Archiv für den Tag 27. Juni 2014

Ukraine – dein Schicksal. Nachrichten und Meinungen. Teil 106

****************************

15:40 Uhr

Poroschenko hat die „Waffenruhe“, die keine ist, um 72 Stunden verlängert. Scheinbar braucht man diese Zeit, damit man die Militärtechnik näher zum Donbassregion verlegen kann (was man momentan auch ganz eifrig tut, insbesondere zu der Stadt Slawjansk). Danach wird man versuchen die „Blitzshow“ zu veranstalten – da bin ich mir mehr als sicher.    😦

Bis später, muss arbeiten. Schönes Wochenende und liebe Grüße.

****************************

02:18 Uhr

Putins Ankunft in Wien am 25 Juni.

Die andere Seite: Die Ukrolobby singt der aktuelle Hit aller Ukronationalisten „Putin Schw…..tscher! lalalalalalalala“ Die kleine Kinder, welche sie dabei hatten, dürften solche dreckige Liedchen auch mitsingen. Unglaublich, bin a bisserl schockiert…. 9 Kein Wunder, dass man bei diesem Chor viel mehr an Polizeibedarf brauchte, als bei der Menschenmenge im ersten Video.

Scheinbar bringt man den Kindern das „gutes Benehmen“ schon von klein auf bei – die nächste Hääälden Generation ist somit gesichert. „Odessa – Ukraine und Putin – Schw….tscher!“. Einfach nur traurig, das…..

****************************

01:56 Uhr

Moskau, 24.06.2014, Kijewskij (Kiewer) Bahnhof.

****************************

01:49 Uhr

Gestern Abend begann der erneute Beschuss von Kramatorsk. Danach sah es in einem Stadtteil so aus. (auch hier und  hier)

Richtung Slawjansk fuhr die ganze Menge an Militärtechnik.

****************************

01:35 Uhr

Die Stadt Slawjansk, Poroschenkos angebliche „Waffenruhe“. Der arme Hund ist an seiner Hinterpfote von einer Bombensplitter verletzt. Die Ukroarmee beschießt die Menschen vom Berg Karatschun aus, im Video ab der Min. 01:10 zu sehen.

****************************

00:51 Uhr

Die Neonazis aus dem „Rechten Sektor“ haben gestern das Hotel „Turist“ (z.Dt.Tourist) in Kiew gestürmt, wo die Wahl des Präsidenten der Gewerkschaften stattfinden sollte. Angeblich würde dort auf der Wahlen nicht mit rechten Dingen zugehen.

PS. Für die Oligarchen, die den „Rechter Sektor“ „füttern“, sind Gewerkschaften wie ein Dorn im Auge. Und allgemein: Noch niemals im Leben irgendetwas selber gebaut, zerstört man am liebsten alles und macht der Erde gleich.  

Was für eine Schande, besonders für die westliche Unterstützer dieser faschistischen Junta!

LG.RML

%d Bloggern gefällt das: