Archiv für den Tag 16. Juni 2014

Ukraine – dein Schicksal. Nachrichten und Meinungen. Teil 96

Issio Ehrich sagt: EU sollte Kiews Schulden einfach bezahlen

PS. Hätte er lieber geschwiegen.

*********************************

23:59 Uhr

„Russian Aggression Prevention Act 2014″ – Wer ist der wahre Agressor

Verlinkt von: http://www.youtube.com

PS. Spätestens zum Jahre 2016 soll man genügend Wasser und Zwieback für’s Erste gehortet haben….nur so ein Gedanke aus dem Bauch heraus.

*********************************

22:41 Uhr

Ukraine-Krise: Kriegsrecht in Donezk nur als äußerste Maßnahme (Überblick)

PS. Die Menschen, deren Ahnen und sie selber schon Ewigkeiten dort gelebt haben und jetzt ihr Lebensraum, Familie und Kinder vor faschistischen Regime schützen, sollen also ihr Land verlassen. Wunderbar. Obwohl…. das würde wahrscheinlich, wenn es denn dazu überhaupt kommt (was ich bezweifle), nicht klappen, weil sie scheinbar vom Kiew allesamt als „Schwerverbrecher“ eingestuft werden.

Nebenbei: Bundespräsident: Scharfe Kritik an Gaucks Ruf nach Militäreinsätzen

********************************

22:06 Uhr

Am 14 Juni hat die Nato Satellitenbilder veröffentlicht, die zeigen sollten, dass sich die russische Militärtechnik immer noch sehr nah zu der ukrainischen Grenze befindet. Die Russen sind gerade in ihren Foren – Kommentaren empört wegen der nächsten Anschuldigung Richtung ihres Landes, denn die aktuellen Satellitenbilder (das erstes Bild ist von Nato veröffentlichtes, zwei darunterliegenden sind aktuell) zeigen, dass sich dort nichts befindet.

*******************************

20:41 Uhr

Die ukrainische Regierungsdelegation fliegt morgen, am 17. Juni, nach Europa, so die Novosti.kh, für die Durchführung der Verhandlungen mit den europäischen Gesellschaften über die Organisation der Gaslieferungen – „reverse flow“ – an die Ukraine.

Das Departement für die Information und Kommunikation mit der Öffentlichkeit und die Medien des Ministerkabinett-Sekretäriats verwiesen sich auf die Mitteilung des Chefs der Nationalen Aktionärgesellschaft „Naftogas Ukraine“ Andrej Kobolew.

Kobolew betonte, dass „Naftogas“ bereits an der Organisation des Gasversorgungssystems mit dem deutschen Unternehmen RWE und Französisch „Gaz de France“ arbeitet, aber „es gibt Angebote von anderen Unternehmen.“

*******************************

19:46 Uhr

Die Internetseite Novosti.kh (Charkow Nachrichten) berichtet mit Verweis auf Europarat, dass die Ukraine am 27. Juni den Wirtschaftsteil des Assoziierungsabkommens mit der EU unterschreiben wird.

Wie es in der Mitteilung des Presseamtes des Europarats angeblich heißt, wird das Abkommen im Verlauf der Ratssitzung Europas am 27. Juni zusammen mit der Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens zwischen der EU, Georgien und Moldawien unterschrieben sein.

******************************

18:05 Uhr

In Odessa hat sich heute um 14 Uhr MEZ vor der russischen Botschaft eine Menschenmasse versammelt (Video oben links im Text anklicken), die neben ukrainischen Flaggen auch die Flaggen des „Rechten Sektors“ hochhalten – scheinbar wird man langsam konkreter und bekennt sich nun öffentlich. Bereits gestern wärend des Sturmes auf die russische Botschaft in Kiew hat der dort anwesender Innenminister Awakow gesagt „Das ist halt so“, dass sich unter den Angreifern auch „Rechter Sektor“ befindet, und dass Russland es quasi akzeptieren muss.

In Odessa skandiert man, genauso wie in Kiew, deftige Beleidigungen richtung Russland und dem Präsidenten Putin. Man fordert von den Mitarbeitern der Botschaft, dass sie die Russische Fahne vom Mast runternehmen.

Wäre es der EU unter diesen Umständen, die im neuen „ukrainischen Staatsgebilde“ herrschen, lieber, dass die Krimer „Kartoffelkäfer“ auch a bisserl wie im Osten un dem Südosten des Landes „reduziert“ werden, oder wie soll man es sonst verstehen?

*****************************

14:19 Uhr

13.06.2014, in einer in der Ukraine bekannten Sendung „Schuster Live“. Direktschaltung mit Journalisten der britischen The Sunday Times Mark Franchetti (berichtete viel aus Afghanistan, Irak, Tschetschenien u.a., jetzt aus der Ukraine).

In der Sendung hat der Korrespondent erzählt, was im Südosten der Ukraine in Wirklichkeit geschieht (darüber berichte ich auch die ganze Zeit; Anm. RML), dass „die Menschen dort gegen den Faschismus kämpfen“. Die Gäste und der Moderator der Sendung, Savik Schuster, wurden in einen gegenwärtigen Schock versetzt. Da schlägt sich die Ruslana, die damals mächtig – kräftig auf Majdan Platz in Kiew für die nötige Stimmung sorgte, glatt ihre Hände über’n Kopf zusammen.

Die Menschen in anderen Teilen des Landes, die nur einseitige Informationen bekommen, haben vom europäischen unabhängigen Journalisten die Wahrheit darüber erfahren, dass die ukrainische Armee mit dem eigenen Volk kämpft.

Einem gewissen maskierten „Hääld“ aus СБУ (z. Dt. SBU; Sicherheitsdienst der Ukraine; RML), der versuchte, Franchetti der Lüge zu beschuldigen, hat nichts geholfen. Diese beliebte Masche kennt man ja, ich ebenso. Das Ganze hat auch dem ehemaligen Expräsidenten Georgiens Saakaschwili kraftlos gemacht, der ins Studio als „Experte“ (mir wird schlecht! RML) eingeladen war.

Guckt Euch das Video an und beobachtet dabei ganz genau die Gesichter, insbesondere die der ins Studio eingeladenen „Elite“. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass einige „Experten“ auch hierzulande den britischen Journalisten, der u.a. auch in Moskau arbeitet, als einen von Putin bezahlten Agenten bezeichnen werden, das wird dann noch die harmloseste Bezeichnung aus dem Fäkalreservoir, dessen Sprache sich diese „Experten“ in ihren Artikeln üblicherweise bedienen.

Vorher die deutsche Untertiteln aktivieren!

Verlinkt von: http://www.youtube.com

59

LG.RML

96ae73f18ddd38304444aaadab0fd481

Montagsdoku. Heute – Verbrechen der ukrainischen Faschisten. Korsun. Teil 1 und 2

Dokumentation über die Ereignisse vom 20. Februar bei Korsun, Ostukraine.

Verlinkt von: http://www.youtube.com

LG.RML

%d Bloggern gefällt das: