorbei und uns können langfristige Instabilität, Chaos in der Wirtschaft und bewaffnete Auseinandersetzungen drohen,“ resümierte der Volksvertreter.

Wie IA REGNUM berichtete, rief vorher US-Senat in seiner Resolution die ukrainische Behörden auf, die ehemalige Premierministerin Julia Timoschenko zu befreien, und die Europäischen Union – zur Einhaltung dieser Forderung als ein wichtiges Kriterium für die Unterzeichnung eines Assoziierungsabkommens mit der Ukraine. Laut dem Pressedienst Timoschenkos, erhielt diese Resolution wärend des Senatsitzung die Unterstützung der beiden Parteien, die in der US-amerikanischen Legislative vertreten sind. Nach Angaben der Presse, provozierte die Erklärung der Stellvertretenden US- Unterstaatssekretärin Victoria Nuland eine hitzige Debatte. Diese sagte: „In der Ukraine ist eine aktive amerikanische Business-Gesellschaft, die mehr im Bereich des Schiefergases tun will. Wenn es gelingt, wird Ukraine ein sehr reiches Land sein.“

******

PS. Höchstens, was die Ukraine davon haben wird, sind überdimensionale Berge von Schulden mit allen sich darausschließenden Konsequenzen.

Wie aktiv die amerikanischen Busines-Gesellschaften & Co. sein können, kann man am Beispiel Russlands der 90-ger entnehmen, wo das beraubtes Land völlig am Boden lag und die Menschen büschelweise vor Hunger starben. Das Krasseste dabei: Am Ende, Dank der dubiösen Knebelverträgen, blieb man den Dieben noch mindestens 700 Mrd.$ schuldig!

Obendrauf wird in der Ukraine dann so aussehen – Löcher, nicht nur in den eigenen Taschen. Das die Natur endgültig verseucht wird, erübrigt sich der Erklährung.

voronki-na-dorogakh-01

Gut, dass ich auch dieses Bildchen aufbewahrt habe: Ein Ritterschlag, sozusagen, bereit zur Revolution…

diplom

Bald muss die Ukrainische Regierung ihr wahres Gesicht zeigen. Sie hat noch die Wahl, wie sie bei überwiegendem Teil ihres Volkes in Erinnerung bleiben will.

LG.RML

%d Bloggern gefällt das: