Archiv für den Tag 14. März 2014

Ukraine – dein Schicksal. Nachrichten und Meinungen – Teil 18.

***********************************

20:15 Uhr

Gerade meldeten die russischen Fernsehenachrichten, dass im süd-westlichen Teil Moskaus eine Gruppe von ukrainischen Ultranationalisten von Spezialeinheiten verhaftet wurde. Sechs Männer kamen aus der Region Lugansk. Sie sind zwischen 19 und 22 Jahre alt und wurden von einem 58-jährigen Bewohner aus Donezk angeführt.

Sie waren alle kahl geschoren und hatten scharfe Waffen bei sich, so der TV-Sender Rossija 24„.

Laut Strafverfolgungsbehörden, hatten sie vor in Moskau Sabotage – Aktivitäten und Unruhen durchzuführen.

Der Richter von Tscherjomuschki Gericht (Moskauer Stadtteil; Anm.) verurteilte sie zu 10 Tagen Gefängnis wegen ungebührlichen Verhaltens.

*********************************

15:28 Uhr

Ukrainischer Geheimdienst-Chef packt aus: USA stehen hinter dem Putsch in Kiew

Vielen Dank an костя (Kostja) für den Tipp und auch an die Übersetzer für ihre schnelle Arbeit!

Bitte, weiterverbreiten!!!

Verlinkt von: http://www.youtube.com

*********************************

10:05 Uhr

Gregor Gysi zur Ukraine – Diplomatie und internationale Untersuchung

PS. Auf dem Referendum in Krim wird NICHT unter Waffen gewählt, Herr Gysi!

Andrej Hunko, DIE LINKE: Geostrategisches Spiel um die Ukraine beenden

Ukraine: Faschisten und der Putsch

Ukraine: Strippenzieher des Staatsstreichs – RT deutsch

Unten im Video wird einem gleich am Anfang schon weißgemacht, Russland wäre in Krim einmarschiert, was aber nicht stimmt! Und die Krimtataren sind nicht in Panik, sondern sind eng mit Russland im Kontakt und besprechen alles friedlich. Nur die extremistische kleine Teil davon ist natürlich unzufrieden.

Das Verbot der russischen Sprache wurde zwar ofiziell zurückgerudert, wird aber kontinuierlich weiter vorangetrieben, wo es nur möglich ist (Verbot bzw. Schließung der russischen Senderübertragungen gehört z.B. dazu).

Günther Jauch: Putins Machtspiele – Gibt es jetzt Krieg?

********************************

04:05 Uhr

Während der Kundgebung am 13.03.14 in Donezk ist Aktivist und Pressesprecher der Donezker regionalen Organisation „Swoboda“ (Tjagniboks Partei; Anm.) Dmitrij Tschernjawskij umgekommen (angeblich vom Messerstich; Anm.). Darüber teilte es Leiter Donezker Regionalorganisation „SwobodaIgor Slawgorodskij mit.

Er fordert von Donezker Administration (Taruta) 3 Tage Trauer einzuführen.

Desweiteren fordert er:

1) für die Zeit der Trauer die Durchführung beliebiger Aktionen in der Stadt zu verbieten
2) die dienstliche Untersuchung durchzuführen und die schuldigen Milizionäre zu bestrafen, die es aufgrund ihrer Untätigkeit zur Tragödie gebracht haben
3) den Rücktritt der Milizleiter in Donezk selber und auch in Donezker Region und in Woroschilowski Bezirk.

Jetzt steht dem Rachezug quasi nichts mehr im Wege….. und die Russen in Donezk bereiten sich schon vor, hab ich deren Kommentaren entnommen.

Ukrainischer Abgeordneter Anatolij Hryzenko schlägt vor, in Krim eine antiterroristische Operation gegen russische Okkupanten zu starten. Komisch, dass er das Gleiche nicht gegen Ultranationalisten vorschlägt, die immer noch mit illegalen damals aus der Militärdepots geklauten Waffen rumlaufen und Menschen terrorisieren. Ach, hab ich doch vergessen: Die alle werden ja bald Nationalgarde heissen, dann kann man ganz legal weiter terrorisieren.

********************************

03:10 Uhr

Westliche Diplomaten, insbesondere Vertreter von Großbritannien, Luxemburg und Frankreich haben Russland aufgefordert, Maßnahmen zur Unterstützung des Referendums zu stoppen, das für März 16 in der Krim geplant ist, melden ukr. Nationalnachrichten.

Besonders Großbritannien muß da was dazu sagen, steht bei ihr doch bald das Referendum der Schotten auf dem Programm.

*******************************

03:00 Uhr

Die amerikanische Nichtregierungsorganisation Answer Coalition hat eine Aktion gegen die Unterstützung der ultrarechten ukrainischen Politiker aus dem Budget der USA gestartet. Die Organisation hat auf der Webseite das Beispiel des elektronischen Briefes mit der Forderung aufgestellt, die Finanzierung der Neonazis nicht zuzulassen. Ein beliebiger Besucher der Webseite kann die Form ausfüllen und sie direkt ins Weiße Haus absenden. Die Tatsache, dass es für Millionen Ukrainer, Russen, Juden, Griechen und auch anderer unerträglich ist unter der Gewalt von solcher Regierung zu leben, soll für niemandem eine Überraschung sein.

Tell the White House & Congress: No Funding for neo-Nazis in Ukraine!
Demand: No funds for neo-Nazis in Ukraine or anywhere!

LG.RML

%d Bloggern gefällt das: