Blog-Archive

Aus der russischen Küche: Rezept Nr. 14 – Faule Wareniki

lenivye-vareniki-video-recept

Heute, meine lieben Leser, stelle ich Euch ein leckeres Rezept vor, der in Russland auf jeden Familientisch gehört und nicht mehr wegzudenken ist wie einer der Landessymbole – Matrjoschka    😀

Warum faule Wareniki? Weil es eine schnellere Herstellungsform von eigentlichen Wareniki ist (werde später veröffentlichen) und auch für die Kinder ab 1,5 Jahren schon sehr gut geeignet, auch als Frühstück für Schulkinder z.B. Und glauben Sie mir: Die Kinderchen lieben es! Erwachsenen natürlich ebenso    😉

Dafür braucht man:

700 g          Frischer Schichtkäse ( z.B. von „Land Liebe“)

2 St.            Eier

100 g          Zucker

Weizenmehl

Wenig Salz

Butter, etwas Schmand oder Creme Fraiche als Beilage (pro Teller, darum keine bestimmte Mengenangabe)

Zubereitung:

Schichtkäse, Eier, Zucker und ein Bisschen Salz (Prise) in eine Schüssel geben und alles gut vermischen.

Danach so viel Mehl der Käsemasse beigeben, damit der Teig nicht mehr an den Händen kleben bleibt. Dennoch muss er am Ende relativ weich sein und nicht zu hart.

Aus dem Teig dünnere „Würstchen“ formen und wie unten abgebildet in kleine Stückchen schneiden, jedes Stückchen kann man vor dem Kochen etwas platt drücken.

roll-sausage cut-sausage form-varenik

In einem Topf das gesalztes Wasser zum kochen bringen und die gewünschte Menge an Wareniki bei geben. Solange kochen, bis diese gar sind (besonders am Anfang umrühren, damit sie nicht am Topfboden kleben bleiben).

boil-vareniki

Danach Wareniki mit einem Schöpflöffel rausholen, abtropfen lassen und mit 1 Esslöffel Schmand bzw. Creme Fraiche und ein wenig zerlassenem Butter servieren.

Die faule Wareniki könnt Ihr auch mit Apfelmuss oder Fruchtsoßen servieren, da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt!

3664227999_09d16b56d6

Falls welche noch nicht gekochte Wareniki übriggeblieben sind, kann man sie für nächstes Mal einfrieren. Und falls von gekochten welchche noch übrigblieben, kann man diese auf einer Pfanne mit Butter bis zur goldenen Kruste auf beiden Seiten anbraten – es schmeckt noch besser!

Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern einen guten Appetit!

Und ich fahre einkaufen, habe jetzt selber darauf Lust bekommen    😀    Hoffentlich passiert mir dort nichts…

😆

Verlinkt von: http://www.youtube.com

LG.RML

Aus der russischen Küche: Rezept Nr. 13 – Watruschki (Russische Quarktaschen)

571d0057P1050431

In der russischen Küche gehören Watruschki zu einer der beliebtesten und urältesten Gebäckart.  Zum Hefeteig gehört eine Quarkfüllung, zu der auch z.B. Rosinen beigemischt werden können.

Nach dem Backen einfach noch etwas warme Watruschki mit einem kalten Milch oder Kakao – mmmm…. herrlich!   😀

Zutaten für den Teig:

400 g          Weizenmehl

1 St.            Ei (ab Größe M)

200 ml       Milch (konnte sein, dass auch etwas mehr; der Teig muss weich sein)

50 g            Butter

1 EL            Zucker

1 Hefewürfel (42 g)

Prise Salz

Zutaten für die Füllung:

300 g          Speisequark oder – noch besser – Schichtkäse

2 St.            Eier

1 EL             Zucker

1 EL             Creme Fraiche oder Schmand

1/2 TL         Vanillezucker bzw. Vanilin

Zubereitung des Teiges:

Als Erstes das Milch aufwärmen (soll auf gar keinen Fall zu warm oder gar heiss sein!)

Davon etwas in eine Schüssel gießen, Frische Hefe und 1 Esslöffel Zucker dazu geben und mithilfe einer Gabel die Hefe zerdrücken, danach alles vorsichtig zu einer ebenmäßigen Masse umrühren, bis keine Hefekrümmel mehr übriggeblieben sind. Dann die Schüssel für einiger Zeit für den Gärungsprozess zur Seite stellen.

Zum Schluss soll es in der Schüssel so aussehen:

fdfa751b918c18909cd3a86024237

Jetzt Butter auf einer schwachen Hitze in einem kleinen Topf zum Schmälzen bringen, danach abkülen lassen, bis es lauwarm wird, und in die Schüssel beigeben. Jetzt noch ein Ei, das restliches Milch und eine Prise Salz dazu und alles langsam und vorsichtig, mit Liebe eben, zu einer ebenmäßigen Masse umrühren. Vergisst also bitte niemals, dass die Hefe sonst schnell „beleidigt“ sind und wollen nicht so richtig mitmachen!    😆

Zum Schluss das Weizenmehl dazu geben (vorher unbedingt durchsieben!) und zu einer weichen Teigmasse kneten. Ihr müsst gucken, dass der Teig nicht an den Händen kleben bleibt, dafür evtl. noch ein wenig Mehl nehmen. Danach die Schüssel abgedeckt zur Seite stellen, damit der Teig aufgehen kann.

bf5ecfddd572bc0ddb8106d262600

Nach dem Aufgehen sieht der Teig dann so aus:

14ea332d0684051d9fef033a5f160

In der Zeit, wo der Teig aufgeht, könnt Ihr die Füllung vorbereiten. Dafür nimmt Ihr eine andere Schüssel und gibt 2 Eier, Creme Fraiche (bzw. Schmand), Quark (bzw. Schichtkäse), Vanillezucker und Zucker bei. Alles gründlich miteinander zu einer Masse vermischen. Wer möchte, kann der Quarkmasse etwas Rosinen beigeben.

ea5def399cab671b4c7c1a95e4a47

Jetzt nimmt Ihr den Teig aus dem Schüssel und legt ihn auf eine Arbeitsfläche (wenn nötig, die Fläche mit ein wenig Mehl bestreuen). Aus dem Teig eine „Wurst“ formen, Stückchen, wie unten abgebildet, abschneiden und zu den Kugeln formen.

1220940473_1

Die Teigkugeln auf ein mit dem Backpapier abgedecktes Blech legen (ca. 5 cm von einander entfernt) und mithilfe eines Glasbodens oder was auch immer Ihr dazu Geeignetes findet, die Mulden bilden (siehe Foto unten):

1220940532_1b7396ce9467ba9aa6d556b7af07ab

Danach in jede Mulde ca. 1 Esslöffel Quarkmasse geben. Es sieht dann so aus:

ee8f5e56a73749d0b11d666c05695

Bevor Ihr das Blech mit Watruschki in den Ofen reinstellt (dieser vorher auf 180°C vorheizen), müsst Ihr diese mit Eigelb, vermischt mit etwas geschmolzenem lauwarmen Butter (2 Eigelbe, ein kleines Stückchen Butter), bepinseln.

Jetzt ab in den Ofen mit dem Zeug    😀    und aufpassen, dass Watruschki oben, bevor sie unten gut durch sind, nicht verbrennen. Dann evtl. mit einem Backpapier abdecken und weiter backen.

Irgendwann sind sie fertig und man kann sich damit nun vollstopfen     :mrgreen:    😆

02e8ca2ad17d56e17e1fc2edcbee4 303301595_ibv6r-M-1

Guten Appetit!   😀

******

ЕСЛИ Б НЕ БЫЛО ТЕБЯ… (ET SI TU N’EXISTAIS PAS)

z.Dt. Wenn es Dich nicht gäbe…

Es singen: Toto Cutugno und Veronika Agapowa

Verlinkt von: http://www.youtube.com

LG.RML

Aus der russischen Küche: Rezept Nr. 12 – Süßer Wurst

kolbasa-1

Dieses Rezept eignet sich für diejenigen, die es keine Lust mehr auf Wurst haben   😀

Aber bitte nicht übertreiben, da kalorienreich ist   😉   schmeckt aber sehr lecker zu einem Tässchen Kaffee und ist ganz schnell zu machen.

Dafür braucht man:

500g          Kekse

250g          Butter

200g          Zucker

100g          Wahlnüsse (zerkleinert)

2 EL            Kakaopulver

clip_image001_thumb

Zubereitung:

Als erstes muss man die Kekse in einer Schale zerkleinern (Tipp: Kekse könnt Ihr auch im russischen Lebensmittelladen kaufen, weil sie nicht zu matschig werden und ihre Form gut behalten)

103_0225_85_b

Danach die Wahlnüsse beigeben (falls jemand Allergie dagegen hat, kann man natürlich darauf verzichten; die Menge der übrigen Zutaten muss deshalb nicht geändert werden)

clip_image004_thumb[4]

Als Nächstes den Zucker in ein kleiner Metalltopf geben

clip_image005_thumb[4]

Danach Kakao dazu und gut miteinander vermischen

clip_image006_thumb[4] clip_image007_thumb[4]

Auf dem Herd bei kleiner Hitze – stets umrühren! – kochen und kurz danach Butter (vorher zerkleinert) dazu geben, weiter kochen, bis sich aus den Zutaten eine ebenmäßige Masse gebildet hat

clip_image011_thumb[4] clip_image012_thumb[4]

Jetzt die Kakaomasse den Keksen und Nüssen beigeben, alles gut miteinander vermischen

clip_image013_thumb[4] clip_image014_thumb[4]

Danach die Mischung auf eine Frischhaltefolie drauf legen, mit den Händen eine Wurstform bilden und die Masse mit Frischhaltefolie ganz umwickeln, für ca. 3 Stunden bei Zimmertemperatur liegen lassen, bis sich alles gut einzieht, danach auch für ca. 3 Stunden in Kühlschrank legen. Dann raushohlen, in die Stückchen schneiden und genießen   😀   Guten Appetit!

thumb_f3b91723781c15344c237842b22da3e1_20712сладкая-колбаска-из-пече-300x199

Was für’s Auge   🙂   😉

Russische Folklore – Tanzgruppe „Birke“

Verlinkt von: http://www.youtube.com

LG.RML

Aus der russischen Küche: Rezept Nr. 11 – Russische Eier

Bei diesem Rezept dürft Ihr euch so richtig austoben – die Fantasie ist gefragt!   😀

Als Basis braucht man hart gekochte Eier. Wieviele das letztendlich sein werden, müsst Ihr selbst entscheiden.

Einfach die hartgeckochte Eier schälen und der Länge nach halbieren.

Dotter herausnehmen, in eine Schale legen und mit einer Gabel fein zerdrücken.

1_111

931b

Etwas Mayonnaise, fein gehackter Schnittlauch ( oder Petersilie bzw. Dill ) dazu geben, alles zusammen gut durchmischen und mit wenig Salz und gemahlenem Schwarzpfeffer würzen.

4_87

Eierhälften vorsichtig mit der Mischung füllen und servieren.

Ihr könnt den Dotter auch mit feingehackten Champignons zusammenmischen. Die Pilze mit ebenso feingehackten Zwiebeln vorher in einer Pfanne braten.

Lasst Euch beim Eierschälen helfen  😀

Verlinkt von: http://www.youtube.com

Guten Appetit!

LG.RML

Serviervorschläge:

0_130

122b

IMG_0147

yaiza s grib

Aus der russischen Küche: Rezept Nr. 10 – Beschbarmak

Beschbarmak

Als solcher ist dieses Gericht kein russisches, sondern unserer ehemaligen asiatischen Ländern wie Kasachstan, Uzbekistan usw. Aber da alle Völker früher Sowijetunion angehörten, war unsere Küche sehr international, sowijetische eben  🙂  und es gab einen regen Austausch an Rezepten zwischen Frauen aus allen Republiken   🙂   ( ist auch heute noch so, das kann keiner wegnehmen ).

Beschbarmak bedeutet übersetzt:  Besch (in manchen Ländern – bes) – fünf;  barmak – Finger. Der Name findet sein Ursprung noch von vielen Hunderten Jahren zurück, als die Nomaden auf ihren langen Reisen keine  Besteckutensilien bei sich hatten und das Gericht einfach mit den Händen aßen.

Ob mit Händen oder modern mit Besteck – Beides schmeckt sehr lecker!   😀

Dazu braucht man:

1 Kg           Fleisch mit etwas Knochen (ich nehme am liebsten 2 Stück größere Gänse- oder Entenkeulen, man kann natürlich auch Hühner – oder Rindfleisch nehmen)

500g          Bandnudeln ab 18 mm ( in russischen Lebensmittelläden gibt es auch Beschbarmak – Nudeln)

var_www_s1_temp_13_216_21_oOWkJKX6z4fz5jofkK7

3 St.           Zwiebeln (mittlere Größe)

Gemahlener schwarzer Pfeffer, frische Kräuter (Dill oder Petersilie), Salz

Zubereitung:

Das Fleisch im gesalzten Wasser kochen, bis es gar und weich wird (ich koche in ca. 3 Litern, da das Wasser innerhalb des Kochens etwas verdunstet, man braucht aber später genügend für die Nudeln ).

var_www_s1_temp_13_135_21_TAAt8JkCdAWS

Danach das Fleisch aus dem Topf herausnehmen und auf ein Teller ablegen.

Die Nudeln In kochende Fleischbrühe legen, kochen lassen, dabei aber darauf achten, dass die Nudeln aldente bleiben und nicht matschig werden.

Während die Nudeln kochen, die Zwiebeln schälen, jede Zwiebel halbieren und in dünnere Halbkreise schneiden. Danach diese in eine Schale legen, mit Pfeffer bestreuen (ruhig etwas mehr nehmen, wer es mag).

Kurz, bevor die Nudeln fertig sind, mit einer Schöpfkelle mit dem Sud aus dem Nudeltopf die geschnittenen Zwiebeln ganz abdecken und zur Seite stellen.

0_f3ebb_e1af99d2_L

Danach die Nudeln im Waschbecken in einen Durchschlag gießen (nicht in kaltem Wasser abschrecken!!!) und sofort zurück in den Topf geben.

Die Zwiebeln, die wir vorher mit dem Sud begossen haben, mit diesem zusammen zu den garen Nudeln in den Topf geben.

Jetzt das Fleisch mit den Händen in kleinere Stücke zerteilen und ebenfalls in den Kochtopf geben und das Ganze vorsichtig und behutsam unter die Nudel mischen.

98090758_4080226_0_82914_7f85f59a_L

Das war’s auch schon  🙂

Nun könnt Ihr es servieren und zusätzlich noch mit frischen Kräutern bestreuen.

Guten Appetit, lasst es Euch schmecken!   😀

Verlinkt von: http://www.youtube.com

LG.RML.

%d Bloggern gefällt das: