Blog-Archive

Ukraine, Russland und die anderen. Teil 14

Die Sicht aus der Luft auf das Brandinferno in Krjatschki nahe Kiew, Ukraine (und es brennt immer noch !!! – Aufnahme am 11.06.2015), (auch hier)

*************************

15:25 Uhr

Milano, Italia, heute (Putins Besuch bei Expo 2015)

EU-Abgeordneter trägt Putin-Shirt „für die Idioten, die Krieg gegen Russland spielen“

*************************

15:21 Uhr

Ukraine, Krjatschki (Kiewer Oblast/Umkreis), die Öldeponie. Erst heute, am 3 Tag der Umweltkatastrophe, kommt man drauf, dass man mit Spezialschaum löschen muss… es sei denn, es war extra so gewollt.

************************

03: 15 Uhr

Der Hammer des Tages (oder der Nacht).

USA

Mark Dice führt auf Amerikas Strassen regelmässig Tests durch. Diesmal sammelte er die Unterschriften zu Obamas nuklearen Präventivschlag auf Russland.

Der Mark ist jedes Mal erstaunt über die Ergebnisse. Diesmal bin ich’s auch, endgültig, und sage:

Verdammt seit ihr, ihr herzlose dumme Menschen !!!

https://www.youtube.com/user/MarkDice

***

Unfassbar: Defying Obama, Many in Congress Press to Arm Ukraine

*********************

03:00 Uhr

Gestern Abend, Donezker Region (Siedlung Oktjabrskoe). Die Ukroarmee beginnt, wie immer, die Häuser der Menschen zu bombardieren. Das geschieht seit dem 3 Juni regelmässig, fängt besonders intensiv immer spät abends an (woanders ist es ja grad hell, wenn Ihr versteht…).

Der Pressesprecher von DVR, Eduard Bassurin, meldete, dass der Informationsquellen zufolge plant Kiewer Junta eine Großoffensive auf Donbass (Donezker und Lugansker Regionen).

*********************

02:38 Uhr

Interview bei Phoenix eines Verräters „russischen Patrioten“ und Journalisten Namens Konstantin Goldenzweig. Bei den Russen (laut den empörten Kommentaren im Internet, die ich gelesen habe) ist er endgültig untendurch, fast alle fragen sich, woher dieser Mann solche Informationen hat („Hat ihm das Putin persönlich erzählt, oder was?“ – ist dabei die häufigste Frage).

Dass der Goldenzweig ab sofort nicht mehr beim russischen Sender NTW tätig ist, ist eine unvermeidliche Konsequenz daraus.

Goldenzweig arbeitete 12 Jahre mit Unterbrechungen bei NTW. In zwei Wochen wollte er dort seine Tätigkeit beenden. Die Führung des NTW Senders sah es anders und hat ihn mit sofortigen Wirkung rausgeschmissen. Für den „Patrioten“ ist klar, dass da eher die Kreml-Führung Einfluss hatte. Ihm ist aber nicht klar, dass in Russland mit ihm jeder Arbeitgeber genauso verfahren würde.

Wie wäre es, wenn ich in Russland die Deutschen und Deutschland schlecht machen würde? Währe ich noch hier willkommen? Gerade das kapieren solche wie er nicht.

(Die Kommentarfunktion zum Video auf youtube ist ausgeschaltet. Klar.)

********************

02:10 Uhr

zahony_konvon2-e1433873040921

Gestern veröffentlichte die ungarische Website Karpathir (gekürzt für KárpátHírnek; Anm. RML) die Fotos von NATO Militärlastwagen. Ein Einheimischer hat die Bilder dem Internetportal zugesendet.

„Einer unserer Leser hat die Fotos unten zu KárpátHírnek zugeschickt. Sie wurden bei dem Grenzübergang Záhony 2015.06.09 mittags auf der ungarischen Seite gemacht. Der Sonderkonvoi von Fahrzeugen verließ die Ukraine. Wir haben die Erklärungen von der Grenzpolizei verlangt, aber leider noch keine Antwort dazu erhalten,“ so der Kommentar der Webseite.

Auf der Fotos sind deutlich die Tanker, mehrere Lastwagen und gepanzerten Humvees sichtbar. Möglich ist, dass der Transportkonvoi die Mehrfachraketenwerfer „Hurricane“ in die Ukraine gebracht hatte.

LG. RML

Bild: RIA.RU

1422675585_onaqvgmto1c

Eilt !!! Eine weitere große Umweltkatastrophe in der Ukraine ! Es scheint aber kaum jemand zu interessieren…

Seit gestern Abend brennt es lichterloh im Ort Krjatschki in der Nähe der Hauptstadt Kiew, was begleitend mehrere Explosionen auslöste.

Alle Versuche das Brand zu löschen sind bis jetzt gescheitert !

Wie Turtschinow heute sagte, befindet sich in einem Abstand von 50 m vom Tanklager entfernt eine militärische Einheit mit militärischer Arsenal.

„Laut der Informationen des Brandbekämpfung-Fachmannes, befand sich dort etwa 14.000. Tonnen von Erdölerzeugnissen. Dieser Tanklager stand unter rechtlicher Untersuchung (Diebstahl, einfacher ausgedrückt; Anm. RML) und das reale Volumen der Öl-Produkte wird nach dem Löschen des Feuers genannt,“ – zitieren Turtschinow die ukrainische Medien.

Das Einsetzen des Feuers am Tanklager ist eine Verschwendung von Energie und Ressourcen, kommentierte gegenüber dem Internetportal LB.ua der ehemalige stellvertretende Minister für Notfallsituationen Wasilij Antonez.

„Man musste das Feuer gestern löschen, bevor es den gesamten Bereich der Speicher bedeckt hat,“ sagte der Experte. „Und nun, wo die Situation außer Kontrolle geraten ist, ist es notwendig abzuwarten, bis sich das Feuer von selbst eröschen lässt. Ihn zu löschen ist eine Verschwendung der Arbeitskraft und Ressourcen, und es ist sehr gefährlich für die Brandbekämpfer, die an der Operation teilnehmen, da die Öltanks weiterhin explodieren“.

Laut der jüngsten Informationen, kam ein Mensch im Zuge der Brandbekämpfung ums Leben, 14 Menschen sind verletzt und zu mehreren konnte man noch keinen Kontakt aufnehmen, die gelten noch als vermisst.

Und am Ende dieses Videos unten (Min. 05:28) sind die Männer verwundert, warum man die Ölzisternen von den Gleisen nicht in die Sicherheit bringt:

Heute Nacht:

Heute Morgen, 10:30 Uhr (Ortszeit):

Vor kurzem:

PS. Die Öko – Tanten und Onkels sind seltsamerweise sooo still, was dieses desaströses Ereignis angeht… Geschieht ja nicht in Russland oder sonst wo, dann wäre der Geschrei garantiert ganz groß. Und überhaupt: es wäre ein Wunder, wenn man diese Umweltkatastrophe nicht dem Russland in die Schuhe schieben würde.

LG.RML

Cherep-21-09-14

Eine schöne neue nukleare Welt.

ATOM-NUKLEAR-SKULL

Am Atomkraftwerk Penly am Ufer des Ärmelkanals (La Manche) nördlich von Frankreich gab es heute Abend eine unbeabsichtigte Freisetzung von Kältemittel – Freon ( gehört zu der Gruppe von Halogenkohlewasserstoffe, sehr giftig, Anm.).  Undicht wurde einer der Stützkörper, der sich in der Nähe des Reaktors befindet. Die Freisetzung ist  wegen fehlerhafter Kompressors aufgetreten und wurde durch ein leichtes Rauch begleitet . Alle Angestellten des Atomkraftwerkes wurden evakuiert . Andere Gebäuden des Kernkraftwerkes, einschließlich der Reaktor, funktionierten weiterhin normal.

Vor Kurzem erfolgten die Probeentnahmen, da die Notwendigkeit besteht festzustellen, wieviel von giftigen Gas, der für die Umwelt schädlich ist, in die Atmosphäre gelangte. Darüber hinaus werden Experten versuchen die Ursache des Unfalls zu ermitteln.

http://de.wikipedia.org/wiki/Freon

Und:

Während einer regelmäßigen Wartung des Atomkraftwerks „Krsko“ in Slowenien wurden heute Schäden am Barren für den Kernbrennstoff gefunden. Es wurde festgestellt, dass einer der Balken auf den Boden des Reaktors, der mit Wasser gefüllt ist, nach unten fiel. Die Behörden behaupten, dass die nukleare Sicherheit nicht beeinträchtigt ist, berichtet STA Agentur. Das Kernkraftwerk funktioniert noch, obwohl die Gründe für diesen Vorfall nicht bekannt sind. Direktor der nuklearen Sicherheitsdirektion  Andrej Stritar hat eine Ankunft der Mannschaft aus Frankreich angekündigt, die mit einem speziellen Unterwasser-Roboter den AKW ganz genau untersuchen wird einschließlich aller potenziellen hochradioaktiven Chips. Die Atomexperten werden sich über dieses Thema auf einer Pressekonferenz in „Krsko“ am Freitag umfassend beraten. Die regelmäßige Wartung des Kernkraftwerks begann am 1. Oktober und wird fortgesetzt. Die Behörden werden entscheiden, ob sie den geplanten 35 -Tage-Frist verlängern werden.  Der „Krsko“ – Vertreter Stritar sagte, dass die Gründe für diesen Vorfall untersucht und alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden um künftige Sicherheit der Kernbrennstoffe zu gewährleisten.

PS. Einfach wunderbar, das Ganze….

17093487

Ein Brief an alle jungen Athleten, die davon träumen, 2020 nach Tokio zu kommen: Einige Fakten über Fukushima, die ihr kennen solltet

6ba1781b419ccd0e271bc79ae8400615_420343_175589889224075_100003191958585_282539_1458545155_n

Von Takishi Hirose
counterpunch

„Am 7. September 2013 sagte Shinzo Abe, der Premierminister Japans, auf der 125. Sitzung des Internationalen Olympischen Komitees Folgendes:

„Einige könnten sich Sorgen wegen Fukushima machen. Lassen Sie mich Ihnen versichern, dass dort alles unter Kontrolle ist. Von dort ist bisher keine Gefahr für Tokio ausgegangen, und das wird auch so bleiben.“

Diese Aussage wird man sicher als eine der großen Lügen unserer Zeit in Erinnerung behalten. In Japan sprechen viele Menschen jetzt schon von der „größten Lüge“. Das IOC hat sie jedenfalls geglaubt und die olympischen Spiele 2020 an Tokio vergeben.

http://principiis-obsta.blogspot.se/2013/10/ein-brief-alle-jungen-athleten-die.html

PS. Eine wahrhaftig strahlende Entscheidung, die manch Einem sicherlich erstrahlen lässt…..

LG.RML.

fukusima-0001 fukusima-0009 fukusima-0010 tn radiation

 

%d Bloggern gefällt das: