Blog-Archive

Worüber man niemals in den Hetzmedien berichten wird

Russlands Präsident Wladimir Putin hat in Sotschi im Amerikanischen und Kanadischen Häusern die US Journalisten und kanadisches Olympiateam besucht. Mit ungeahnten Folgen…    🙂

Putin Sochi visited teams of the USA and Canada.

Und ein Bierchen mit den Deutschen     🙂

Verlinkt von: http://www.youtube.com

*******************************

Die westlichen Medien – Zeitungen, Rundfunk, TV – überschlagen sich in ihren medialen Hieben unter die Gürtellinie. Sie haben besonders Putin auf’s Korn genommen, dann Sochi und Russland im allgemeinen. Die Lügen hageln so faustdick herunter, dass man sie als Einzelperso kaum noch sortieren, geschweige denn verarbeiten kann.

„Wenn der jüngste Tsunami von schändlich unprofessionellen und politischen Hetzartikeln in führenden Zeitschriften und Magazinen [besonder über Sochi, Ukraine und Putin] ein Anzeichen ist, dann ist dieser Medien-Missbrauch jetzt vorherrschend und die neue Norm“, wie Stephen F. Cohen schreibt. Er hätte gut und gerne Rundfunk und Fernsehen dazuzählen können.

Weiterlesen bei Einar:

http://einarschlereth.blogspot.se/2014/02/medialer-sturmangriff-des-westens-auf.html

LG. RML

Der Zirkus ist weg…. und was ist (zurück)geblieben?

Verlinkt von:  http://www.youtube.com

Vielen Dank an Klaus für den Tipp.

LG. RML

Wladimir Putin – RussiaToday soll das angelsächsische Informationsmonopol brechen

Verlinkt von: http://www.youtube.com

LG.RML

Putin: Ukraine kann nicht gleichzeitig Mitglied von EU und Zollunion sein

Die Ukraine könne nicht gleichzeitig ein assoziiertes EU-Mitglied und ein Mitglied der Zollunion sein, erklärte der russische Präsident Wladimir Putin.

„Die Verweise im ukrainischen Vertragsentwurf über die Vereinigung mit der EU auf eine mögliche Beteiligung der Ukraine an anderen Vereinen ändern nichts an der Unmöglichkeit ihrer Teilnahme an der Zollunion“, sagte er.

Putin erläuterte, dass es im Rahmen der Zollunion praktisch keine Bestimmungen gebe, die mit europäischen Anforderungen übereinstimmen. „Sogar im Gegenteil, alles steht im Gegensatz dazu, was die Ukraine zurzeit mit der EU-Kommission vereinbart“, sagte der russische Staatschef.“

http://german.ruvr.ru/news/2013_10_25/Putin-Ukraine-kann-nicht-gleichzeitig-Mitglied-von-EU-und-Zollunion-sein-4806/

******

PS. Wenn sich die Ukrainische Regierung Ende November tatsächlich für die EU-Abenteuer entscheiden wird, wird es für die Ukrainer und die Wirtschaft des Landes (Russland und andere ex – GUS Staaten sind zu 80-90% die Abnehmer) ein absolutes Desaster sein! Das überwiegende Teil des Volkes versteht das und protestiert, aber wer fragt die Menschen schon?

Vor Kurzem hat das Ukrainische Staatliche Komitee für Statistik die Daten über die Rückstände der Löhne an die Mitarbeiter von Unternehmen veröffentlicht, die vom Ende September die Höhe der Schulden auf 1, 02 Milliarden Griwna oder 130.000.000 $ betrug, wobei die Hälfte der Schulden auf Industrie fällt.

Allerdings, zeigen die offiziellen Zahlen nicht das ganze Bild der Nichtzahlung. Zum Beispiel, argumentiert die ukrainische Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft, dass der Staat im Bildungbereich $ 250 Mio. oder 2 Milliarden Griwna schuldet.

Das Finanzministerium des Landes spricht sogar von Staatsverschuldung in Höhe von 4,4 Mrd.$, was doppelt so hoch ist, als noch im Vorjahr. Die Ukrainische Opposition redet gar von 5 Mrd.$ Staatsverschuldung minimum.

Es sind dort einfach viel zu viele Sachen, welche das Ukrainisches Volk verzweifeln lassen. Es wird u.a. über die ganz öffentliche Erpressung von ukrainischen Beamten seitens Washingtons berichtet (Autor des Artikels Sergej Lozunko; auf Russisch):

http://2000.net.ua/2000/forum/puls/94737

Ich bin zuversichtlich, dass der Anschluss des ukrainischen Binnenmarktes, seiner industriellen und landwirtschaftlichen Anlagen zum Europäischen Wirtschaftsraum eine signifikante positive Auswirkungen auf die pan-europäische wirtschaftliche Situation haben werden und dem Prozess des Ausweges aus der Krise in Europa verhelfen,“ sagte der Ukrainische Präsident Janukowitsch.

Oh, man…

http://www.aktuell.ru/rupol0023/morenews.php?iditem=83

Aber gut, sie müssen es alle letztendlich selber wissen und diesen Weg dann eventuell gehen, bis es auch dem Letzten eindämmert. Halte durch, Ukraine, und dein ebenso viel geschundetes, beklautes und belogenes Volk!

LG.RML

5

 

 

 

Die große Unterstützung verzweifelt gesucht.

o-CHRISTOPHE-GIRARD-OBAMA-570

Christophe Girard, der Kulturbürgermeister der Stadt Paris (4-tes Stadtdistrikt), schrieb einen offenen Brief an französischen Schauspieler Gerard Depardieu, der vor kurzem Bürger Russlands geworden ist. In seiner Botschaft bat der Beamter den Star sich für die Rechte von Homosexuellen einzusetzen, die laut Girard in Russland unterdrückt werden, berichtet Huffington Post.

„Es ist kein Geheimnis, dass Sie Russland lieben, Präsident Wladimir Putin hört auf Ihre Meinung und ich bitte Sie, unser Fürsprecher zu sein,“ schreibt er in seinem Brief an Depardieu.

Christophe Girard glaubt, dass das viel diskutierte Gesetz zum Verbot der Förderung von Homosexualität unter Minderjährigen die Rechte der LGBT-Bewegung verletzt.   😯

Es sollte angemerkt werden, dass im 4-ten Stadtdistrikt von Paris, das von diesem Beamten geleitet wird, eine Menge von homosexuellen Bars und Clubs gibt’s, die anhaltende Popularität unter den Anhängern der gleichgeschlechtlichen Liebe genießen.

Der Kulturbürgermeister ist nicht die erste einflussreiche Person, die das russisches Gesetzt gleichgültig ließ. Gegen die Entscheidung der russischen Behörden haben wiederholt Madonna , Lady Gaga , Elton John, der Schriftsteller Stephen Fry und anderen Prominenten ausgesprochen.

Wow! Spätestens dann musste doch das bockiges Russland längst stramm stehen und vor Angst zittern, oder? Wenn sich schon solche Leute dazu äußern – allesamt die großen Vorbilder der gesamten Menschheit…

Und weil dieser Herr nun genau  Bescheid weiß, dass Depardieu ein Bürger Russlands geworden ist und dieses Land auch liebt, kann er doch nicht im Ernst von ihm erwarten, dass dieser jetzt „sein eigener Nest beschmutzen“ wird? Wie die „Kultur“ des Bürgermeisters, die er vertritt, genau aussieht, lässt einem normalen Menschen die Haare zu Berge stehen.

Aber vielleicht liebt er sein Land Frankreich und alle Kinder dort viel zu sehr und will für diese nur das Beste, und ich, die Zurückgebliebene, will es einfach nicht kapieren.

LG.RML

i6qid71ubrr

 

%d Bloggern gefällt das: