Archiv für den Tag 17. Februar 2014

Die „Patrioten“ der Ukraine außer Rand und Band

Scheinbar hatten die „Majdaner“ am Samstag dem 15 Februar reichlich „Spass“ gehabt.

Denn außer die Hauptstadtbewohner in Kiew zusammen zu schlagen und durch die Strassen die faschistische Parolen skandierend marschieren (siehe meine vorherigen Artikeln), haben die Extremnationalisten an dem betroffenen Abend den Sänger einer in der Ukraine bekannten Rockgruppe „Тінь Сонця“ (z.dt. „Sonnenschatten„) Sergej Wasiljuk auf der Majdaner Bühne zusammengeschlagen. Dass diese „Helden“ bzw. auf westlichen Jargon „friedliche Demonstranten“ irgendetwas intus hatten, sieht auch ein Blinder. Heute hat sich der radikaler „Rechter Sektor“ ofiziell dazu bekannt.

Die „Sponsoren“ können auf ihre „Helden“, deren Ahnen nicht viel besser und immer schon genauso brutal wahren, richtig stolz sein.

Pfuj, so ein Teufelsbrut ist das!

Verlinkt von: http://www.youtube.com

LG. RML

Muss das denn unbedingt sein ?

Scheinbar hat es Jemanden sehr gewurmt, dass es bis jetzt in Sotschi alles ruhig und friedlich verlief. Und wenn schon nichts los ist, dann wenigstens das.

Sono a Sochi! Saluti con i colori della rainbow, alla faccia di Putin! – Ich bin in Sotschi! Grüße mit den Farben des Regenbogens, dem Putin ins Gesicht! – So „freundlich“ ist es angefangen.    🙄

Ein italienischer Transvestit Vladimir Luxuria (der Name steht für Wollust; Anm.) wurde gestern in Sotschi von der dortigen Polizei verhaftet, weil er dort trotz der Kenntnisse über die russische Gesetze aus Protest mit dem Transparent geschwenkt hat, auf dem draufstand „Gay – OK“ – Schwul zu sein ist in Ordnung.

Im Knast ist er in ein Zimmer mit Neonlichter gelandet, wo ihm selbstverständlich nicht gefallen hat, was auch kein Wunder ist, schließlich ist es kein Hotel. Ein weiteres Problem bestand für ihn darin, dass im Gefängnis die Mitarbeiter kein Englisch sprachen.

Aber Herr Luxuria, in einem russischen Gefängnis ist es auch keine Pflicht. Oder am Besten sie lernen selber Russisch, da es sie nach Russland wie mit einem Magneten immer wieder hinzieht um dort die angeblich so sehr unterdrückten Minderheiten beizustehen. Oder sie fahren gleich nach Saudi Srabien z.B. und lassen dort ihre beschrifteten Sachen schwenken. Mit Englisch wird’s dort vermutlich kein Problem geben, wenn schon, dann nur ganz derbe mit dem dortigen Gesetz.

Über seine Verhaftung hat Luxuria die Aktivisten der Schwulen-Bewegung in Rom selbst telefonisch mitgeteilt.Er  hat auch darum gebeten, dass sich in diese Sache der Außenminister Italiens Emma Bonino einmischt.

Die Luxuria – Verhaftung hat in Italien unter den Politikern für Empörung und Missbilligung gesorgt. Angeblich hat ihn die russische Polizei aggressiv und brutal behandelt.

Abgeordneter Alessandro San hat den italienischen Präsidenten Giorgio Napolitano aufgerufen sich einzumischen und hat ergänzt: „Wenn Luxuria in der nächsten Stunden nicht rausgelassen wird, bin ich bereit nach Russland zu fahren, und lade alle Abgeordneten ein, die sich mir anschließen wollen„.

Die lange Reise können sie sich, Herr San, zum Glück ersparen, da ihr Luxuria inzwischen wieder auf dem freien Fuß ist.

Ob eine „große Welle“ der Empörung aus bleibt, wird man spätestens heute wissen.

************************

https://www.gew-bw.de/Binaries/Binary20121/L-S-Lebenswesen_2013_web.pdf

LG. RML

Spätabends in Kiew, Ukraine, 15.02.2014

Nachdem die Neonazis die Kiewer am Tage zusammengeschlagen haben, haben diese am gleichen Abend unmittelbar zu verstehen gegeben, mit wem es die Stadtbewohner (und nicht nur sie wahrscheinlich) zu tun haben. Außer den üblichen Parolen riefen sie: „Tod den Feinden!“

Und die gleiche Frage: Wo blieb denn die kiewer korrupte Miliz ? Ich habe keine Ahnung. Womöglich pennte sie, weil sie tagsüber viel Wichtigeres zu erledigen hatte, z.B. die US Botschaft zu bewachen.

Die Menschen, die jeden Tag (!) vor der Botschaft protestieren, beschweren sich, dabei die korrupte Miliz mit der Kamera filmend, dass diese sich niemals auf Majdan Platz blicken lässt und die Menschen dort nicht beschützt, obwohl dort auf Majdannur Banditen sind„, sagt der Kameramann.Nur Banditen – Gruppierungen sind dort, aber kein Cop ist zu sehen. Aber hier bewacht die ganze Armee die US Botschaft, fügt er noch hinzu. Die „Cops“ scheinen sich dabei nicht gerade wohl zu fühlen…

Der Mann mit dem Plakat, wo die Fäuste abgebildet sind, erzählt die Bedeutung dieser Standardsymbolik der Revolutionen. Er sagt, dass die USA nach den Ländern des Nahen Ostens jetzt nun in die Ukraine gekommen ist. „Patrioten sind nicht die, die von Amerika das Geld bekommen, Patrioten sind die, die für die Unabhängigkeit der Ukraine auftreten. Wir sind für die Unabhängigkeit, Majdan ist für die amerikanische Intervention,“ sagt er.

Was wollen Sie zu Frau Nuland sagen?„, fragt der Kameramann einen anderen Protestierenden.

Das sie mit ihrer Einmischung in innere Angelegenheiten der Ukraine aufhört, wir werden es selber regeln„.

Ein anderer Mann sagt, dass er für ein Zusammenschluss mit Russland sei und dass die USA dabei keine Steine auf den Weg legen müssen.

Nur in einer Sache sind die Protestierende mit Victoria Nuland einig, als diese „F… the EU“ sagte. Denn vor der EU Botschaft in Kiew wird genauso jeden Tag protestiert (zweites Video; Anm.)

In diesem Video vor der US Botschaft hält ein Mann, der Organisator, per Lautsprecher eine Rede, die Gesichtsmaske hat er scheinbar aus eigenen Sicherheitsgründen angezogen, da die Neonazis gerade auf solche Menschen eine Jagt machen. Aktuell werden in Kiew merkwürdigerweise die Richter usw.  gemordet, die die „Unruhestifter“ damals nach den Unruhen hinter Gitter gebracht haben…

Protest vor EU-Botschaft gegen das Wiederaufleben des Faschismus und Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Ukraine (13.02.2014)

Ganz am Anfang sagt der Mann: Die Weseuropa hielt die Ostslawen stets für ein Vieh und hält es immer noch, deshalb mischt man sich mithilfe von amerikanischen und IWF Geld frech, rücksichtslos und zynisch in unsere innere Angelegenheiten. Und was macht Polen schon wieder hier?…

Alle Videos wurden von http://www.youtube.com verlinkt.

Livekameras aus Kiew

LG. RML

%d Bloggern gefällt das: