Archiv für den Monat Juni 2014

Ukraine – dein Schicksal. Nachrichten und Meinungen. Teil 108

Poroschenko hat die „Feuerpause“, die keine war, nicht verlängert. Man wird vorschreiten und das Land von „Terror – Kämpfern“, wie er die Ostukrainer nennt, befreien, teilte er in einer Ansprache an die ukrainische Bürger auf seiner amtlichen Internetseite.

Die Attake ließ auf sich nicht lange warten und ist kurz nach 22 Uhr angefangen – Kramatorsk 

Auch hier.

http://de.ria.ru/politics/20140629/268877244.html

***************************

18:05 Uhr

Es besteht ein Verdacht, dass die Kiewer „Armee“ erneut die chemische Waffen in der Ostukraine einsetzt. In den letzten 2 Tagen kam es zum wiederholten Mal, dass die Selbstverteidiger dort nach dem Beschuss/Bombenabwurf an dafür „passende“ Symptomatik litten. Es passierte jetzt schon wieder wärend der Bombardierung der Umgebung von Slawjansk. Bei dem jungen Mann wurden Schleimhäute der Atemwege und Augen betroffen. Zudem hat er kräftige Schmerzen im ganzen Körper, ist deshalb auf Schmerzmitteln angewiesen, er hat auch Muskelkrämpfe. (Video im Artikel).

Kiew bestreitet das Ganze, wie man alles andere dort ständig bestreitet.

Teil 73, Eintrag um 23:41 Uhr bitte dazu lesen.

***************************

16:37 Uhr

Die ukrainische FEMEN wurde aufgrund eines gerichtlichen Beschlusses in Frankreich aus ihrem Office in der Nähe von Paris (Clichy) rausgeschmissen, da die Gebäude geräumt werden musste (FEMEN haben sich geweigert). Die Aktivistinnen hinterlassen nicht bezahlte Rechnungen in Höhe von 7,4 Tausend Euro für Strom, meldet RiaNowosti.

Inna Schewtschenko, eine der Aktivistinnen, sagte daraufhin: „Wir werden irgendwelche Kirche oder sogar Hotel de Ville (Rathaus von Paris) einnehmen. Warum nicht?“

PS. Warum nicht gleich die Hölle? Dort wird man sich auf die Ankunft wenigstens freuen.

**************************

15:19 Uhr

images

Die PrivatBank des ukrainischen Oligarchen Kolomojskij, der bekanntlich einige Abteilungen der sogenannter „Nationalgarde“, die an ATO in der Ostukraine teilnehmen, großzügig sponsert, wurde heute von einer Hacker-Gruppe Namens „Green Dragon“ lahmgelegt und ist zu dem Zeitpunkt immer noch nicht erreichbar (habe es ausprobiert).

*************************

03:50 Uhr

Dieses Video war ursprünglich auf dem persönlichen YouTube – Kanal des ukrainischen Journalisten Andrej Dsindsja veröffentlicht (im Video links ist er selber ganz kurz ab der Min. 00:50 zu sehen!), der auf Majdan in Kiew über die Mitteilung über den Mord an Zivilisten in der Stadt Mariupol vor Freude bis zum Himmel sprang. Als Mitglied des Automajdans (eine Art „Majdan auf Rädern“, der durch die Städte fuhr) hat er das Geld gestohlen, welche man damals für die Wohltätigkeiten gesammelt hatte.

Ein Neofaschist führt eine „Verhörung“ des 16-jährigen Jungreporter (der Junge hat das besagte Video aus seiner Stadt Mariupol für AnnaNews gefilmt). Mittlerweile befindet sich der Junge nicht mehr in deren Gefangenschaft. Die Identität des Vermummten ukrainischen „Häälden“ haben die Selbstverteidiger festgestellt.

Nachtrag.

Da das ürsprüngliches Video nicht mehr aufrufbar ist, kann man den Ausschnitt der Verhörung in diesem Video aus der russischen Sendung „Spezialkorrespondent“ sehen (ab der Min. 01:40). Der Jungreporter war im Studio auch anwesend. Der Neofascho, der ihn verhört und geschlagen hat, ist mittlerweile identifiziert worden und ist ein  Abgeordneter der Werchowna Rada (ukr. Parlament).

*************************

02:52 Uhr

Außer Journalisten aus Russland berichtet aktuell keiner aus betroffenen Regionen der Ostukraine über den Genozid des Kiewer Regimes an seiner eigener Bevölkerung. Deren Kollegen aus anderen Ländern sind schon längst über alle Berge – nur noch bloß weg von dort.

Weil aber der Krieg in der Ukraine an Abscheuligkeiten bald alles andere komplett übertreffen wird und deshalb es  nicht in Kiewer Regime & Co. Interessen liegt, dass diese Tatsachen der breiten Öffentlichkeit bekannt werden, hat man eine Jagt auf russische Journalisten eröffnet, ganz ofiziell.

Gestern Abend wurde bekannt, dass der Kameramann des Ersten russischen Fernsehsenders Anatolij Gljan in Donezk seitens Ukroarmee getötet wurde. Zusammen mit ihm wurde auch der Busfahrer, der die Mütter der Wehrdienstsoldaten zu einer Militärbasis der ukrainischen Armee brachte, wo diese ihre Kinder zurück nach Hause holen wollten, sehr schwer verletzt. Trotzdem schaffte es der Busfahrer die Bussinsassen aus dem Beschussbereich wegzubringen. Sobald diese und das Fernsehteam des Ersten Fernsehsenders vorhin angekommen sind, haben die Militärs sofort den Feuer eröffnet.

Zwei weitere Mitarbeiter des russischen Senders LifeNews, der Korrespondent Kirill Olkow und der Kameramann Marat Abulhatin, die auf die Ankunft des Busses gewartet haben um die Begegnung der Mütter mit den ukrainischen Militärs filmen wollten, wurden genauso wie die Bussinsassen beschossen, blieben aber zum Glück am Leben, berichtet LifeNews.

Es sind nicht die ersten russischen Journalisten, die beschossen und evtl. getötet wurden. Vor knapp zwei Wochen, am 17 Juni – Anton Woloschin und Igor Korneljuk (beide ВГТРК).

Am 25 Mai wurde auch ein italienischer Fotojournalist Andrea Rocchelli und sein russischer Assistent (Übersetzer) Andrej Mironow ermordet. Schon mehrere russische Journalisten wurden geschnappt und gefoltert (natürlich als Terroristenhelfer oder Kreml-Spitzel, was denn sonst).

PS. ….und bei den „Journalisten ohne Grenzen“ hört man immer noch kein Aufschrei, seltsam….

*******************************

01:08 Uhr

Kürzlich in Brüssel. No comment…

LG.RML

песочница-нато-Украина-1105742

Ukraine – dein Schicksal. Nachrichten und Meinungen. Teil 107

******************************

23:59 Uhr

In Donbass Region gehen jetzt auch immer mehr junge Frauen (manche unter ihnen sind Mütter) ihr Land und ihre Familie und Kinder von Kiewer „Nationalgarden“ zu schützen – im Video die Frauen aus dem Bataillon „Rus“

*****************************

19:47 Uhr

Die Brüder Witali und Wladimir Klitschko haben es nicht mehr ausgehalten und einen Entschluss gefasst, aus dem persönlichen Budget 3 Million 200 Tausend Griwna (ca. 270 Tausend $; Anm.) für den Einkauf der Rüstung für das Bataillon „Kiew“ zu spenden, das im Osten der Ukraine kämpft. Wie der neugebackener Kiewer Bürgermeister auf seiner Seite geschrieben hat, haben ihn die Bataillonskommandeure um Hilfe gebeten.

„Haben uns mit Bruder Wladimir entschieden, das Bataillon„Kiew“, das die Ukraine heute in der Lugansker Region schützt, mit dem Nötigen zu versorgen. An mich als Bürgermeister der Stadt haben die Kommandeure des 12ten Bataillon der territorialen Verteidigung „Kiew“ gewendet, welches ein Paar Monate zurück gebildet wurde. Sie sagen, dass man sie ohne notwendige Ausrüstung in die ATO Zone für die Ausführung der Kampfziele hingeschickt hat (leider ist das aktuell nicht der einzige Fall)“, schreibt der Bürgermeister Klitschko.

„Gewiss gibt es im Budget der Stadt kein Geld. Wir haben mit Wolodja zugleich 3 Millionen 200 Tausend Griwna gespendet und heute alles gekauft, was für die Kämpfer notwendig ist,“ hat Klitschko versichert.

PS. Eine noble Tat, die Friedensnobelpreis – verdächtig ist. 32

Morgens in Slawjansk, 29.06.2014, Wochenmarkt, Ort Lesnoj

Ort Semjonowka in der Nähe von Slawjansk, 29.06.2014

Auch Slawjansk, heute

*************************

18:26 Uhr

Die „Euromajdan“ – Aktivisten haben heute auf einer Volksversammlung in Kiew aufgetreten und haben erklärt, dass Präsident der Ukraine Pjotr Poroschenko das Schicksal seines Vorgängers Wiktor Janukowitsch wiederholen kann. Es wird geschehen, wenn der Präsident die Euromajdan – Forderung nicht erfüllen wird, teilte „Vesti.ua“ mit.

Die Aktivisten fordern Unterbrechung des Waffenstillstands im Osten des Landes, Einleitung des militärischen Notstandes auf Donbass, Ermäßigungen für die Kampfteilnehmer, vorgezogene Wahlen und unverzügliche Ratifizierung der Freihandelszone mit der Europäischen Union insbesondere.

Wie „Interfax“ mitteilt, haben die Teilnehmer der Volksversammlung auch gefordert, den Vorsitzenden der gesellschaftlichen Organisation „Ukrainische Wahl“ Wiktor Medwedtschuk aus friedlichen Verhandlungen im Osten des Landes zu entfernen.

Um nach der Erfüllung der Forderungen anzustreben, sind „Euromajdan“ – Anhänger beabsichtigt, die täglichen Streikposten neben dem Gebäude der Werchowna Rada (Parlament; Anm.) durchzuführen.

Außer den Aktivisten haben an der Volksversammlung die Mitglieder der Bataillone „Dnepr“ und „Ajdar“ teilgenommen, die am Morgen des 28. Juni vor der Präsidialadministration der Ukraine demonstrierten. Auf der Bühne, die auf Majdan aufgebaut ist, ist der „Ajdar“ Kommandeur Semjon Sementschenko aufgetreten und hat  vermeldet, dass in der АТО Führung (antiterroristische Operation; Anm.), der Armee und besonders in den Grenztruppen“eine große Menge an Verrätern“ gibt’s.

„Europa wird uns nicht helfen. Wir können diesen Überfall (der Russen; Anm.RML) nur eigenhändig anhalten,“ zitiert  Sementschenkos Wörter ukr. Nachrichtenportal UNN. Außerdem hat der Bataillonskommandeur erklärt, dass jetzige Versammlung „die letzte friedliche Volksversammlung“ werden kann.

LG.RML

475016

Ukraine – dein Schicksal. Nachrichten und Meinungen. Teil 106

****************************

15:40 Uhr

Poroschenko hat die „Waffenruhe“, die keine ist, um 72 Stunden verlängert. Scheinbar braucht man diese Zeit, damit man die Militärtechnik näher zum Donbassregion verlegen kann (was man momentan auch ganz eifrig tut, insbesondere zu der Stadt Slawjansk). Danach wird man versuchen die „Blitzshow“ zu veranstalten – da bin ich mir mehr als sicher.    😦

Bis später, muss arbeiten. Schönes Wochenende und liebe Grüße.

****************************

02:18 Uhr

Putins Ankunft in Wien am 25 Juni.

Die andere Seite: Die Ukrolobby singt der aktuelle Hit aller Ukronationalisten „Putin Schw…..tscher! lalalalalalalala“ Die kleine Kinder, welche sie dabei hatten, dürften solche dreckige Liedchen auch mitsingen. Unglaublich, bin a bisserl schockiert…. 9 Kein Wunder, dass man bei diesem Chor viel mehr an Polizeibedarf brauchte, als bei der Menschenmenge im ersten Video.

Scheinbar bringt man den Kindern das „gutes Benehmen“ schon von klein auf bei – die nächste Hääälden Generation ist somit gesichert. „Odessa – Ukraine und Putin – Schw….tscher!“. Einfach nur traurig, das…..

****************************

01:56 Uhr

Moskau, 24.06.2014, Kijewskij (Kiewer) Bahnhof.

****************************

01:49 Uhr

Gestern Abend begann der erneute Beschuss von Kramatorsk. Danach sah es in einem Stadtteil so aus. (auch hier und  hier)

Richtung Slawjansk fuhr die ganze Menge an Militärtechnik.

****************************

01:35 Uhr

Die Stadt Slawjansk, Poroschenkos angebliche „Waffenruhe“. Der arme Hund ist an seiner Hinterpfote von einer Bombensplitter verletzt. Die Ukroarmee beschießt die Menschen vom Berg Karatschun aus, im Video ab der Min. 01:10 zu sehen.

****************************

00:51 Uhr

Die Neonazis aus dem „Rechten Sektor“ haben gestern das Hotel „Turist“ (z.Dt.Tourist) in Kiew gestürmt, wo die Wahl des Präsidenten der Gewerkschaften stattfinden sollte. Angeblich würde dort auf der Wahlen nicht mit rechten Dingen zugehen.

PS. Für die Oligarchen, die den „Rechter Sektor“ „füttern“, sind Gewerkschaften wie ein Dorn im Auge. Und allgemein: Noch niemals im Leben irgendetwas selber gebaut, zerstört man am liebsten alles und macht der Erde gleich.  

Was für eine Schande, besonders für die westliche Unterstützer dieser faschistischen Junta!

LG.RML

Ukraine – dein Schicksal. Nachrichten und Meinungen. Teil 105

Ein Mädchen Namens Nina aus der ukrainischen Stadt Lugansk in einer Flüchtlingsherberge in Russland.

Die Reporterin des russischen Ersten Kanals fragt Nina:

– Nina, erzähl mal, was für Haus hast Du? (in Lugansk; Anm.)

– Groß, gelb mit rot und ein großes Dach.

– Willst Du dorthin?

Das Mädchen schüttelt mit dem Kopf, es will nicht zurück (ist ja auch verständlich, warum).

– Ich vermisse nur mein Hund. (das Mädchen versucht dabei ihre Tränen zu unterdrücken)

– Vermisst Du dein Hund?

Das Mädchen nickt.

– Was ist mit dem Hund? Hast Du den Hund dort zurückgelassen?

Das Mädchen nickt wieder, dann kann es nicht mehr und muss weinen.

PS. Ihr herzlosen Freunde der neofaschistischen Kiewer Junta und deren gewalttätigen Pseudoarmeen werdet für die Tränen dieses kleinen Mädchens und aller anderen Kindern sehr teuer bezahlen müssen…..restlos!

Ukraine: Notes from the Southeast

****************************

23:30 Uhr

Ukraine: Berichterstattung in ARD und ZDF – Medienklatsche

ARD: Immer auf Putin – Breite Kritik an Medien. ZAPP NDR

25 06 2014 Ukrainian crisis news

Ukraine-Krise: Rechter Sektor nimmt Ölraffinerie bei Kirowograd unter Kontrolle

**************************

15:34 Uhr

Canada Winnipeg – Ukrainian Nationalists storm the Russian Children’s Center June 20th, 2014

Auf der Torte, die diese Unmenschen mitgebracht haben, steht auf Russisch ein schlimmes Schimpfwort geschrieben, welches auf Deutsch (entschuldigung!) „Schw…lutsch..“ bedeutet. 32

***************************

04:35 Uhr

Zu Poroschenkos Waffenstillstand bis zum 27.06.2014, 10 Uhr.

Habe in einer Diskussionsrunde im Kommentarbereich auf einer russischen Seite folgenden Eintrag gefunden. Ich zitiere:

Original

„Ситуация чем-то похожа на первую чеченскую.Когда мы давить начали боевиков,в горы выжали, сразу под нажимом запада было объявлено перемирие.Ну а потом резня еще хуже прежнего началась.Что-то похожее и тут будет.Киеву пофиг слезы людей,они золотому тельцу молятся.Судя по масштабам обстрелов и бомбежек, им нужна территория без населения.Ведь потом надо будет все восстанавливать,а это громадные капиталовложения.По ходу дела, восстановление разрушенного в планы Киева не входит.“

Übersetzung

Die Situation ist ähnlich der im ersten Tschetschenien – Krieg. Als wir begonnen haben die Kämpfer in die Berge zu verdrängen, wurde sofort unter dem Druck des Westens ein Waffenstillstand erklärt. Und dann wurde das Massaker noch viel schlimmer, als am Anfang. Irgendetwas Ähnliches wird auch hier sein. Dem Kiew sind die Tränen der Menschen sch….egal, sie beten den Goldenen Kalb an. Nach den Maßstäben des Beschusses und der Bombenangriffe zu beurteilen, benötigen sie das Territorium ohne Bevölkerung. Man muss doch alles später wiederaufbauen, dazu sind aber riesige Investitionen nötig. Der Sache nach zu beurteilen, ist die Wiederaufbau in den Kiewer Plänen nicht inbegriffen.

PS. Man braucht ein breites Feld und der Chefele macht Druck 35

LG. RML

Foto: Великая Эпоха

bf080e770a01d0bb7fd95659b9d489ee

Ukraine – dein Schicksal. Nachrichten und Meinungen. Teil 104

Bringt unsere Kinder zurück, nimmt die Kinder der Generäle mit nach Osten!

In Schitomir haben die Mütter und Ehefrauen von Militärs die Autobahn Kiew-Tschop blockiert, was zu 20 Kilometer Stau führte.

Die Zustände in der ukrainischen Armee sind desaströs; kein Wunder, wenn man die Soldaten als „Kanonenfutter“ mißbraucht. In Privatbatllions („Asow“, „Dnepr“ 1 und 2 usw.), die aus Neonazis des „Rechten Sektors“ bestehen und von Oligarchen – Kolomojski & Co. – finanziert werden, sieht es natürlich ganz anders aus.

Verlinkt von: http://www.youtube.com

****************************

23:59 Uhr

Der psychisch instabiler Ljaschko , der für seine Ausraster und Gewalt mittlerweile nicht nur in der Ukraine bekannt ist, gibt ganz offen zu, dass sein Neonazibataillon „Asow“ zur Hälfte aus „Häälden“ mit krimineller Vergangenheit besteht (unten im Video). Für Ljaschko, der ebenso nicht ohne ist, was sein Lebenslauf betrifft (Veruntreuung des Staatseigentums), ist das völlig in Ordnung. Und seine Hunde aus „Asow“ geben jetzt gerade keine Ruhe in der Ostukraine, meldet man.

Auch Jarosch interessiert kein Waffenstillstand, er will weiter morden.

Wenn Poroschenko über Frieden prägt, muss man sich auf ein Krieg vorbereiten. Er hat nichts zu sagen. Punkt.

Verlinkt von: http://www.youtube.com

PS. Man meldet auch, dass zu dieser Zeit auch Donezk attakiert wird (noch gibt es wenig Infos, weil frisch)

****************************

16:30 Uhr

Jetzt sollen mir die (West)Politiker, Medien und Organisationen – ganz egal, welche – bitte beweisen, dass die heutige Ukraine ( deren Regierung sowieso ) kein Neonazi Staat ist und der kein Genozid an den Ostukrainern ausübt.

Nur zu, ich bin sehr gespannt!

http://de.ukraine-human-rights.org/ukrainische-armee-beim-hitlergruss/

Schämen sollt ihr Euch, und zwar in Grund und Boden, dass Ihr solche Monster auf der ganzen Linie auch noch unterstützt und die anderen, die mutig bis zum letzten Atemzug gegen diese widerwertige Pest ankämpfen, bestraft und denunziert  !!!

LG.RML

mak

 

Montagsdoku. Heute: War Made Easy – wie Amerikas Präsidenten lügen

Diese Doku wurde am 18.05.2014 um 01:55 Uhr nachts auf ZDFinfo gesendet

Verlinkt von: http://www.youtube.com

LG.RML

Ukraine – dein Schicksal. Nachrichten und Meinungen. Teil 103

****************************

23: 35 Uhr

Geopolitische Hintergründe zu Ukraine-Krise

(Video Interview mit dem Oberstleutnant a. D. Jochen Scholz)

****************************

22:57 Uhr

030512e85fce

Laut der Angaben des russischen Föderalen Migrationsdienstes, sind seit Anfang der politische Krise in der Ukraine  mehr als 400 Tausend Menschen nach Russland geflohen. Die Sprecherin des US Außenministeriums Marie Harf sagte, dass die Nachricht von der russischen Seite über die vielen Flüchtlinge aus der Ukraine nach Russland nicht der Realität entsprechen.

„Das ist falsch,“ antwortete Harf am Montag auf einem Briefing auf die Frage über die zahlreichen Flüchtlinge.

Laut ihr, schätzt Washington die Waffenruhe zwischen den gegnerischen Parteien im Osten der Ukraine, erwartet aber eine Bestätigung der Aussagen in der Praxis. (aus der Originalquelle)

PS. Was auch immer das bedeuten mag. Am sonsten fehlen mir einfach keine weiteren Worte auf so viel Herzlosigkeit.

Ukrainisch-Russischer Grenzübergang (Lugansker Region, Iswarino) – Tausende ukr. Flüchtlinge strömen nach Russland PRO TAG!

*******************************

14:27 Uhr

LUXEMBURG, 23. Juni. / ITAR-TASS /. Der EU Rat billigte eine Polizeimission in die Ukraine für zwei Jahre im Rahmen der Europäischen Sicherheits-und Verteidigungspolitik.

Das hat den russischen Journalisten Außenminister Litauens Linas Linkevičius am Rande eines Treffens der Außenminister der 28 EU-Staaten in Luxemburg erklärt.

„Heute fiel eine politische Entscheidung, dass die Mission für zwei Jahre hingeschikt wird. Die Formierung der  Mission wird sofort beginnen, sie kann jederzeit starten. Ihre Aufgabe wird darin bestehen, die Reform des Systems der inneren Angelegenheiten und Sicherheitsdienste in der Ukraine zu fördern,“ sagte er.

Anzahl der Mitglieder der Mission wird nicht angegeben.

Bereits im April hat der Europäische Rat die Möglichkeit der Schaffung einer Instruktoren Mission für die ukrainischen Sicherheitsdienste in Erwägung gezogen. Die Initiative einer Missionbildung haben damals das Vereinigte Königreich, Schweden und Polen aufgegriffen. (Übersetzt aus dem Original)

PS. So, so……

*******************************

13:52 Uhr

Ukrainer und Russen in Paris zusammen gegen den Krieg

*******************************

13:47 Uhr

Ostukrainische Flüchtlinge, in der Nähe von Iswarino, fliehen Richtung Russland. So sieht es jeden Tag aus. Die Politiker, die über ein Haufen an Informationen besitzen, haben ausgerechnet von dieser traurigen Tatsache angeblich keine Ahnung.

Verlinkt von: http://www.youtube.com

*******************************

13:35 Uhr

Donezk, 21.06.2014

Volkswehr: Eid auf Treue für Donezker Republik, diese zu schützen und zu verteidigen.

*******************************

13:03 Uhr

Poroschenkos Berater: „Plan B“ sieht militärische Antwort an Donbass vor

*******************************

12:23 Uhr

Zu meinem Eintrag von gestern (Teil 102, 23:59 Uhr) – was vorher in der ukrainischen Stadt Charkow geschah.

Die Menschen, die an diesem Tag, dem 20 Juni, im Stadtpark – viele mit Kindern – spazieren gingen, sahen plötzlich mehrere uniformierte und bewaffnete Militärs ankommen. Deren Erscheinen brach die Menschen außer sich, sie haben die Militärs dann auch zu Rede gestellt und wollten von ihnen wissen, was diese bewaffnet im Park zu suchen haben.

Besonders die Frauen waren aufgeregt, weil ihre Kinder es mit Angst zu tun bekamen, sagten sie. Sie forderten die Militärs deshalb auf aus dem Park und überhaupt aus ihrer Stadt zu verschwinden, meinten, sie haben hier nichts zu suchen, man braucht sie nicht in der Stadt.

Im Laufe des Gespräches kam es dann raus, dass die Militärs dem Bataillon „Sloboschanschtschina“ angehöreneine neue X-te Formation also von bezahlten Söldnern des Oligarchen Kolomojski.

Die Menschen forderten von den Söldnern, die behaupteten, sie gehörten zu der Miliz, sich auszuweisen, aber diese konnten es nicht, nur einer von ihnen zeigte einen Dienstausweis, keiner aber die Erlaubnis für Waffenbesitz oder andere gewichtigeren Nachweise. Die Söldner sagten, dass sie hier deshalb sind, weil sie Präsidenten Poroschenko, der in der Stadt ist, schützen müssen, die Charkower meinten daraufhin aber, dass er nicht ihr Präsident sei und dass die Militärs ihm in Kiew schützen sollten. Ein älterer Mann wollte zudem wissen, warum die Söldner eine amerikanische Uniform tragen, die Antwort bekam er nicht.

Irgendwann tauchte im Video ein anderer Söldner (dickerer, mit Bauch, ab der Min. 04:30) auf, die Frauen sprachen mit ihm, machten auf ihre verängstigte Kinder aufmerksam. Etwas später stellte dann eine der Frauen zudem fest (Min. 07:00), dass dieser stark nach Alkohol riecht, und ist voll empört, dass so einer noch die Waffen besitzen darf. „Dieser Fetter, der ist doch betrunken,“ sagt sie, damit die Miliz (in blauer Uniform) es auch mitbekommt. Der Miliz ist es vollkommen egal, zusammen mit Söldnern verschwindet man.

Kharkovites Not Intimidated By Men With Guns. 20 June 2014

PS. Da musste wohl den Charkower gestern durch Randalen etc. bewusst gemacht werden, denke ich, wer in ihrer Stadt zu sagen hat.  

***************************

03:04 Uhr

No comment. Majdan, Kiew

***************************

02:39 Uhr

(18:45) Leserzuschrift zur Lage in der Westukraine:

Ich bin gebürtige West- Ukrainerin aus einer Stadt nahe der ungarischen Grenze, lebe aber seit Jahren mit meinen Mann und Kind in der Karibik. Ich Skype aktuell fast jeden Tag mit meiner Familie und bin fassungslos mit welcher Gehirnwäsche die Menschen in der Westukraine zu blutdürstenden Fanatikern gemacht wurden. Ich erkenne meine Freunde und Verwandten kaum wieder. Ich mache mir Sorgen um meinen jüngeren Bruder (20 Jahre), da derzeit das Militär mit Lastwagen durch die Stadt fährt und meist nachts und ohne Vorankündigung junge Männer aus dem Bett holt und gleich mit nimmt um sie an die Front zu schicken. Erstaunlicher Weise regt sich kein Widerstand dagegen, obwohl sich jeder Sorgen macht, das der eigene Mann oder Sohn auch bald abgeholt wird. Die Menschen haben sich selber in eine moralische Zwickmühle treiben lassen. Jede Aussage oder Nachricht, die nicht die „neue Regierung“ lobt, wird reflexartig als „Putin Propaganda“ verteufelt und ich ernte entsetztes Unverständnis, wie ich nicht hinter der „neuen Regierung“ stehen und fest hoffen und glauben kann, dass Porpschenko uns im Südosten die endgültige Freiheit vor den bösen Russen erkämpft. Andererseits hofft aber jeder, dass nicht sein eigener Sohn oder Mann auch abgeholt wird. Eine Verweigerung gilt als Fahnenflucht und man würde standrechtlich erschossen. Was mich am meisten ankotzt, die Pfaffen (katholisch) sind selber immun, können nicht eingezogen werden, hetzen aber schon wieder am aller lautesten nach dem Krieg. Die Menschen dort sind sehr religiös und das Wort eines Pfaffen hat schweres Gewicht. Ich habe selber so einen Pfaffen in der Verwandtschaft, mit dem ich im Facebook so aneinander geraten bin, dass wir nie wieder miteinander reden werden. Die Ukraine ist heute ein von US Amerika okkupiertes Land und ich habe das starke Gefühl und hoffe darauf, dass Putin nicht mehr lange zuschauen wird und meine Heimat von diesen kriminellen Geschmeiß in Kiew befreien wird. (Quelle)

***

Im Westen der Ukraine protestieren immer mehr Menschen (Mütter, Ehefrauen usw.) gegen die Teilnahme der Soldaten an den Kämpfen im Osten des Landes. Sie halten Plakate mit der Aufschrift „Soldaten sind kein Kanonenfutter“.

Tja, die Kiewer „Elite“ & Friends sind da scheinbar ganz anderer Meinung…

LG.RML

1877596_900

Ukraine – dein Schicksal. Nachrichten und Meinungen. Teil 102

Russland setzt ukrainischen Minister auf Fahndungsliste

„Die russische Justiz wirft dem Innenminister der Ukraine sowie dem Gouverneur der Region Dnipropetrovsk Kriegsverbrechen vor und hat die beiden Top-Politiker auf die internationale Fahndungsliste gesetzt. Ministerpräsident Jazenjuk benutzte im Zusammenhang mit den Demonstrationen im Osten das Wort “Untermenschen”, von denen das Land “gesäubert” werden müsse.“ (weiterlesen)

*******************************

23:59 Uhr

Heute in der Stadt Charkow. Die Superukrainer (der Zauberspruch „Ruhm der Ukraine!“ und „Ruhm den Häälden!“ inklusive) sind wütend auf die Miliz, dass sie „Separatisten“, die Stadtbewohner also, beschützt. Die russophobe „Majdan-Patrioten“ fordern, dass diese Menschen nach Russland verschwinden sollen. Einer „Patriotin“ fällt plötzlich auch auf (sie macht darauf ab der Min. 03:13 laut aufmerksam), dass das „Berkut“ sei statt Miliz, und dass diese sie, die Majdaner, damals geschlagen haben sollen (wärend Majdan-Unruhen in Kiew; Anm.)

Wird ja immer „lustiger“…..

Nachtrag.

Mir wird jetzt auch empfohlen (s. unten), das Deutschland, in welchem ich angeblich alles hasse (keine Ahnung, wie man dadrauf überhaupt kommt), zu verlassen und mich gen Russland zu bewegen. Eine passende russophobe Videobotschaft inklusive, damit ich es schneller kapiere oder so. Man fragt mich auch, ob mir die Russische Föderation für mein Blog bezahlt.

Nicht fragen, ihr Schlaumeiers (geht mir langsam, ehrlich gesagt, auf den Keks), sondern fleißig danach suchen, ob dem so ist. Viel Erfolg!

PPS
putin-hujlo@svoboda.com
5.104.224.34

Вот программа специально для таких как Вы!
Как можно жить в чужой *для Вас* стране, и при этом все вокруг ненавидеть!
Или Вам за ваш блог РФ платит?

http://www.youtube.com/watch?v=5yJ9cLu5gkE

********************************

20:01 Uhr

In einem Telefongespräch mit US-Vizepräsidenten Joseph Biden, sagte der Präsident der Ukraine Petro Poroschenko, dass die Aufständischen das Regime der Waffenruhe verletzen.

Laut Poroschenko, wurden im Südosten des Landes Fakten des „Beschusses der Positionen der ukrainischen Militär“ aufgezeichnet. Das sagte er in einem Telefongespräch mit US-Vizepräsident Joseph Biden, berichtete ITAR-TASS.

Zur gleichen Zeit berichtete die Pressestelle der Volksrepublik Lugansk, dass die Truppen der „Nationalgarde“ den   Beschuss des Dorfes Ananjewka durchführen, das sich in der Nähe der Grenze mit der Russischen Föderation befindet. Dies ist nicht der erste Fall von Verletzung des Waffenstillstandes. (aus dem Original)

*********************************

19:35 Uhr

10154165_10200831265862674_187735996_n_d3e8e1fe708d11d6fafa283bbb56c14f[100082765]

Hat der Oligarch Kolomojski, der, wie bekannt, einer der Hauptsponsoren des Blutkrieges in der Ostukraine ist, nicht mehr lange zu leben?

Angeblich wurde in Israel ein kabbalischer Ritual „Pulsa diNura“ („Die Feuerpeitsche“) durchgeführt, weil viele Juden mit Kolomojskis verbrecherischen Handlungen nicht einverstanden sind und auch, was im Osten des Landes passiert. Den Neumond hatte man vor Kurzem gehabt (angeblich wichtig beim Ritual), öffentlich hat man Kolomojski darüber auch informiert – ist auch wichtig, dass er darüber Bescheid weiß, was er seit der Bekanntgabe jetzt auch tut. Den Rest macht dann die eigene Psyche, sagt der Psychiater W. Fainsilberg (im Nachrichtenbericht darüber ab der Min. 09:50)  9

*****************************

17:59 Uhr

Die Region der russischen Stadt Rostow am Don, die schon Tausende ukrainische Flüchtlinge aus dem Osten – und dem Südosten des Landes aufgenommen hat, hat der Vertreter des UN-Hochkomissares Bais Wack-Voya besucht. Auf einer Sitzung mit den Flüchtlingen stellte er von vorne an schon klar, dass er dort unpolitisch sei und sich nach dem Rechten umsehen will.

Die Flüchtlinge baten die UN vorher um Hilfe, aber nicht für sich selbst, sondern für diejenigen, die noch in der Ukraine geblieben sind, weil es dringend notwendig ist die Kinder von dort evakuieren zu lassen. Das verhindert nähmlich die Kiewer „Armee“ und lässt die Busse, Autos etc. beschießen, in welchen man versucht Frauen und Kinder z.B. nach Russland zu evakuieren. Das sind aber für die degradierte Ukrohäälden keine Frauen und Kinder, sondern „Kartoffelkäfer-Weibchen und deren Larven“.

Bais Wack-Voya wird mehrere Regionen Russlands bereisen, wo ukrainische Flüchtlinge untergebracht sind, und einen Bericht in den kommenden Tagen vorzubereiten. Er versprach, dass es ein  wahrheitsgemäßiges Bericht geben wird. Den Bericht über die Reise nach Russland hat Bais Wack-Voya versprochen dem Hochkommissar für Flüchtlinge zu übergeben, und dieser wird sich dann entscheiden müssen, ob dem Südosten der Ukraine zu helfen sei. Und während die UN immer noch denkt, leistet Russland schon längst den Flüchtlingen und dem Südosten der Ukraine humanitäre Hilfe.

Übrigens, viele Frauen haben das Treffen mit dem UN-Mann verlassen. Eine, von Reportern darauf angesprochen, sagte dazu ganz aufgebracht: „Ich dachte, sie (die UN-Delegation; Anm.RML) würden kommen, um uns zuhören und der Welt sagen, was dort (in der Ostukraine; Anm.RML) los ist, weil die Welt darüber nichts kennt oder will darüber nicht reden. Dort sterben die Menschen, und sie (die UN Delegation; Anm.RML) – die humanitäre Hilfe für uns. Uns wurde hier doch schon geholfen!“

„Auch ich hätte so getan, wenn ich an ihrer Stelle wäre. Auch ich war ein Flüchtling. Das ist ein psychologischer Zustand. Mann hasst alle. Als ob die ganze Welt, einschließlich Gott, gegen dich rebellieren würde,“ sagte daraufhin Wack-Voya.

32

Original, (Video oben links im Artikel anklicken)

*****************************

15:18 Uhr

Heute haben die Menschen in Kiew gegen den Krieg im Osten und Südosten des Landes protestiert. Die Organisatorin, die selber zwei Kinder hat, bedankte sich bei den Teilnehmern dafür, dass sie so mutig waren zur Demo überhaupt zu kommen und somit geholfen haben die Informationsblockade über die wahre Geschehnisse dort in Donbass Region ein Stück zu brechen (in der restlichen Ukraine wird über die Massaker an Zivilisten nichts berichtet, weil die Journalisten Angst vor dem Kiewer Regime haben; Anm. RML)

Das hat den Neofaschos natürlich nicht gefallen, die Miliz wurde auch angegriffen. Der russische Sberbank musste nebenbei ebenso daran glauben.

LG. RML

2d11b88964eadd708d7ab201775da992

Ukraine – dein Schicksal. Nachrichten und Meinungen. Teil 101

J. Gauck in Aachen. 19.06.2014

********************************

23: 24 Uhr

Artilleriebeschüsse am Zoll Iswarino an der russisch-ukrainischen Grenze in der Nacht vom 20 auf 21 Juli (gefilmt von der RU Seite).

Verlinkt von: http://www.youtube.com

Der russische Zoll Kontrollpunkt Nowoschachtinsk nach dem Artilleriebeschuss (siehe auch Teil 100, 23:58 Uhr; Anm.)

*******************************

23: 21 Uhr

Die „NaZionalguarde“ unter dem Kommando von paranoidem Ljaschko in ihrem Element bei der Festnahme der jungen Ostukrainern…..Pardon, „bewaffneten Terroristen/Separatisten/Kartoffelkäfern“. Ukrainische Stadt Mariupol

Verlinkt von: http://www.youtube.com

*******************************

22:11 Uhr

Dieser Sektenguru bearbeitet die Ukrainer mitten im Kiew weiter (habe über seine Sekte schon mal geschrieben). Jetzt „programmiert“ er sie u.a. auf das Vertrauen zu der Regierung.

Du, lieber Himmel, dort ist mächtig was los    9

*******************************

15:19 Uhr

Dieser 42-jähriger Hääld aus der ukrainischen Stadt Odessa hat gestern seine Oma vom Balkon nach unten gestoßen (sie liegt momentan im Krankenhaus; der junge Mann galt bis jetzt als ganz normal, ohne irgendwelche psychische etc. Auffälligkeiten). Nach der Tat musste natürlich der Zauberspruch „Ruhm den Helden!“ hinausgeschriehen werden, was er auch tat.

Die Passanten, die ihm von unten filmten, filmte er auch und drohte mit Poroschenkos 5 Kanal (Fernsehsender). Kurze Zeit später wurde er abgeführt.

Solche Häälden braucht die EU….

*******************************

13:57 Uhr

Kiew fordert von Russland, das Ziel der Vergrößerung der Konzentration der lebendigen Kraft (Soldaten; Anm.) und der technischen Kampfmittel unweit der Grenze zur Ukraine zu erklären, teilt am Sonnabend das Departement der informativen Politik des Außenministeriums der Ukraine mit, meldet Interfax.

*******************************

13:46 Uhr

Die sogenannte westukrainische „Gottesvertreter“ segnen Ljaschkos Hääldenkrieger (Rechter Sektor) zum Genozid auf Ostukrainer (Dt. Untertiteln aktivieren)

*******************************

13:12 Uhr

Das hatte man schon mal, die Petzer….

Ukraine 21.06.14 – Melde deinen Nachbarn! Denunziation auf ukrainische Art

PS. Ukraine – ein Testfeld, wo jegliche Menschenrechte (auch internationale) mit dreckigen Füßen zertreten werden.

******************************

13:03 Uhr

Ukraine 19.06.14 Jagd auf russische Journalisten (Dt. Untertiteln bitte vorher aktivieren)

Verlinkt von: http://www.youtube.com

*****************************

03:29 Uhr

!!!!!

Die Bewohner, die in der Nähe des Zollkontrollpunktes „Uspenka“ ( Donezker Region, Kreis Amwrosjewo ) leben, meldeten, dass dort gerade intensive Kämpfe verlaufen! Das ist schon der dritte Zollkontrollpunkt in einer kurzen Zeit! Noch sind keine Einzelheiten bekannt. (RT)

In der Zeit begrüßen EU und auch USA, Deutschland und Frankreich Poroschenkos „Friedensplan“……

PS. Diesen erleben die Ostukrainer ununterbrochen, auch zu dieser Stunde, z.B. in Semjonowka (Donezker Region), meldet RT mit Verweis auf die Informationsagentur ITAR-TASS. Scheinbar bedeutet „Frieden“ heutzutage genau das Gegenteil    😦

PPS. Ich wette, es wird an allem Russland schuld sein, dann flattern neue Sanktionen…..

*****************************

02:57 Uhr

Gestern fuhr das Ganze durch die Stadt Melitopol richtung Ostukraine! Vermutlich ist es das und das hier!

Die vom Poroschenko versprochene Feuerpause? Lächerlich! Entscheidung treffen die anderen…..und die drehen völlig durch!

Verlinkt von: http://www.youtube.com

*****************************

02:05 Uhr

Petro Poroschenko, der neugebackener ukrainischer Präsident, hat gestern die ATO (Anti Terror Operation) Zone, ca.15 km von Slawjansk entfernt, besucht.

Ich habe ja erwartet, dass nachdem ihm der General Witali Muschenko (das ist der, der das Massaker an Ostukrainern steuert), rapportiert hat, würde Poroschenko sich zu „Nationalguardisten“ umdrehen um diese zu begrüßen (zumindest aus Höflichkeit, wenn schon nicht nach Protokoll)….aber es geschah nichts. Naja…

LG.RML

Petr-Poroshenko-Yuliya-Timoshenko-sharzh-karikatura-prikol-07-04-14

 

Ukraine – dein Schicksal. Nachrichten und Meinungen. Teil 100

*****************************

23:58 Uhr

!!!!!!!!!

Das war gestern: Russlands Territorium von Ukraine aus beschossen

Scheinbar will man unbedingt einen Krieg mit Russland provozieren, denn heute Abend wiederholte sich das an der Grenze zu Rostow Oblast – Ort Nowoschachtinsk. Durch Beschuss hat dieser Grenzkontrollpunkt vom Granatwerferfeuer seitens der Ukraine gelitten. Infolge des Beschusses sind einige Gebäude und Ingenieur-Bauten,  Kommunikationen zerstört. Ein Mitarbeiter des Zollamtes hat Splitterverwundungen bekommen, im Nowoschachtinsker Krankenhaus wurde sein Zustand als relativ schwer bewertet. Die Arbeit des Zollkontrollpunktes wurde für unbestimmte Zeit eingestellt.

Das Russisches Außenministerium hat dazu ein entschiedener Protest geäußert und ukrainische Behörden aufgefordert „dieses Verbrechen“, „der elementare internationale Normen und Prinzipien verstösst“, nachzugehen und unverzüglich untersuchen. Das Außenministerium nannte das Ganze als eine „direkte Provokation, deren Ziel ist es, die Realisierung der Genfer Vereinbarungen über schnellstmögliche Deeskalation des innenukrainischen Konfliktes nicht zuzulassen“. „Wie kann man es mit der heutigen von den Behörden Kiews Unterbrechung des Kampfhandlungen vereinbaren?“

Anfang des Beschusses des Zollkontrollpunktes

Hier sieht man von Ferne, wie der Zollkontrollpunkt scheinbar brennt

PS. Ich sagte schon immer, sobald die Kiewer Junta nur ihr Mund aufmacht, kommt nichts als Lügen raus! Poroschenko hat wenig zu sagen, ob überhaupt…..

!!!!!

Jetzt, wo ich das schreibe, wurde ein weiterer Zollpunkt (der heisst „Donezk“ – russische Seite, „Iswarino“ – ukrainische Seite) angegriffen! Noch keine ausreichende Informationen verfügbar, weil das sehr frisch ist – kommt noch!

*****************************

14:41 Uhr

Am 18 Juni protestierten die Bergleute aus ganz Donbass Region in Donezk gegen die ATO (Anti Terror Operation) der ukrainischen „Regierung“ im Osten und Südosten des Landes. Seit heute bilden die Bergleute eine Division um ihr Land und ihre Familien zu schützen. (Quelle)

*****************************

14:09 Uhr

Kiews Einsatz in Ostukraine trägt Anzeichen ethnischer Säuberungen – Russischer Diplomat

„Dies sind keine zielgerichteten selektiven Sondereinsätze, sondern ein kontinuierliches Niederbomben von Städten, die zum Leben unbrauchbar gemacht werden. Die Region Donbass wird nicht von erfundenen russischen Diversanten ‚gesäubert‘, sondern von der russischsprachigen Bevölkerung. Dies hat Ähnlichkeiten mit einer ethnischen Säuberung“, sagte der Diplomat. (Weiterlesen)

*****************************

12:53 Uhr

Verlinkt von: http://www.youtube.com

Danke an Peter für den Tipp!

In Slawjansk wurde gestern ein 4 – jähriger Junge zusammen mit seiner Mutter im Hof ihres Hauses von Junta-Armee wärend der Bombardierung umgebracht. Nach einer fünfstündiger OP erlag er seinen Verletzungen. Sein Vater sagt u.a. ab Min 01:32 an Präsidenten Poroschenko, dass er kommen und sich das Ganze anschauen soll und dass man sich in Slawjansk erst recht nicht ergeben wird.

Aber Poroschenko kommt natürlich nicht, er muss scheinbar das Feld räumen für die „Freunde der Ukraine“……

***

„A Greenpeace spokesman said: „The idea we’re puppets of Putin is so preposterous that you have to wonder what they’re smoking over at Nato HQ“.

Mr Rasmussen should spend less time dreaming up conspiracy theories and more time on the facts.

„Fracked gas will probably cost more than Russian imports. There’s little chance fracking will generate more than a small fraction of Europe’s gas needs and it won’t even do that for at least ten years.“ (Quelle)

*****************************

05:00 Uhr

Slawjansk, 18.06.2014. Eine große Demo der Stadtbewohner, die meinen, dass sie in ihrer Stadt bis zuletzt bleiben werden, weil sie sie lieben. Manche haben nichts, wohin man gehen konnte bzw. können aus verschiedenen Gründen nicht weg (kranke bzw. altersschwache Familienangehörigen etc.). „Wir kommen ohne Wasser oder sonstwas klar, aber wir wollen, dass unsere Junta, unsere Regierung, es versteht“, sagt eine Frau (ab der Min. 01:20), „dass wir unsere Stadt, unsere Heimat, unser orthodoxe Glauben niemals verraten werden“. Sie sagt, auch wenn man die Menschen, besonders die Männer, nach draußen gezerrt und hinter dem Krasny Liman (eine Siedlung nicht weit entfernt; Anm.) erschossen hat, kommen die Menschen dann trotzdem wieder zurück. Sie (die Kiewer Politiker & Co. Anm.) haben mit keinem Mitleid, so die Frau weiter, aber wir werden bis zum Ende stehen.

Die Frauen bitten die Mütter aus der Westukraine ihre Kinder, die als Soldaten dort im Osten des Landes kämpfen, zurück nach Hause zu nehmen, weil diese nur als Kanonenfutter dienen. Die Frau (Min. 02:38) fragt diese Mütter, was für ein Herz diese denn überhaupt haben, wenn schon sie selber (die Frauen aus Slawjansk; Anm.) sich um deren Kinder Sorgen machen. Ab der Min. 03:00 erzählt eine ältere Frau, die westukrainische Mütter angesprochen, dass die Nationalguardisten deren Kinder dort umbringen und vor Kurzem über ihre Körper mit einem Panzer rübergefahren sind, die Leichen liegen dort immer noch.

Es ist mittlerweile bekannt, dass Soldaten, die die Junta verpflichtet hat, das Massaker in der Ostukraine nicht mitmachen können, weil sie es nicht über sich bringen, deshalb werden dann vom „Rechten Sektor“ grausam umgebracht. Irgendwann mal wird die Welt darüber auch wissen, besonders diejenigen, die immer noch davon nichts wissen wollen, dann werden vielen die Haare zu Berge stehen.

PS. Die Kiewer Junta bombardiert und beschießt die Städte weiterhin ununterbrochen (vermehrt sind seit letzten Tagen die Kirchen im Visier). In Europa beschuldigen Rasmussen und Cameron Russland erneut der Aggression gegenüber der Ukraine. Wie krank ist das denn ???

Verlinkt von: http://www.youtube.com

*****************************

03:22 Uhr

Das ukrainisches „Propagandaministerium“ berichtete, wie üblich, durch ihr (haupt)Lügen – TV Sender „1+1“ (Inhaber – Oligarch Kolomojski) über die Panzer, welche angeblich Russland dem Volkswehr nach Donezk geliefert hat. Die Lügen des Senders sind so krass, dass man sich dabei nur noch am Kopf fassen muss. Das schlimmste ist, dass die Menschen in der Ukraine mittlerweile so „bearbeitet“ sind, dass sie diesem täglichen schamlosen Quark tatsächlich auch noch glauben.

Ab der Minute 01:00 geht es im Videobericht des Senders also um die angebliche „russische“ gelieferte Panzer. Nicht mal das draufgemaltes Logo von „World of Tanks“ schreckte die Macher des Propagandasenders zurück.

Nun meldete sich der Autor dieses Videoabschnittes (Panzer T-72 mit Online-Spiellogo drauf), welches „1+1“ geklaut und in ihrem Beitrag ohne Erlaubnis des Autors für ihre Propaganda – Schwachsinn benutzt hatte.

Übersetzung der Äußerung des Autors, Sergei Karapetian, dazu in seinem Sozialnetzwerk:

„Gott, was für Debile sind in den ukrainischen Medien. Nahmen ein Stück von meinem Video über den T-72, haben in ihren Bericht eingeführt, dass die Panzer angeblich Donezk angreifen. Auch die Tatsache, dass das WOT – Logo draufgemalt ist, scheute sie nicht zurück.

Kein Scham, kein Gewissen, kein Tropfen Gehirn in ihren großen Köpfen. Nur Echo. Habe denen einen Strike gesendet. Sie sollen ihre „Kreativität“ löschen.“ (Original)

32

LG und Euch allen ein schönes Wochenende. RML

images

 

 

%d Bloggern gefällt das: