Archiv der Kategorie: FEMEN Ukraine

Ukraine – dein Schicksal. Nachrichten und Meinungen. Teil 108

Poroschenko hat die „Feuerpause“, die keine war, nicht verlängert. Man wird vorschreiten und das Land von „Terror – Kämpfern“, wie er die Ostukrainer nennt, befreien, teilte er in einer Ansprache an die ukrainische Bürger auf seiner amtlichen Internetseite.

Die Attake ließ auf sich nicht lange warten und ist kurz nach 22 Uhr angefangen – Kramatorsk 

Auch hier.

http://de.ria.ru/politics/20140629/268877244.html

***************************

18:05 Uhr

Es besteht ein Verdacht, dass die Kiewer „Armee“ erneut die chemische Waffen in der Ostukraine einsetzt. In den letzten 2 Tagen kam es zum wiederholten Mal, dass die Selbstverteidiger dort nach dem Beschuss/Bombenabwurf an dafür „passende“ Symptomatik litten. Es passierte jetzt schon wieder wärend der Bombardierung der Umgebung von Slawjansk. Bei dem jungen Mann wurden Schleimhäute der Atemwege und Augen betroffen. Zudem hat er kräftige Schmerzen im ganzen Körper, ist deshalb auf Schmerzmitteln angewiesen, er hat auch Muskelkrämpfe. (Video im Artikel).

Kiew bestreitet das Ganze, wie man alles andere dort ständig bestreitet.

Teil 73, Eintrag um 23:41 Uhr bitte dazu lesen.

***************************

16:37 Uhr

Die ukrainische FEMEN wurde aufgrund eines gerichtlichen Beschlusses in Frankreich aus ihrem Office in der Nähe von Paris (Clichy) rausgeschmissen, da die Gebäude geräumt werden musste (FEMEN haben sich geweigert). Die Aktivistinnen hinterlassen nicht bezahlte Rechnungen in Höhe von 7,4 Tausend Euro für Strom, meldet RiaNowosti.

Inna Schewtschenko, eine der Aktivistinnen, sagte daraufhin: „Wir werden irgendwelche Kirche oder sogar Hotel de Ville (Rathaus von Paris) einnehmen. Warum nicht?“

PS. Warum nicht gleich die Hölle? Dort wird man sich auf die Ankunft wenigstens freuen.

**************************

15:19 Uhr

images

Die PrivatBank des ukrainischen Oligarchen Kolomojskij, der bekanntlich einige Abteilungen der sogenannter „Nationalgarde“, die an ATO in der Ostukraine teilnehmen, großzügig sponsert, wurde heute von einer Hacker-Gruppe Namens „Green Dragon“ lahmgelegt und ist zu dem Zeitpunkt immer noch nicht erreichbar (habe es ausprobiert).

*************************

03:50 Uhr

Dieses Video war ursprünglich auf dem persönlichen YouTube – Kanal des ukrainischen Journalisten Andrej Dsindsja veröffentlicht (im Video links ist er selber ganz kurz ab der Min. 00:50 zu sehen!), der auf Majdan in Kiew über die Mitteilung über den Mord an Zivilisten in der Stadt Mariupol vor Freude bis zum Himmel sprang. Als Mitglied des Automajdans (eine Art „Majdan auf Rädern“, der durch die Städte fuhr) hat er das Geld gestohlen, welche man damals für die Wohltätigkeiten gesammelt hatte.

Ein Neofaschist führt eine „Verhörung“ des 16-jährigen Jungreporter (der Junge hat das besagte Video aus seiner Stadt Mariupol für AnnaNews gefilmt). Mittlerweile befindet sich der Junge nicht mehr in deren Gefangenschaft. Die Identität des Vermummten ukrainischen „Häälden“ haben die Selbstverteidiger festgestellt.

Nachtrag.

Da das ürsprüngliches Video nicht mehr aufrufbar ist, kann man den Ausschnitt der Verhörung in diesem Video aus der russischen Sendung „Spezialkorrespondent“ sehen (ab der Min. 01:40). Der Jungreporter war im Studio auch anwesend. Der Neofascho, der ihn verhört und geschlagen hat, ist mittlerweile identifiziert worden und ist ein  Abgeordneter der Werchowna Rada (ukr. Parlament).

*************************

02:52 Uhr

Außer Journalisten aus Russland berichtet aktuell keiner aus betroffenen Regionen der Ostukraine über den Genozid des Kiewer Regimes an seiner eigener Bevölkerung. Deren Kollegen aus anderen Ländern sind schon längst über alle Berge – nur noch bloß weg von dort.

Weil aber der Krieg in der Ukraine an Abscheuligkeiten bald alles andere komplett übertreffen wird und deshalb es  nicht in Kiewer Regime & Co. Interessen liegt, dass diese Tatsachen der breiten Öffentlichkeit bekannt werden, hat man eine Jagt auf russische Journalisten eröffnet, ganz ofiziell.

Gestern Abend wurde bekannt, dass der Kameramann des Ersten russischen Fernsehsenders Anatolij Gljan in Donezk seitens Ukroarmee getötet wurde. Zusammen mit ihm wurde auch der Busfahrer, der die Mütter der Wehrdienstsoldaten zu einer Militärbasis der ukrainischen Armee brachte, wo diese ihre Kinder zurück nach Hause holen wollten, sehr schwer verletzt. Trotzdem schaffte es der Busfahrer die Bussinsassen aus dem Beschussbereich wegzubringen. Sobald diese und das Fernsehteam des Ersten Fernsehsenders vorhin angekommen sind, haben die Militärs sofort den Feuer eröffnet.

Zwei weitere Mitarbeiter des russischen Senders LifeNews, der Korrespondent Kirill Olkow und der Kameramann Marat Abulhatin, die auf die Ankunft des Busses gewartet haben um die Begegnung der Mütter mit den ukrainischen Militärs filmen wollten, wurden genauso wie die Bussinsassen beschossen, blieben aber zum Glück am Leben, berichtet LifeNews.

Es sind nicht die ersten russischen Journalisten, die beschossen und evtl. getötet wurden. Vor knapp zwei Wochen, am 17 Juni – Anton Woloschin und Igor Korneljuk (beide ВГТРК).

Am 25 Mai wurde auch ein italienischer Fotojournalist Andrea Rocchelli und sein russischer Assistent (Übersetzer) Andrej Mironow ermordet. Schon mehrere russische Journalisten wurden geschnappt und gefoltert (natürlich als Terroristenhelfer oder Kreml-Spitzel, was denn sonst).

PS. ….und bei den „Journalisten ohne Grenzen“ hört man immer noch kein Aufschrei, seltsam….

*******************************

01:08 Uhr

Kürzlich in Brüssel. No comment…

LG.RML

песочница-нато-Украина-1105742

Pfarrer: Syriens Präsident Assad unterstützt christliche Minderheit

beirut1

Ein Interview mit dem Pfarrer  Jonas Weiß-Lange vom 18.08.2011 mit interessanten Hintergründen zum Assads angeblichen „Regime“.

Der evangelische Pfarrer Jonas Weiß-Lange hat den Präsidenten Baschar al-Assad als Schutz für die christliche Minderheit in Syrien bezeichnet. Bei den Christen sei deshalb der Wunsch da, dass sich daran nicht soviel ändere.“

http://www.globalresearch.ca/pfarrer-syriens-pr-sident-assad-unterst-tzt-christliche-minderheit/26078

******

PS. Gerade in den heutigen Zeiten gilt es die Christen, insbesondere orthodoxe, zu „beseitigen“, egal wie, meist durch Foltern mit anschließender grausamer Tötung – die Kehle durchschneiden . Geschieht aktuell ohne Ende in Syrien durch die sogenannte „Opposition“ (ich bekomme dabei stets einen reflexartigen übelsten Brechreiz!).

Bestrebt wird, das reines gutmütiges und dem Schöpfer nahestehendes Glaube durch esoterisch eingehauchtes „kunterbuntes Etwas“ zu ersetzen, wo sich Allesamt mächtig – kräftig lieb haben, ohne jegliches Tabu, versteht sich. Der Anfang des Unterganges sieht man ganz deutlich in dieser erschreckend gottloser technokratischer Gesellschaft. Die Folgen werden noch verheerender sein als sie jetzt schon sind.

Die Geistlichen, die ein traditionelles(!) Islam prädigen, werden in Syrien von diesen widerlichen Ungeheuern, die vom Westen unterstützt werden, genauso wie die Geistlichen anderer Konfessionen kaltschnauzig hingerichtet. Unter diesen Unmenschen sind auch Ultraradikalen aus Tschetschenien usw., die auch im Süden Russlands (Kaukasus) immer wieder dem Versuch verfallen die Situation in dortigen Regionen zu destabilisieren. Bekommen aber von Einheimischen und Russen, die dagegen Schulter an Schulter tagtäglich  ankämpfen, stets kräftig auf die Schnauze, sozusagen.

Vor knapp einen Monat wurde in den ru. Nachrichten (1 Kanalsender) berichtet, dass in Syrien ein Mord an Geistlichen ( orthodoxen, katholischen und islamischen ) stattgefunden hatte – die Kinder der Henker sind immer dabei um Erfahrungen zu sammeln. Vatikan wurde damals darüber informiert…. Wie auch immer. Die Bilder in den Nachrichten, auch wenn retuschiert, sind trotzdem schwer zu ertragen.

http://www.1tv.ru/news/world/236503

Ich bin selber keine praktizierende orthodoxe Christin, den Glauben trage ich in meinem Herzen. Mir wird einfach zunehmend kälter in dieser gefühlsloser Welt.

LG.RML.

dL8lvGQw7gssZyYOOTqRbQ

x2_kkwIC00A

FEMEN verlassen Ukraine (PS. Und keiner wird auch nur eine Träne vergießen)

-

Die FEMEN-Bewegung schränkt ihre Aktivitäten in der Ukraine ein. Das hat Alexandra Schewtschenko, eine Aktivistin der Bewegung, mitgeteilt.

„Wir wollen unsere Aktivistinnen schützen. Wir fürchten davor, getötet zu werden!“, sagte sie, indem sie auch von fünf Angriffen sprach, die in der letzten Zeit auf die Teilnehmer der FEMEN-Bewegung verübt worden waren.

Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/news/2013_08_27/Femen-verlassen-Ukraine-3856/

Die Sponsoren werden gewiss aus der Peitsche helfen, sind doch sonst immer so Geldgütig  🙂

In der Ukraine, Hauptstadt Kiew:

Die Franzosen „mögen“ die auch:

Beide Videos verlinkt von:  http://www.youtube.com

RML.

%d Bloggern gefällt das: