Für alle, die noch ein Herz besitzen und mitfühlen können. Zum Jahrestag der Odessa Massakers.

Artjom Grischanow, ein russischer erfolgreicher Sänger aus Tschita, wurde für seine Lieder noch mehr bekannter, als man die Ukraine zu destabilisieren begann.

Im folgenden Lied singt er aus der Seele raus und glaubt immer noch nicht, was aus dem ehemals so einem schönen Land jetzt geworden ist, indem er an die Morde von Odessa erinnert.

Artjom Grischanow – „Ich glaube nicht“ / Odessa, May 2 (English subtitles)

Grishanov

PS. Seit gestern hat sich die Kiewer Regierung für den heutigen Tag in Odessa ganz besonders vorbereitet…. (hier entlang) und hier.

Osteuropäisches „Guantanamo“ (Donezker Region)

LG. RML

343507_original

Über Russian Moscow Lady

So "kuschelig" bin ich nun auch wieder nicht ;) :) Wer aber meine russische Seele berührt, der wird einen treuen Freund gewinnen. Für immer.

Veröffentlicht am 2. Mai 2015 in Aggression, Bevölkerung, Christenverfolgung, Drohung, Faschismus, Geheimdienste, Geschichte, Gesetzverletzung, Gewalt, Horrorkiste, Katastrophen, Konflikt, Krieg, Kriminalität, Massaker, Menschen, Mord, Nationalsozialismus, Politik, Polizei, Postsowijetischer Raum, Proteste, Regierung, Skandal, Staat, Staatsterror, Terror, UKRAINE, Völkergenozid, Völkermord und mit , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 10 Kommentare.

  1. Liebe Sweta,

    ein sehr beeindruckendes Video, danke von Herzen fürs einstellen!
    Hab es gereblogged auf Sternenlichter.

    Es ist auch schön, wieder etwas von Dir zu lesen, und hoffe sehr es geht Dir gut?

    Schönes Wochenende,
    Osira

    • Mir geht es einigermassen gut, danke. Ich habe scheinbar eine „schwarze Periode“ in meinem Leben, jetzt nach meinem Mann ist meine Mutter in Moskau im Krankenhaus mit Verdacht auf Krebs (ist noch nicht ganz fest, nächste Woche weiß ich mehr). Bin total verzweifelt… Auch Dir ein schönes Wochenende, Osira!

  2. jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
  3. jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו

    … und es geht weiter

    Голодомор Golodomor / 1932/33 vor 82 Jahren
    Голодомор на Украине Golodomor in der Ukraine


    Heute 2015 / in der Ukraine / vor unserer Haustür / mit unserem Geld /
    das Gauck, Merkel, Gabriel, Steinmeier und andere LUMPEN
    an das Nazi-Regime in Kiew zu Milliarden darreichen,
    um Europa erneut in einen Krieg zu stürzen –

    in den GROßEN KRIEG gegen RUSSLAND,

    aber vorgeben, keine drei Millionen Euro pro Monat ausgeben zu können, um das Ertrinken von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer zu verhindern.

    Verkehrte, Kranke, Kapitalistische, Faschistische Welt der BRD!

  4. Ein Besorgter

    Liebe Swetlana,
    schön wieder von Ihnen zu lesen.Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben alles Gute!
    Gruß ein Besorgter

  5. Hallo Swetlana, schön wieder von Dir zu hören. Es ist sehr wichtig an die Ereignisse vor einem Jahr zu erinnern. Ich hoffe auch, das die große Mehrheit der Menschen in der Ukraine nach einem Jahr mit unglaublich vielen Toten Bilanz zieht. Jetzt steht das teilweise stark zerstörte Land mit einer von Nazi-Gruppierungen und Oligarchen geführten Reierung , die von den USA getrieben, die Spaltung Westeuropas zu Rußland vorantreibt, dar. Wie wird hier die Zukunft aussehen? – Dir Swetlana und Deinen gesundheitlich angeschlagenen Angehörigen wünsche ich alles Gute.

  6. Hallo Swet,

    ich habe dir vor zwei Tagen zwei Kommentare mit mehreren Links hinterlassen. Leider kann ich sie nicht finden. Ein Kommentar war eine indirekte Antwort an EUler(aber auch an alle Leser) , der dir am 8. April 2015 10:45 ein Kommentar bzw. eine an alle gerichtete Frage stellte. Ich fand meine Kommentare gut und zutreffend (vielleicht ein wenig zu lang!?) Vielleicht sagten dir meine beiden Kommentare ja auch ganz einfach nicht zu (was ich jedoch nicht glaube) und du hast sie deshalb nicht angehangen oder sie sind vielleicht versehendlich ungelesen in den Papierkorb gewandert. Naja, wie dem auch sei ….

    Ciao

    Christian

    • Alle meterlangen Kommentare mit tausenden Links drinnen landen bei mir automatisch im Spamkorb. Ich habe langsam keine Lust mehr immer wieder darauf aufmerksam zu machen, geschweige denn diese „herauszufischen“. Dafür habe ich keine Zeit und auch kein Wille mehr.

      Wenn meine Wünsche nach mehreren höfflichen Bitten ignoriert werden, dann tut es mir Leid. Ist so.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: