Archiv für den Tag 6. Juli 2014

Die Schlächter auf dem Schlachtfeld.

Foto: Wlassenko (li.), Timoschenko

images

Infolge der geknackten Internet-Korrespondenz des ehemaligen Anwaltes von Julia Timoschenko, sind schockierende Informationen auf die Oberfläche gekommen. Es hat sich herausgestellt, dass Sergej Wlassenko am Handel mit den Organen, die bei schwer verwundeten ukrainischen Soldaten entnommen wurden, scheinbar beteiligt ist.

Wie der Fernsehsender „Rossija 24“ mitteilte, stand Wlassenko mit einer deutschen Ärztin Olga Wieber über die Lieferungen der Organe als Austausch für die materiell-technische Versorgung im Briefwechsel. Manchmal schilt die Ärztin Wlassenko für die minderwertige Ware, und dieser klagt in seiner Antwort über die schweren Arbeitsbedingungen – die Organe bei den noch lebendigen Menschen zu entnehmen, die die schweren Verwundungen bekommen hatten. Angeblich, so der Wlassenko, hat ihm das der Chef des SBU (ukr. Sicherheitsdienst; Anm.RML) verboten. Außerdem fürchtet er, dass die Informationen darüber auffliegen konnten. „Das ist ein großes Risiko und es sind zu viele Fragen seitens des lokalen Personals, damit will ich nicht mehr verbunden werden!“, schreibt er.

„Die Ware“, wie die Organe in der Korrespondenz genannt werden, hat dem Wlassenko der Kommandeur des Säuberungsbataillons „Donbass“ Semjon Sementschenko geliefert. Im Schriftverkehr rügt ihn Wlassenko für den Verstoß der Technologie der Organentnahme und fordert ihn auf, angemessen zu arbeiten: „Die nächste Entnahme sollten sie laut der „Technologie“ machen, wie Du willst! Andernfalls wirst Du nicht nur mich ans Messer liefern“. (Originalmeldung) und mit deutschen Untertiteln (herzlichen Dank an Sabrina!)

***

PS. Ursprünglich haben die Leute von ukrainischen „Cyberberkut“ diesen Schriftverkehr geknackt.

In anderen Mitteilungen „erfreut“ die Wieber den Wlassenko darüber, dass sich die vorige Organpartie gut verkauft hat, dass die Kunden sehr zufrieden waren und dass es viele neue Kunden gibt’s, die es erneut bestellt haben. Sie schreibt detailliert, welche die Bestellungen, zum Beispiel, nötig sind: „…5 cor, 12 nep, 3 hep, 3 pan, 1 pul…“. (Bedeutet von latainisch- bzw. grichisch-anatomischen: 5 Herzen (Cor), 12 Nieren (Nephros), 3 Lebern (Hepar), 3 Bauchspeicheldrüsen (Pankreas), 1 Lunge (Pulmo); Anm.RML). In seiner Antwort verspricht Wlassenko, dass er es schaffen wird.

Am 23.03.2014 um 21:15 meldet sich Wlassenko mit neuen Nachricht und schreibt Wieber, dass er was Neues hat, nähmlich „10 cor, 31 nep, 8 hep, 8 pan, 3 pul“, am 10 Mai um 22:04 Uhr (hier ab der Min. 00:26 zu sehen) dann schon mal „15 cor, 63 nep, 35 hep, 20 pan, 5 pul“. Muss der Geschäft scheinbar sehr gut laufen….

Da es in der Korrespondenz zwischen Wieber und Wlassenko immer wieder das Städchen Waldkirch genannt wird, habe ich mich „umgeschaut“ und zum Ergebnis gelangte, dass es sich scheinbar um diese Dame handeln musste.

Laut ihren beruflichen Laufbahn, arbeitete sie vor 5 Monaten noch bei der Firma „Dr. Langer Medical GmbH“. Im März hat sie dann ihr Arbeitsplatz gewechselt, der nur für registrierte Mitglieder sichtbar ist…..just zu dem Zeitpunkt, als in der Ukraine die „Ernte“ an Humanprodukten nach der Februar Ereignissen auf Majdan drastisch gestiegen sind und immer weiter steigen. Es wurde seitdem auch die Gerede davon lauter, dass die Menschen begonnen haben spurlos zu verschwinden und dass die Krematorien insbesondere in Kiew ununterbrochen arbeiteten…. Alles nur ein Zufall?

Der massive Organhandel (davon war schon früher die Rede, nur nicht in so einem Ausmass wie jetzt), genauso wie in der Jugoslawien damals, ist spätestens seit dem Frühling dieses Jahres ein großes Thema in der Ukraine. Immer wieder sickern die Informationen – ob in Foren oder Artikeln – durch. Das Gleiche soll sich angeblich auch in Syrien abspielen. Wie dem auch sei: Es gibt kein Feuer ohne Rauch, auch in diesem Fall, wenn dieser zustimmt. Damit sollen sich die dazu zuständigen Behörden weiter beschäftigen, wenn diese genügend Mumm haben und ein einfaches menschliches Mitgefühl besitzen.

Übrigens, hat die Wieber mittlerweile ihr Profil im russischen Sozialnetzwerk „Odnoklassniki“ gelöscht (war gestern noch nicht der Fall).

***

Nachtrag: In diesem anderen russischen Sozialnetzwerk „V Kontakte“ ist ihr Profil noch (!) vorhanden. In ihrer „Personal information“ ist zu entnehmen, dass Sie der Gruppe „Українська революція Євромайдан“ (z.Dt. „Ukrainische Revolution des Euromajdans“) beigetreten ist. Ihren Namen – die Rechtschreibung – hat Sie etwas geändert, auf ihrem Profilfoto ist sie vermutlich mit einer Perücke abgebildet. Ich habe es beobachtet – Sie löscht die Kommentare, wo man Sie z.B. „Mörderin“ genannt hat!

PS. Weiß nicht, ob das die gleiche Person ist.

PPS. Ja, es scheint die gleiche zu sein. Das habe ich zugeschickt bekommen (unten). Die Wieber arbeitet scheinbar momentan in Freiburg….. Was befindet sich dort?…..

http://f-picture.net/lfp/i054.radikal.ru/1407/ca/43d75d561dde.jpg/htm

Die Screenshots von der Korrespondenz zwischen Wlassenko – Wieber  und Wlassenko – Sementschenko:

Hier nennt sie, was man an „Human Material“ braucht (5 cor, 12 nep usw. )

Weiter zu restlichen Screenshots im Link unten und vielen Dank an die Helfer!

http://nnm.me/blogs/cuper81/kak-yulya-organami-ukraincev-torguet-so-skrinshotami/

LG. RML

органы

%d Bloggern gefällt das: