Blog-Archive

Man hat’s (trotz allem) wieder getan. Vielen Dank dafür !

Ukraine erzürnt über deutsche Linkspolitiker

*******************

Die Abgeordneten des Bundestages von Die Linke, u. a. Wolfgang Gehrcke und Andrej Hunko (hier sein Bericht), sind nach ihren ersten Besuch im Februar dieses Jahres und trotz der massiven Hetze der hiesigen Medien erneut nach Ostukraine gekommen samt ihrer humanitären Hilfe für einen der Krankenhäuser in Gorlowka (Donezker Region).

Vielen vielen Dank für eure Hilfe und für euren Mut, vor allem aber dafür, dass ihr Euch nicht runterkriegen lässt !

Hier ein Paar Videos über den Besuch der Abgeordneten und ihre Unterhaltung mit dem offiziellem Vertreter der ausgerufenen DVR Eduard Basurin (trotz des windiges Wetters kann man’s verstehen)

 

Vor dem Donezker Flughafen, genaue gesagt, was von ihm übrig geblieben ist:

 

Die Abgeordneten Gehrcke, Hunko und die anderen im Krankenhaus Nr. 2 in Gorlowka:

 

Das ukrainische Kommando lässt Leichen in russische Uniformen umkleiden

LG. RML

V20OmJ2I8UU

Ukraine, Russland und die anderen. Teil 26

Im Zusammenhang mit der Verschlechterung der Lage im Donbass (Ostukraine) und die Vorbereitungen für die siebte Welle der Mobilisierung, plant das Kiewer Regime den Männern im Alter bis 45 Jahren das Land Ukraine zu verlassen verbieten. Das Verbot wird angeblich ab dem 1. Januar 2016 in Kraft treten.

3361220

Das melden heute unter dem Vermerk „Blitz“ die ukrainische Journalisten des Internetportals Голос Правди (lese: Golos Prawdi, z.Dt. Stimme der Wahrheit), die sich gegen die Kiewer Zensur zusammengetan haben.

Angeblich informierte die Journalisten darüber eine ihrer Quellen im Sicherheitsdienst der Ukraine.

Dort hat man ihnen angeblich bestätigt, dass die siebte Welle der Mobilisierung unmittelbar nach den Silvesterfeiertagen beginnen wird:

„Ab Januar 2016, direkt nach den Feiertagen, beginnt der Start der siebten Welle der Mobilisierung. Ofiziell spricht man darüber noch nicht und man streitet das sogar ab. Aber die militärische Ämter hat man darüber schon informiert. Ein wichtiges Detail: die Soldaten (neu mobilisierte; Anm. RML) werden für sechs Monaten unter Vertrag gestellt, aber die ВСУ (lese: WSU – Ukrainische Streitkräfte; Anm. RML) werden die Verträge nicht beenden, auch wenn diese auslaufen, aufgrund der besonderen (Not)Situation. Ob du es willst oder nicht – du musst dienen,“ wird die Quelle von Journalisten zitiert.

PS. Wir werden es sehen, ob das stimmt. Sicher ist, dass Kiew die Minsker Abkommen bis jetzt völlig ignoriert und die Ostukrainer aus Waffen verschiedener Kalibers immer intensiver beschossen hat und es immer noch tagtäglich tut, was das Ganze wiederum im Alleingang, ohne fremde Unterstützung bzw. Erlaubnis nicht möglich wäre.

images

 

Bald beginnen auch die gemeinsamen Militärübungen mit den Nato-Streitkräften (November – Dezember).

 

Außerdem wird im Dezember Joe Biden zu Besuch erwartet um erneut nach dem Rechten in der Ukraine zu sehen. Nachdem dann der Chefele wieder ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten abgereist ist, dann…. tja, dann ist es, wie es schon so oft blutig üblich war…

Mit der (Zwangs)Mobilisation konnte es also durchaus stimmen. Dazu passend: Kiew genehmigt NATO-Soldaten Teilnahme an Manövern in der Ukraine

Den Boden für die Zukunft bereitete man schon etwas früher: Poroschenko erlaubt ausländischen Truppeneinsatz in Ukraine

***********************

18:58 Uhr

Vor Kurzem wurde seitens der russischen LWRK (Luft- und Weltraumkräfte) wärend der Operation „Rache“ eine der Ölverarbeitungsanlagen der Radikalislamisten in der Nähe der syrischen Stadt Latakia zerbombt. Außerdem, wurden die Terroristen um die insgesamt ca. 500 LKW’s, die das Öl u.a. Richtung Türkei, den Westen und USA befördern, leichter…

User: Министерство Обороны (Verteidigungsministerium der RF)

***********************

18:36 Uhr

7a592c9fcbecb6449c7c44052330aaf0__240x150

Die „IS“ – Islamisten haben in einer ihrer Zeitschriften ein Foto der selbstgebastelten Bombe veröffentlicht, die am Bord des russischen Linienflugzeuges A321 detoniert hat (224 Todesopfer). Dafür haben sie eine Blechdose des Herstellers Schweepers benutzt, berichtet Bloomberg.

Heute wird in Russland gemeldet, dass man inzwischen die Auftraggeber dieser schrecklichen Attentates  kennt. Manche der „IS“ – Geldgeber wagen sich ab sofort nicht mehr ohne einen enorm gestiegenen und bis zur Zähne bewaffneten Personenschutz nach draußen…

**********************

17:53 Uhr

Vor dem Gebäude der Universität al-Baas in syrischen Choms fand heute eine Kundgebung zur Unterstützung der Operation der russischen Luft – und Weltraumkräfte statt. Drei Jahre war die Stadt praktisch unter Kontrolle der Islamisten, und die Positionen der Terroristengruppe „Dschabhat al-Nusra“ befanden sich ungefähr 100 Metern von den Wänden des Lehrgebäudes entfernt.

Die Operation um die Befreiung der Stadt Choms hat noch im vorigen Jahr angefangen. Mit Hilfe der russischen Luftflotte gelang es die Islamisten aus der Stadt zurückzuwerfen.

LG.RML

CRZFEwaUkAAtLAH

Der unbekannte Putin (Doku) (komplett)

Diese Dokumentation von Andrej Karaulow über die damalige desaströse Zustände im heutigen Russland nach der Zerfall der UdSSR habe ich schon mal hier rein gestellt, aber damals nur mit Untertiteln. Nikolai Alexander von Reconquista Germania hat es mit seiner angenehmer Stimme komplett vertont, was das Anschauen dieser interessanten Geschichtsdoku sehr erleichtert und nicht mehr so anstrengend macht. Vielen Dank dafür !

Einfach zur Erinnerung und zum Verständnis, warum sich Russland wie nie zuvor verteidigen wird. Bis heute, übrigens, ist es immer noch nicht endgültig klar, wieviele Menschen in Russland damals an Hunger gestorben sind. Alleine aus meinem persönlichen Bekanntenkreis sind es dutzende von Opfern…

Übersetzung Ivan Sh.

Nachtrag: Sehr empfelenswert! Die Krim – Ein Reisebericht

LG und einen schönen Sonntag wünsche ich Euch allen. RML

2273639

Ukraine, Russland und die anderen. Teil 25

*********************

02:33 Uhr

Kaum einer weiß es, aber damals, zum Ende des Jahres 2013, einige Monate, bevor die Halbinsel Krim im Schwarzen Meer nach einem Krimbewohner-Referendum wieder an Russland angeschlossen wurde, spitzte sich die Lage auf der Halbinsel dramatisch zu. Nicht nur, dass die ukrainische Neonazis des „Rechten Sektors“ dort begonnen haben rum zu wüten, dort sollte es ein radikal-islamistischer Kalifat entstehen. Die Kuratoren aus Großbritannien (der feiner Herr mit Brille, Mohammed Adschi, im Video ab der Min. 00:56) und Lybien (der zweiter feiner Herr, Osman Bahasch, ohne Brille, aber mit Bart und Strickschal, ab der Min. 01:10) fühlten sich sehr wohl und wie zu Hause auf der Krim. Die korrupte ukrainische Miliz unternahm selbstverständlich fast nichts dagegen. Den Rest könnt Ihr euch denken: was währe mit Krimbewohnern, wenn…. Für Terror war schon alles vorbereitet, viele Radikalen hatten Erfahrungen in Syrien im Krieg gegen den vom syrischen Volk gewählten Präsidenten Assad gekämpft (Video auf Russisch, die Bilder aber kann man verstehen; Reportage wurde am 14.10.2013 auf der Krim gedreht; Anm.)

Bräute für das Kalifat: Wie der IS deutsche Mädchen anwirbt

***********************

01:35 Uhr

Der „IS“-Terrorist wollte den syrischen Panzer besiegen…..

***********************

00:31 Uhr

Ein schockierendes Video wurde veröffentlicht darüber, wie die „IS“-Terroristen ihren Nachwuchs trainieren.

PS. Die Politiker müssen endlich aufhören damit, sich Sorgen zu machen um diese perverse Kinderschänder und Mörder ! Ihr seid langsam einfach nur noch peinlich.

LG und ein schönes Wochenende Euch allen. RML

blogpost

Ukraine, Russland und die anderen. Teil 24

Ich habe mich jetzt an die „Operation Northwoods“ erinnert.

Das im April 2001 freigegebenes Dokument beschreibt die verdeckte Pläne des Generalstabes des Verteidigungsministeriums der Vereinigten Staaten um die US-Invasion von Kuba im Jahre 1962 zu rechtfertigen.

Insbesondere Punkt 8 auf der Seite 13 ist sehr interessant, wo es Schritt für Schritt beschrieben wird, wie man ein US-Passagierflugzeug (am besten mit Colledge-Studenten besetzten) über Kuba abschießen und dieses Verbrechen anschließend den Kubanern, dem Kommandante Fidel Castro, in die Schuhe geschoben werden soll. Das ganze Theater sollte damals mit 2 Flugzeugen veranstaltet werden. (hier mehr darüber).

Als Ergänzung und zu Erinnerung zu den jetzigen Geschehnissen rund um malaysischen Boeing MH17 in der Ostukraine und dem hartnäckigen Versuch unbedingt die Falschen zu beschuldigen um eine kollektive und geplante, nehme ich an, Invasion zu rechtfertigen ?

Die Antwort liegt in Kiew, der für seine Herren bereit ist viele unmenschliche Sachen zu tun!

Man hat dabei eine andere Art Flugzeuge im Bauch. Sie ist sehr unangenehm.

*********************

21:20 Uhr

Lawrow zu MH17: Nur Russland hat Satellitendaten zur Verfügung gestellt, USA weigern sich bis heute

PS. In der Zwischenzeit hat Russland von den Niederlanden (genauer, von dem niederländischen Premierminister) eine Einladung zu einer gemeinsamen Untersuchung der MH17 – Katastrophe eingeladen.

images

Das Russisches Außenministerium ist nun verblufft, die ofizielle Vertreterin des RU Außenministeiums Marija Sacharowa meinte, dass solch ein Angebot jetzt äußerst seltsam sei, nachdem man erst heute vor der ganzen Weltöffentlichkeit die Untersuchungsergebnisse in Form des Abschlussberichtes präsentierte.

Irgendwie ist es tatsächlich krank, das Ganze (weich ausgedrückt).

Zur Erinnerung: Flug MH17: Bundesregierung besteht auf Geheimhaltung von Funksprüchen

*********************

19:55 Uhr

Moment des Granatenanschlags heute in Damaskus an russischer Botschaft während der Pro-Russland-Demonstration. Momentan wird untersucht, aus welcher Richtung genau die Beschusse kamen. Die Syrer ließen sich aber nicht einschüchtern, bedankten sich sehr bei ihrem eigenem Präsidenten Assad, bei Russland, China, Iran und deren Bevölkerung für die große Unterstützung in der Bekämpfung der „IS“-Terroristen und haben weiter demonstriert.

*********************

03:20 Uhr

In Moskau findet regelmässig eine Diskussionsrunde „Die Offene Bühne“ statt, wo außer Bevölkerung auch die Duma – Abgeordneten stets teilnehmen. Diesmal, am 12. Oktober, lief es unter dem Motto: „Russland und der Westen: wie geht es weiter ?“.

Einer der Redner war der Fraktionsvorsitzender der LDPR – Partei Wladimir Schirinowskij, der u. a. über die Beziehung zw. Russland und dem Westen sagte, dass das, wie es die Geschichte gezeigt hat, immer eine große Enttäuschung war. Deshalb muss man, was die Beziehungen angeht, auch weiterhin den südlichen Kurs beibehalten.

Ausser den Kriegen hat man es in Russland auch in den jüngsten Zeit schwer gehabt zur Gorbatschows Regierungszeiten. Damals hat der Westen immer wieder versucht zu provozieren, insbesondere in den Seegewässern.

Eines der Vorfälle, welches später für eine große Resonanz in Marinekreisen weltweit gesorgt hat, geschah am 12. Februar 1988, als die amerikanische Kriegsschiffe der 6-ter US Seeflotte, der Kreuzer „Yorktown“ und der Zerstörer „Caron“, auf dem Schwarzen Meer die Staatsgrenze der damaligen UdSSR grob verletzten. An Frechheit nicht zu überbieten, vom Affentheater auf einem der US Schiffe ganz zu schweigen. Gott sei Dank, haben die russische Seeleute damals die Nerven behalten und sich streng an das Seecodex hielten, was in dieser Situation sehr schwierig war. Hier die Archivaufnahmen, wo die Amerikaner aus den fremden Gewässern verdrängt werden. Die amerikanische Seite trug den Schaden in Höhe von 3 Mio. $ davon:

Aber zurück zu Schirinowskij, der in seiner Rede auch Folgendes sagte:

„Den größten Handelsumsatz haben wir mit Deutschland. Deshalb wird man den Versuch machen, uns zum dritten Mal mit Deutschland gegeneinander auszuspielen. Geplant ist ein zweiseitiger Konflikt auf der zweiseitigen Grundlage – ohne die NATO und ohne die USA. Die Daten sind auch schon festgelegt: der Juni 2016, spätestens – 2017.“

Als Ergänzung zum oben Zitierten passend und wichtig dazu, finde ich, die Aussagen von Obama über die gescheiterte US-Kriege (hier bitte lesen). Plötzlich kriegsmüde ? Zufall ? Die Zeit für die Zufälle ist endgültig vorbei !!!

Ich hoffe sehr, dass der Schirinowskij Unrecht behält (ist bei ihm äußerst selten der Fall, aber ich hoffe trotzdem…).

***********************

03:00 Uhr

Die Iraker haben die USA der Hilfe für „IS“-Terroristen beschuldigt, als sie auf den Positionen des sogenannten „Islamischen Staates“ die vermutlich amerikanische Fallschirme für die Zustellung der Munition und der Rüstung aufgedeckt haben. Das bestätigen die Aufnahmen, welche der irakische Journalist Hayder al-Khoei veröffentlicht hat.

Auf der Videoaufzeichnung demonstriert die Gruppe der Iraker die vermutlich amerikanischen Fallschirme und die Kasten mit Versorgung, die amerikanische Militärs als Zustellungsmittel für die Ladungen in die gesperrte Bezirke verwenden.

„Schauen Sie , nehmen Sie das auch auf (zeigt auf die Fallschirme; Anm. RML). Es sind die amerikanische Fallschirme. Wir befinden uns auf dem Ölvorkommen Bajdschi. Wer hat das hier noch nicht gesehen? Jetzt habt ihr es alle gesehen,“ so der irakischer Mann auf dem Video.

PS. Wem wundert es noch? Im Fernsehen will man die „IS“-Killer der amerikanischen Bevölkerung letzte Zeit schmackhaft machen (so scheint es), immer und immer wieder….

Für die Japaner und ihr Toyota ist’s nebenbei vermutlich eine ganz tolle Reklame, bei so ’ner Besatzung… Von den Empörungen seitens Japans habe ich noch nie etwas gehört.

Ich jedenfalls finde es gar nicht lustig. Aber die Masken sind bei allen Beteiligten endgültig gefallen.

Quelle: ABC News

***********************

02:30 Uhr

Ein IS-Kämpfer ist empört über russische Bombardierungen in Syrien

Aber mal im Ernst. Am Tag 13 wurden 53 Ziele der sogenannten „gemässigten Opposition“, also, der Mörder des syrischen Volkes, bombardiert. Die syrische Armee räumte hinterher noch gründlicher auf.

Noch dazu: die Panik wird immer größer

Rätsel, Rätsel…. umso schlimmer ist es dann für die „Helden“:

LG. RML

 

Ukraine, Russland und die anderen. Teil 23

„IS“ in Panik. Man hat den Beschützer gerufen, aber es kam anders. Ups…9

***********************

23:50 Uhr

Angeblich waren es die von Russland abgefeuerte Marschflugkörper, meldet die kurdische Opposition/Armee von Peshmerga. Zum Video schreiben sie: die russische Raketen im Himmel Kurdistans fliegen Richtung des Stabsquartieres der syrischen Opposition. (!!!)

Aha, na sowas….

Dabei verhält man sich erstaunlich ruhig, so, als ob man tagtäglich die russische (oder sonst von wem auch immer) Raketen um die Ohren zu fliegen oder vor den Augen zu sehen bekommt. Von deren Geschwindigkeit ganz zu schweigen.

(Hier zum Original)

************************

23:40 Uhr

Por-bai-25-11-14

Vor Kurzem im Poroschenkos Reich (Saporoschje, Ukraine) auf dem Stadtfest: der Kampf um ein Stück kostenloser Torte. Kein Wunder, wurde doch gestern die Kreditwürdigkeit des Landes von Ratingsagentur Fitch von „CCC“ auf „RD“ (Restricted Default) herabgestuft. Die Pleite ist schon lange fällig, wäre aber politisch unkorrekt, wie man heutzutage so schön sagt.

***********************

22:39 Uhr

„A Message To The Dog Of Rome Obama“

Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ hat ein neues Video veröffentlicht, in dem ein kleiner „IS“ – Extremist mit einer RPG dem US-Präsidenten Barack Obama androht ihn hinzurichten.

Der junge Dschihadist nennt den US-Präsidenten „Dog of Rome“ und droht ihm „sein dreckiges Kopf abzuschneiden“, berichtet die britischen Zeitung Daily Mail.

1a057795d919fd9da791f89b04dc00b90616f5d6

Screen: Daily Mail

PS. Naja, ich weiss es nicht so recht, was ich davon halten soll…. ausgerechnet/gerade jetzt. Ahne aber schon, welche Neuigkeiten man demnächst zur Gesicht als Schlagzeilen serviert bekommt. PR-Billigzeug.

*********************

21:48 Uhr

Der US-Kongress hat ein Gesetzentwurf für die Verteidigungsausgaben im Jahr 2016 verabschiedet, welches die Waffenlieferung an die Ukraine ermöglicht (in Höhe von 300 Mio. $).

Der Gesamtbetrag für das US-Militärbedarf im Jahr 2016 wird sich auf 612.000.000.000 $ belaufen, meldet die Nachrichten- und Informationsagentur TASS.

*********************

18:57 Uhr

index

Die syrische Regierungsarmee hat eine Offensive gegen die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ gestartet, sagte heute, am 7. Oktober, der Botschafter der Arabischen Republik Syrien in Russland Riyad Haddad.

Er sagte, dass die syrische Bodentruppen von Hama Richtung Idlib und des Ortes Maaret En-Numan zogen. Es ist erwähnenswert, dass das Gebiet der intensiven Bombardierungen seitens der russischen Luft- und Raumfahrt Kräfte unterzogen worden sind, die die Luftangriffe auf die Stellungen der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ verübt haben.

Haddad sagte, dass der Beitritt Russlands zur Militäroperation in Syrien Terroristen „in Verwirrung“ stürzte, worauf diese die Auswirkungen der „real-Luftangriffe“ zu spüren bekamen.

Die Terroristen begannen, so der Botschafter, die Taktik der Bau von unterirdischen Tunneln anzuwenden, aber es ist nutzlos gegen die Luftangriffe, da die russische Präzisionswaffen in der Lage sind die vergrabene Objekte komplett zu vernichten. Haddad sagte auch, dass die Luftangriffe sorgfältig vorbereitet werden: „Bevor die russische Luftwaffe in die Luft steigt, überfliegt ein Aufklärungsflugzeug etwa 10-mal die Gebiete mit vorgesehenen Stellen der Terroristen um absolute Genauigkeit zu gewährleisten.“

Laut dem syrischen Nachrichtendienst, wurde seitens der russischen Luftwaffe innerhalb nur einer Woche etwa 40% der gesamten „IS“ – Infrastruktur zerstört. Im Moment ziehen sich die „IS“ – Terroristen nach Norden bis zur türkischen Grenze zurück, „weil das Land (Türkei; Anm. RML) ihnen traditionell Schutz bietet“, so der Botschafter Haddad.

Aus dem Originalartikel.

*

Türkischer Premier Davutoğlu: Kein Interessenskonflikt zwischen Türkei und Russland in Syrien

**********************

17:25 Uhr

Die nicht gerade russlandfreundliche FoxNews meldet:

EXCLUSIVE: Russian jets ‚intercept‘ US predator drones over Syria, officials say

**********************

16:38 Uhr

images

Zu meiner gestrigen Meldung im Teil 22:

„Darüber, dass der Berater des ukrainischen Innenministers Geraschtschenko mit faschistoiden Bürschchen des „Rechten Sektors“ verbunden ist, war seit langem bekannt. Aber, dass es „der satte Rüssel der Revolution der Würde“ für die internationale terroristische Organisation „IS“ entschieden hat, hat, denke ich, viele verwundert. Nicht nur in der Ukraine und in Europa. Sondern auch im Nahen Osten. Endlich wird der von Peter dem Großen gegründete „Fünf Kilogramm Orden Judas“ den würdigen Wirt finden,“ hat heute der offizielle Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums Generalmajor Igor Konaschenkow erklärt.

Der Generalmajor berichtet täglich aus dem Generalstab über die gemeinsame Antiterror – Mission Russlands und Syriens (im Artikel im Video zu sehen)

*********************

16:03 Uhr

Sergej Schojgu, der Verteidigungsminister Russlands, teilte heute mit, dass seit 30 September (Beginn der Mission gegen „IS“ – Terroristen) wurden 12 Munitionslager, 19 Kommandozentralen und 71 Panzerfahrzeuge der Terroristen in Syrien zerstört.

106854_original

**********************

15:54 Uhr

W. Putin wird heute 63 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch!

Putin: Freie Syrische Armee soll gemeinsam mit Assad-Truppen gegen IS kämpfen

PS. Gleichzeitig ist es unklar, wo sich diese „FS Armee“ befindet oder ob diese überhaupt exestiert.

CQfwkI2WwAALwwn

Karrikatur: Russian Embassy, UAE

**********************

15:52 Uhr

Solange Russland den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad unterstützt, kann die Nato mit Moskau keine geheimdienstlichen Erkenntnisse austauschen, wie der amerikanischen Nato-Botschafter Douglas Lute am Mittwoch mitteilte.

US-Botschafter: Kein Transfer von Aufklärungsdaten mit Russland wegen Hilfe für Assad

PS: Anderes hat man ja auch nicht erwartet.

***********************

15:20 Uhr

Die russische Kriegsmarine hat heute Nacht aus dem Aquatorium des Kaspischen Meeres von den Schiffen „Dagestan“, „Grad Swijaschsk“, „Uglitsch“ und „Bolschoj Ustjug“ aus  die Objekte der „IS“ – Infrastruktur auf dem syrischen Territorium beschossen.

Die hochpräzise Marschflugkörper ( „Kaliber“ – Serie ) haben mit einer großen Genauigkeit alle vorgegebene Ziele getroffen (insgesamt wurde 26 Mal abgefeuert).

Vor Kurzem hat die syrische Armee eine große Bodenoffensive im Bezirk Hama gestartet.

Vorher:

LG. RML

Ukraine, Russland und die anderen. Teil 22

5092864

Der Chefberater des ukrainischen Innenministers Anton Geraschtschenko (rechts im Bildmit einem Mitglied vom „Rechten Sektor“) hat angeboten, auf der Webseite „Mirotworets“ ( z.Dt. „Friedensstifter“, [sic] ) beliebige Informationen über die Militärangehörigen der russischen Luft- und Weltraum Streitkräfte, die in Syrien gegen die Militanten des sogenannten und in Russland untersagten „Islamischen Staates“ kämpfen, zu veröffentlichen.

Auf seiner Seite im sozialen Netzwerk Facebook (im Artikel auf das blaues Wort klicken) hat er geschrieben, dass die Fotos und die Daten der russischen Militärangehörigen den Terroristen und ihren „Mitmenschen“ in Russland helfen werden sich an ihnen „nach den Kanons der Scharia“ für die Bombardierungen der Objekte des „IS“ in Syrien zu rächen.

Am Anfang des Jahres präsentierte Geraschtschenko das Projekt „Mirotworets“, das zu der Datenerfassung von „den Terroristen und Separatisten“ dient, und welches angeblich von einer Gruppe der Gleichgesinnten für die Unterstützung der Arbeit des Innenministeriums und des Sicherheitsdienstes der Ukraine gegründet sei. Das ist die Webseite, auf der auch die Daten insbesondere auf den Journalisten und Schriftsteller Oles Busina und Ex – Abgeordneten Oleh Kalaschnikow figurierten, die später in Kiew im April dieses Jahres getötet wurden. Manche russischsprachige Personen, die in Deutschland leben und mutig gegen das blutige Kiewer Regime auftreten, waren oder sind es immer noch auf dieser verbrecherischen Webseite aufgelistet.

Kranker geht wohl gar nicht mehr 15

***

Die Kommentare unter dem Video sprechen für sich:

*********************

23:08 Uhr

„Das Verteidigungsministerium (russisches; Anm. RML) lädt eine türkische Delegation ein zu Gesprächen nach Moskau“, meldete heute abend die Tagesschau (ARD, ab der min. 08:20) in Bezug auf die Luftraumverletzung seitens russischer Flugzeugen in der Türkei.

Wichtige Korrektur! Es war nicht die türkische Delegation, wie es aus dem zusammengebastelten ARD Bericht rüberkommt, sondern, das Russisches Verteidigungsministerium hat die in Russland akkreditierten ausländischen Militärattaches, darunter Offiziere der NATO-Staaten, zu sich eingeladen.

In der Halle saßen die Militärattaches aus 14 Ländern, u.a. Deutschland, Frankreich, Türkei. Ein US Offizier dokumentierte etwas sorgfältig wärend des Treffens . Die wichtigste Botschaft Russlands – die Anstrengungen zur Bekämpfung des Terrorismus müssen kombiniert werden. Diese Position, eine Koalition im Kampf gegen die „IS“ Terroristen, hat Russland schon mehrmals wiederholt geäußert. Das russisches Militär sagte, man ist da um nicht zu streiten, sondern um gemeinsame Lösungen zu entwickeln.

Diplomatische Sprache vor der Kamera, aber hinter den geschlossenen Türen, sagt man, war das Gespräch wenn auch äusserst korrekt, aber viel härter. Die russische Seite hat die ausländische Offiziere dringend gebeten, ihren Kuratoren zu übergeben, die Informationsattaken einzustellen, wenn in der westlichen Presse mit dem Verweis auf die zweifelhaften Quellen die periodischen Anschuldigungen produziert werden über die angebliche Bombenangriffe der russischen Luftflotte auf die bürgerliche Bevölkerung. „Alle Informationen über die Ziele (der „IS“ Terroristen; Anm. RML) werden vielfach überprüft, Entscheidungen – abgewogen, die Luftschläge treffen ganz genau das Ziel,“ so der stellvertretende Verteidigungsminister Anatolij Antonow.

Original-Videobericht von heute(RU)

***********************

22:15 Uhr

Das Russisches Verteidigungsministerium hat ein neues Video veröffentlicht (Aufnahme per Drohne) auf welchen man ganz klar sieht, wie die „IS“ Terroristen ihre Militärfahrzeuge in der Nähe von Moscheen und Wohnvierteln abstellen. Da die Terroristen tagtäglich enorme Verluste durch Beschuss der russischen Luftwaffe verbuchen, haben sie jetzt ihre Taktik dahingehend geändert, wohl wissend, „dass die russische Luftflotte auf sie dort niemals die Luftschläge verüben wird“, so die Beschreibung unter dem Video.

Der Generalstab in Moskau schließt nicht aus, dass es demnächst zu Provokationen kommen wird um die russische Mission im Kampf gegen die „IS“ Terroristen zu diskreditieren. Das wurde heute im russischen Fernsehen vom Generalstab in Moskau gemeldet während der täglichen Direktschaltung.

LG. RML

7d3a521bd98ad7c2218e6d8d504e6860a8f62f13

Die ukrainische Nazi-Satansbrut am Werk.

In der Zeit, wo die parlamentarische Versammlung des Europarates meine Ex-Heimat Russland höchstofiziell als Aggressorstaat anerkannt hat (geschah frisch gestern Abend!), unterstützen die Brüssel & Friends die faschistische sogenannte Regierung Kiews und drücken dabei vor deren barbarischen menschenverachtenden Verbrechen hartnäckig die beiden Augen zu !

So auch vor diesem unglaublichen Vorfall, welches sich in einem orthodoxen Frauenkloster am 22.06.2015 in der westukrainischen Siedlung Brjuchowitschi, Kreis Lwiw, abgespielt hat.

Am besagten Tag haben die ukrainische Faschisten die Klosterfrauen und Mädchen brutal überfallen u.a. mit dem Ziel diese zu durchsuchen, auf was genau, hat bis jetzt keiner verstanden, scheinbar war das der übliche Terror den Gläubigen gegenüber.

Was noch alles dort geschah, kann man sich dabei nur denken… Die Männer, die die Aufnahme gemacht haben, sagen hinter der Kamera, dass es zum Kloster kein Durchkommen möglich sei, da man das Gebiet um den Kloster herum abgesperrt hat.

Vom Ukrainischen übersetzt heißt das Videoüberschrift (zweites Video): Speichern Sie’s ab !!! Leute !!! Man schlägt die orthodoxe Nonnen !!!  (vernünftig, werden doch solche Verbrechen der Kiewer Junta meistens kurzerhand gelöscht…)

Eine junge Klostermädchen berichtet (Original unten):

„Mich hat man von den Schwestern weggerissen, ich schrie: was machen Sie ?! Lassen Sie mich zu meinen Schwestern !!

Man zog mich durch den Korridor, ich hielt mich an allem Möglichen, auf was ich nur konnte, fest … auf einem kleinen Teppich, so übergaben sie mich zusammen mit dem kleinen Teppich weiter … von einen Händen in die andere Hände, wie ein Ball … später haben sie mich in ein Zimmer hinein geschoben, dort saß eine Frau, sie hatte die Handschuhe an, wie bei den Ärzten, und hat gesagt, dass jetzt die Untersuchung stattfinden wird. Ich begann zu schreien und wollte durch die Tür hinaus rennen, aber die Männer in den Masken haben mich zurück ins Zimmer hinein gedrückt. Ich sagte zu ihnen: Wer seid ihr? Warum seid ihr hierher gekommen? Was wollen Sie?

Später ist noch ein Mann dazugekommen und hat die Handschuhe angezogen, mit ihm ist noch eine Frau gekommen, die älter war als er, und sie haben gesagt, dass die äußerliche Untersuchung durchgeführt wird. Und so habe ich begonnen, mit den Händen zu schwingen, ein Mann hat mich in ein anderes Zimmer hinein gedrückt und gesagt, dass ich den Mund halten und das machen sollte, was man mir befiehlt. Im Zimmer waren die Fenster geschlossen, ich habe geschrien, in anderen Zimmer schrien auch die anderen Schwestern. Man hat mich umringt und diese Frau (in Handschuhen; Anm. RML) hat begonnen, alles aus meinen Taschen herauszuholen, aber ich hatte nur den Kugelschreiber und ein kleines Weidenzweig bei sich.

Ich habe sie gefragt, aufgrund wessen Sie mich durchsuchen wollen, wer seid ihr überhaupt? Zeigt mir eure Dokumente, nach welchem Recht Sie mich hier berühren und ob Sie ein Gewissen haben und nach wessen Anordnung Sie sich hier befinden?

Man hat begonnen mich zu entkleiden. Ich bat darum, dass man mich raus lassen solle, aber sie haben mir gesagt, das wenn man mich da raus lassen würde, so werden mich dort draußen alle entkleiden. Ich begann mich erneut zu wehren…

In solch einer Situation, wenn dich 2 Meter große Männer umkreisen, fühlst du dich als eine Beute unter den Tieren … Ich fragte sie: Ist das etwa ein Krankenhaus, wo man entkleidet und untersucht wird ? Aber sie lachten nur und sagten, dass ich schweigen und machen soll, was man mir befiehlt… In solcher Situation hofft man nur auf Gott.“

Eine Klosterfrau berichtet (Original unten):

„Ich bin auf das obere Geschoss hinaufgestiegen und bin noch nicht dazugekommen, das Telefon zu nehmen, als viele große Männer mit den Gewehren herbeieilten und begonnen haben die Schwestern an den Händen fest zu fassen und sie weg zu schleppen. Dann haben wir begonnen zu schreien: – Wer seid ihr? Aufgrund wessen tun Sie das? zeigen Sie uns die Dokumente. Was haben wir euch getan?

Sie haben geantwortet, dass sie einen gerichtlichen Rechtsspruch/Beschluss bei sich haben. Wir haben gebeten, dass sie uns diesen Rechtsspruch zeigen. Warum sind Sie eingedrungen, warum haben Sie vorher nicht geklingelt und stattdessen die Tür aufgebrochen? Keine Antwort, ein volles Ignorieren…

Ich sah, wie man die Schwestern nach unten auf das Erdgeschoß zerrte. Wir baten sie wieder uns die Dokumente zu zeigen, aber niemand antwortete. Mich haben sie auch an den Beinen und an den Händen gefasst und haben mich vom dritten Stockwerk auf das Erdgeschoss gezogen, ich wusste nicht, wohin sie mich ziehen wollten, es war sehr furchtbar! Sie sind wie eine Bande eingedrungen und ich wusste nicht, was sie mit mir machen werden, ich wiederholte die ganze Zeit: Zeigen Sie die Dokumente, lassen Sie mich los, wohin ziehen Sie mich?! Dass sie mich loslassen…“

Das Volk gegen die Kiewer Nazibande vor dem Klostergebäude: „Banditen ! Banditen !“

Beschreibung unter dem Video: „Die Ukrainische griechisch-katholische Kirche hat mittels fremde Hände das orthodoxe Kloster ausgeplündert“.

(PS. Die ukr. GKK tut Derartiges regelmässig, wenn sie nicht gerade dabei ist, die Neonazis zum Töten der Ostukrainer zu befeuern… Erfreulich, dass auch in der Westukraine die Menschen langsam wach werden)

„Faschisten! Faschisten!“

Давидович Меланія

LG und euch allen ein schönes Wochenende. RML

Bild: Der selbsternannte „Chef“ der ukr. GKK (Mitte) auf Reisen…

Xp1GJ1lVe8o

Ukraine, Russland und die anderen. Teil 15

Immer mehr ausländische Touristen aus allen Herrenländern (die Deutschen sowieso  😉  ) wählen Russland für die Erholungsreisen. Sehr freundlich, preiswert und einfach wunderschön.

Das Video ist zwar auf Russisch, aber dennoch ganz gut durch Bilder verständlich (auf dem Standbild des Videos ist ein Deutscher aus Stuttgart auf Elbrus  zu sehen  🙂  )

http://www.1tv.ru/news/economic/285833

*************************

Germany Falls Out of Love With America
Anti-Americanism offers cheap German nationalism with a good conscience. Angela Merkel should resist.

http://ujreview.com/2015/06/01/john-vinocur-germany-falls-out-of-love-with-america/

************************

16:10 Uhr

OSCE Mission in Dondass

images

Die Stadtbewohner Gorlowkas, die in den Grenzen der Donezk liegt, haben sich auf die Autos der Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) geworfen, die nach massiven Beschüssen (hier – am 11 Juni) seitens Ukroarmee in die Stadt gekommen sind.

Wie es im Bericht der Spezialmission der Organisation in der Ukraine heißt, haben 70 Stadtbewohnern die Beobachter umgeben und „sie waren offenbar verstimmt und äußerten sich aggressiv“. Man drohte den Mitgliedern der OSCE angeblich mit der physischen Abrechnung, und von einem der Autos war die Fahne der Organisation abgerissen und auf den Boden geworfen.

In letzter Zeit ist Gorlowka einem massiven Beschuss seitens der ukrainischen Armeeangehörigen eines Strafkommandos unterworfen. Viele Häuser der Stadt sind zerstört, und Zehntausende Bewohner waren erzwungen weg zu laufen und dabei das ganze Eigentum zurück zu lassen. Es geschieht im Hintergrund des s.g. Waffenstillstandes, der ständig von den ukrainischen Militärs verletzt wird, in dessen Lauf Tausende friedlicher Bürger des Landes, einschließlich aus Gorlowka, getötet wurden.

Die zielgerichtete Unlust der Mitarbeiter der OSZE, die Verstöße der Minsker Abkommen seitens Kiews zu fixieren und zur friedlichen Regelung des Konfliktes im Osten der Ukraine beizutragen, bewirkt die entsprechende Reaktion seitens der Bürger, die auf dem vorliegenden Territorium wohnen. Der tägliche Terror der ukrainischen Armee, der in Bezug auf die friedliche Bevölkerung verwirklicht wird, und die Abwesenheit der adäquaten Reaktion auf die Tragödie seitens des Westens, haben solche für die normale Menschen erklärbare Reaktion herbeigerufen, welche die Boten einer der am meisten unnützlicher (zumindest im osten der Ukraine in den vom Krieg betroffenen Regionen), aber in Europa gut bezahlten Organisation, so empört und erschrocken hat.

Die neue Verschärfung der Situation auf Donbass, die schon so viel Leben fortgetragen hat, ist schon für niemanden ein Geheimnis, außer (scheinbar) für die Mitarbeiter der OSZE, die sich den Anschein geben, dass „sie nichts wissen“. Deshalb und auch nicht verwunderlich solche Reaktion der Bewohner der Region auf diese aus irgendeinem Grunde blind zum Genozid und den Massentotschläge der Bevölkerung der saubere westliche Boten der Organisation: Wollt ihr der Welt nicht berichten, was die Kiewer Regierung in Wahrheit hier im Donbass tut, dann haut ab !

PS. Das Video ist auf Russisch, dennoch kann man die Verzweiflung und Hilfslosigkeit der Menschen und ihren mittlerweile fast schon Hass gegenüber der Boten der OSCE, förmlich spüren.

Die OSCE Madame mit kurzen Haarschnitt und der Brille auf dem Kopf verhält sich selber sehr arrogant gegenüber den Menschen und droht immer wieder: „Wir können ja jederzeit von hier verschwinden, wenn sie wollen!“

Die Gorlowka Bewohner fragen die OSCE Gruppe, warum diese nicht nachts nach Gorlowka kommen um das Ganze live mit ihnen zusammen zu übererleben (die Beschüsse). Die OSCE Boten meinen, dass sie nachts nicht kommen dürfen. Ist ja klar…

Noch sagen die Bewohner im Video, dass sie langsam den großen Verdacht bekommen, dass die OSCE Komission in Wirklichkeit die Korrektur – Arbeiten im Donbass betreibt (die OSCE – Drohnen filmen ständig von oben das Gebiet, gibt auch die OSCE Madame mit kurzem Haarschnitt selber zu). Denn es ist schon das Gesetz: Sobald die OSCE Boten verschwinden, beginnt die Ukroarmee gezielt zu schießen, so eine der Frauen.

Besonders herzzerreißend ist es, als die Menschen der OSCE verzweifelt rufen „Dann hört Euch doch das Kind an, wie er diese Nacht im Keller verbringen musste !“ Dann beginnt der kleine Mischa zu erzählen…. Die OSCE Madam wirft dem Vater des Kindes tatsächlich vor, dass er das Kind damit traumatisiert, indem er es zu Wort kommen lässt (ab der Min. 01:20). Einfach unerträglich, diese Person!

Die verzweifelte Frau ab der Min. 06:52 ruft: „Sehen Sie ? Sobald man ihnen (der OSCE; Anm. RML) die Wahrheit ins Gesicht sagt, drehen sich diese um und verschwinden!“

Die verzweifelte Großmutter aus Gorlowka, deren Sohn und sehr kleine Enkeln (ein Junge und ein Mädchen) durch Ukronaziarmee wärend der Bombardierung regelrecht zerfetzt wurden (der Schwiegertochter wurde ein Arm abgerissen), schreit nach der Beerdigung, vom Seelenschmerz getrieben, zur Kiewer Junta: „Ihr Bastarde! Warum macht ihr das?? Seit doch für aller Ewigkeit verdammt, ihr Faschisten !“ Die arme Frau regt sich ebenfalls über die Untätigkeit der OSCE auf. Man kann hören, wie Graham Philips und seine Begleitung hinter der Kamera scheinbar auch weinen.

Gefilmt vom englischen Journalisten Graham Philips, der regelmäßig aus Donbassregion berichtet.

************************

14:01 Uhr

Zwei russische Bürger wurden am 10. Juni wegen der ungesetzlichen Durchdringung auf den Militärstützpunkt „Адажи“ (lese: Adaschi) verhaftet, der unweit von der Hauptstadt Lettlands liegt und für den besten und grössesten Militärstützpunkt NATO in Baltischen Ländern gilt. Auf der Militärbasis laufen derzeit die grossen internationalen NATO Militärübungen Saber Strike 2015, teilt Public broadcasting of Latvia (Lettischer Rundfunk) die Wörter des Vertreters der Nationalen Streitkräfte Lettlands (NBS) mit.

Die Russen waren unweit von jener Stelle verhaftet, wo sie, die Treppe verwendend, durch den Zaun geklettert sind. Sie hatten bei sich die kleine russische Fahne und propagandistische Flugblätter auf Englisch. Laut dem Vertreter der lettischen Organisation „Anderes Russland“ Wladimir Lindermans, ist es den russisschen Bürgern gelungen die amerikanische Fahne abzunehmen und diese durch die Fahne „in den Farben des Georgs Bandes, welcher den Sieg symbolisiert, zu ersetzen“. Auch konnten die Russen, so Lindermans, durch den Platz bis zum Gebäude des Basis Stabes gehen, bevor sie von den Wachen verhaftet wurden.

Der Text der Flugblätter lautete:

„Trotz aller Vereinbarungen, setzen die USA und ihre NATO Verbündeten ihre Militäranwesenheit nahe der Grenzen Russlands unentwegt an. Diese Anwesenheit wurde heuchlerisch als „vorübergehend“ genannt, aber es wird schon vorbereitet und es rückt der Plan auf über die Bildung der ständigen NATO Militärbasen in Baltischen Ländern und, mehr noch, wird außerdem die Frage über die Unterbringung von Raketen in Europa ernsthaft besprochen, die auf den russischen nuklearen Raketenschutzschild gezielt sind. Wir, die russische Staatsbürger, halten diese Handlungen als direkte Bedrohung für unser Land. Wir fordern, dass die amerikanischen Raufbolde aus Baltischen Ländern verschwinden, und, noch besser, aus ganz Europa. Yankee, go home!“

Original

Bild: „Oh, irgendwie ist es nicht unsere Flagge!“

images

**************************

01:30 Uhr

489

Die Britische Geheimdienste sind gezwungen, eine Reihe seiner Agenten abzuberufen angeblich aufgrund der Tatsache, dass Russland und China die von Edward Snowden gestohlene Daten decodiert haben, meldet BBC News.

Laut einer Geheimdienstquelle, verfügen seitdem Russland und China über die geheime Informationen zu britischen Agenten. Deshalb waren die Geheimdienste dazu gezwungen, ihre Mitarbeiter abberufen zu lassen.

Die Quelle von BBC News in der UK Regierung sagte, dass Russland und China Informationen über die Mechanismen der Arbeit des britischen Geheimdienstes erhalten haben. Im Augenblick empfängt deshalb die UK Geheimdienst keine „lebenswichtige Informationen“.

O je…

*************************

00:29 Uhr

Gestern nachmittags, Krjatschki (Kiewer Umkreis, Ukraine) – eine neue gewaltige Explosion auf dem Gelände der Öllagerungsstätte. (Wo seid ihr, Greenpeace ??? Warum keine Reaktion ???)

Der Umweltdesaster nimmt seit der ersten Explosion am 8. Juni (!!!) kein Ende! Viele Menschen in der Umgebung sind inzwischen krank bis sehr krank, laut verschiedenen Medien, aber der Kiewer Bürgermeister Klitschko erzählt den Ukrainern tagtäglich nur noch Märchen, was die Luftvergiftung betrifft und verharmlost das Ganze total ! Einfach unfassbar…

LG. RML

Ukr-18-08-14

Mark Bartalmai: Schlachtfeld Donbass

Ein Jahr Krieg im Osten

Mark Bartalmai im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Am Tag als MH17 vom Himmel fiel, flog Mark Bartalmai über fast das gleiche Gebiet wie der mit knapp 300 Menschen besetzte und von Unbekannten abgeschossene Passagierflieger. Angekommen am Moskauer Flughafen erfuhr Bartalmai von den Geschehnissen und nur wenige Tage später war er selbst an der Absturzstelle von MH17. Als einziger Deutscher dokumentiert er seitdem die Ereignisse in der Ost-Ukraine. Dabei riskierte Mark Bartalmai fast täglich sein Leben, da er sich direkt an die Kriegsfront begab – nur bewaffnet mit seinen Kameras, aber mit der schützenden Unterstützung der Donetzker Volkswehr.
“Ich habe noch nie soviel Zerstörung gesehen” berichtet Bartalmai etwa nach den wochenlangen Gefechten um den Flughafen bei Donezk, in welchen er mittendrin war. Auch weiß er aus erster Hand, wer wirklich für die massiven Bombardements auf die Zivilbevölkerung im Donbass verantwortlich ist: “Nicht die Volkswehr bombardiert die Städte, sondern die ukrainische Armee. Und dabei nimmt sie immer billigend in Kauf, daß Zivilisten sterben.”

Daß es nun mit dem Minsk-II-Abkommen zu einem anhaltenden Frieden kommen kann, hält Bartalmai für ausgeschlossen. Er kann sich nicht vorstellen, daß die Bewohner von Lugansk, Kramatorsk oder Donezk die permanente Stationierung schweren Artilleriegeräts vor ihren Stadtgrenzen akzeptieren kann.
Auch hat der ukrainische Präsident Poroschenko alles andere im Sinn als einen Waffenstillstand. Vielmehr wird kräftig auf- und ausgerüstet – mit Hilfe des Westens und allen voran der USA. Diese lieferte bereits neue Humvees–Fahrzeuge, auf denen sich Maschinengewehre installieren lassen. Darüber hinaus stellt die USA 400 Ausbilder und Militärberater zur Verfügung.
Diese sind für die ukrainische Armee auch dringend notwendig. Denn, da man Petro Poroschenko als ukrainischen Staatspräsidenten international salonfähig machen möchte, beginnt man nun sich der faschistischen Elemente zu entledigen. Ministerposten, welche mit Mitgliedern des Rechten Sektors bestückt waren, wurden geräumt. Die ukrainische Armee beginnt sogar militärische Manöver gegen die faschistischen Söldnerbataillone, welche sich nicht den offiziellen Befehlen unterordnen wollen.
Von einem Frieden ist die Ukraine dennoch sehr weit entfernt – vor allem, wenn man die Hintergründe analysiert, welche zu diesem Konflikt geführt haben. Nicht Rußland ist bei diesem Spiel der Aggressor. Es stellt sich zunehmend heraus, daß der Westen versucht, Rußland in diesen Konflikt zu zwingen, um es militärisch als auch wirtschaftlich zu schwächen. Der Widerstand im Donbass, so Bartalmai, sei die letzte Bastion, die derzeit noch verhindert, daß Hunderttausende junge ukrainische Männer in einen offenen Krieg gegen Rußland verheizt werden.
Dank des deutschen Kriegsberichterstatters in der Südost-Ukraine Mark Bartalmai sind diese Informationen nun auch dem deutschsprachigen Publikum zugänglich. Der Dokumentarfilm “Ukrainian Agony” fasst die Geschehnisse seit November 2013 in der Ukraine anschaulich zusammen. Um ein das größtmögliche Publikum zu erreichen, möchte Mark Bartalmai seinen Film kostenfrei im Internet zur Verfügung stellen. Außerdem soll er zusätzlich in den Sprachversionen Englisch und Russisch erscheinen. Um dieses Ziel zu erreichen, werden allerdings noch finanzielle Mittel benötigt, welche durch ein Crowdfunding realisiert werden sollen.

Unterstützen könnt Ihr die Arbeit und das Filmprojekt von Mark Bartalmai mit einer Spende über:
https://www.indiegogo.com/projects/mo…

Website:
http://www.ukrainianagony.info

LG.RML

%d Bloggern gefällt das: